Abo
  • Services:

Schadsoftware: Website der tibetischen Exilregierung angegriffen

Die Website der tibetischen Exilregierung ist gehackt und mit Schadsoftware infiziert worden. Der Angriff richtet sich gegen chinesische Besucher des Webangebots.

Artikel veröffentlicht am ,
Tibetische Demonstranten (in Washington im Juli 2013): schon mehrfach Menschenrechtsgruppen angegriffen
Tibetische Demonstranten (in Washington im Juli 2013): schon mehrfach Menschenrechtsgruppen angegriffen (Bild: Paul J. Richards/AFP/Getty Images)

Unbekannte sind in die chinesischsprachige Website der tibetischen Exilregierung eingedrungen und haben dort Schadsoftware installiert. Damit könnten gezielt Besucher der Website ausspioniert werden, berichtet der Antiviren-Software-Hersteller Kaspersky.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Software AG, Darmstadt

Betroffen sei ausschließlich das chinesische Angebot der Central Tibetan Administration (CTA), das eine eigene Org-Domain hat. In den HTML-Code sei ein iFrame eingebettet, der Besucher der Website zu einem Java-Exploit weiterleite, über den der Trojaner Swysin geladen werde, schreibt Kurt Baumgartner, Mitarbeiter des Kaspersky Labs, im Blog des Unternehmens.

Computer in China und den USA

Es sehe so aus, als seien nur wenige Systeme auf diese Weise angegriffen worden, schreibt Baumgartner. Die Nutzer befänden sich in China und den USA. Es könnten aber weitere betroffen sein.

Die Attacke richtete sich offensichtlich gezielt gegen chinesische Nutzer der CTA-Seite: Weder im englischen noch im tibetischen Angebot sei der Schadcode zu finden gewesen. Auf vergleichbare Weise seien schon mehrfach Menschenrechtsgruppen angegriffen worden, darunter seien auch tibetische Gruppen gewesen. Der oder die Täter seien seit mindestens zwei Jahren aktiv.

Frühere Angriffe

Es ist nicht der erste Cyberangriff auf die tibetische Exilregierung: Kanadische Wissenschaftler hatten bereits in den Jahren 2009 und 2010 beobachtet, dass in die Computer der Exiltibeter eingebrochen wurde. Die Drahtzieher sind nicht bekannt.

Die CTA wurde 1959 nach der Besetzung Tibets durch chinesische Truppen im indischen Exil gegründet. Zu jener Zeit war der Dalai Lama politisches und religiöses Oberhaupt der Tibeter. 2011 legte er sein politisches Amt nieder. Seither hat die Regierung einen gewählten, weltlichen Ministerpräsidenten. China erkennt die tibetische Exilregierung nicht an und bezichtigt sie des Separatismus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /