Schadsoftware statt Paketzustellung: Betrugs-SMS macht die Runde

Wer den Anweisungen in der SMS Folge leistet, holt sich Schadsoftware auf das Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,
Smishing-SMS verbreitet sich in Deutschland.
Smishing-SMS verbreitet sich in Deutschland. (Bild: Pixabay)

Derzeit verbreitet sich in Deutschland eine Betrugs-SMS. Mit dieser solle versucht werden, an Kennwörter auf einem Android-Smartphone zu gelangen, warnt das Landeskriminalamt Baden-Württemberg. In dem Bundesland sollen bereits mehrere hundert Smartphones betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Die Masche sieht so aus, dass massenhaft SMS mit vermeintlichen Informationen zu einer Paketzustellung verschickt werden. In der SMS befindet sich ein Link. Wird dieser im Browser geöffnet, erscheint aber keine Information zu einer Paketzustellung, sondern eine Aufforderung zur Installation einer App.

Wird dieser Aufforderung trotz Warnungen gefolgt, installiert sich das Opfer eine Schadsoftware auf seinem Smartphone. Die Angriffsmethode funktioniert nur auf Android-Geräten, weil nur dort eine Installation von Apps jenseits des Play Stores möglich ist. Auf einem iPhone ist die Installation von Apps auf Apples App Store beschränkt.

Installation aus fremden Quellen muss zugestimmt werden

Standardmäßig ist ein Android-Gerät so eingerichtet, dass eine Installation von Apps abseits des Play Store nicht erlaubt ist. Der Installation aus anderen Quellen muss im Gerät ausdrücklich zugestimmt werden. Trotz dieser Sicherheitsmaßnahmen wurde die betreffende Schadsoftware auf Smartphones installiert.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die App werden SMS an weitere Kontakte verschickt, damit die Schadsoftware auf weiteren Geräten installiert werden kann. Wer keine SMS-Flatrate gebucht hat, muss diesen SMS-Versand bezahlen. Die Schadsoftware versucht, an Kennwörter zu gelangen, damit Kriminelle etwa Gutscheine im Play Store kaufen können und so quasi an Bargeld gelangen.

Die Polizei rät, beim Mobilfunkprovider eine Drittanbietersperre einzurichten, um weitere Kosten zu vermeiden. Dieser Dienst ist kostenlos nutzbar.

Im Schadensfall bei der Polizei melden

Derzeit ermitteln Sicherheitsbehörden mehrerer Bundesländer in dem Fall. Die Polizeipräsidien in Baden-Württemberg ermitteln zusammen mit dem Landeskriminalamt, dem Bundekriminalamt und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Falls jemand eine solche Smishing-SMS erhalten hat, besteht nur Gefahr, wenn der Link geöffnet und die Software installiert wurden. Wer die App installiert habe, sollte Anzeige bei der Polizei stellen, raten die Ermittlungsbehörden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


InformationsSauger 06. Mär 2021

Jep, bei mir auch. Aber nur aufm Diensthandy. An 2 aufeinanderfolgenden Tagen von 2...

dummzeuch 06. Mär 2021

Also mich lässt Android gar keine APKs installieren, es sei denn, ich habe die App, die...

Kein Kostverächter 05. Mär 2021

Irgendwie, irgendwo, irgendwann wird auch mal jemand dich auf dem falschen Fuß erwischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /