Abo
  • IT-Karriere:

Schadsoftware: Mac mit .exe-Datei infizieren

Eine Windows-Schadsoftware für den Mac: Durch einen Trick lässt sich eine .exe-Datei auf dem Mac ausführen - und damit die Schutzfunktion Gatekeeper umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Windows-Schadsoftware auf dem Mac?
Eine Windows-Schadsoftware auf dem Mac? (Bild: jooray/CC-BY-SA 2.0)

Eine neue Schadsoftware für MacOS tarnt sich als Windows-Software mit der Dateiendung .exe und umgeht damit Apples Schutzfunktion Gatekeeper. Die .exe-Datei enthält jedoch das Mono-Framework und lässt sich so auch unter MacOS ausführen. Entdeckt wurde die Schadsoftware von der Sicherheitsfirma Trend Micro.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Freiberg
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Entdeckt hatten die Sicherheitsforscher die Schadsoftware in illegalen Kopien der Mac-Firewall Little Snitch, die auf verschiedenen Torrent-Webseiten angeboten wird. Sie firmiert auch unter den Namen anderer Mac-Apps. Die Programme enthalten das unter MacOS übliche .dmg-Archiv, in dem sich eine Installer-Datei befindet. Darin wiederum befinden sich die Windows-Schadsoftware und das Mono-Framework, mit welchem .Net-Anwendungen auch unter MacOS ausgeführt werden können. Auf diesem Wege lässt sich die Windows-Software auf dem Mac ausführen und die Schutzfunktion Gatekeeper umgehen. Diese überprüft, ob Mac-Software mit einem Entwicklerschlüssel von Apple signiert wurde.

Wird die Schadsoftware ausgeführt, sammelt sie zunächst Informationen über das System, darunter den Modellnamen des Macs, die Seriennummer, den Prozessortyp und dessen Geschwindigkeit, sowie die auf dem System installierte Software und sendet diese an einen Command-and-Control-Server. Anschließend werden mehrere Adware-Programme nachgeladen, die sich unter anderem als die Firwall Little Snitch ausgeben.

Trend Micro geht davon aus, dass die Angreifer die Technik noch studieren und testen. Zukünftig könne sie als Verschleierungstechnik für andere Angriffs- und Infektionsversuche verwendet werden, um eingebaute Sicherheitsvorkehrungen, wie die Zertifikatsprüfungen, zu umgehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

LoudHoward 13. Feb 2019

Trendmicro war einer von mehreren die 100% erreicht haben, man muss sich schon selber...

toastedLinux 12. Feb 2019

...tut MacOS eigentlich auch, das Problem ist das die Firewall gehackt wurde damit man...

Tremolino 12. Feb 2019

Und explizit bei der SW schon seit 10 bzw. 15 Jahren ein Thema. Und so schön...

wonoscho 12. Feb 2019

Ja ne ... wie lustig. Siehe auch: https://de.m.wikipedia.org/wiki/DMG

mtr (golem.de) 12. Feb 2019

Hallo Zopelie, danke für den Hinweis. Ist korrigiert. Viele Grüße Moritz


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /