Abo
  • Services:

Schadsoftware: Empfänger von Angry-Birds-SMS muss Strafe zahlen

14.000 Android-Nutzer weltweit haben sich eine gefälschte Angry-Birds-App heruntergeladen, die beim Öffnen eine 15 Pfund teure Kurznachricht per SMS verschickt. Der Dienstleister, dessen Kontrolle versagte, muss das Geld nun zurückzahlen und 50.000 Pfund Strafe zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Name Angry Birds wird von Kriminellen missbraucht.
Der Name Angry Birds wird von Kriminellen missbraucht. (Bild: Rovio Entertainment)

Die britische Regulierungsstelle Phonepayplus hat den Premium-Kurznachrichten-Empfänger A1 Agregator Limited mit einer Strafe von 50.000 britischen Pfund belegt. A1 Agregator Limited ist selbst nicht für die Verteilung der Schadanwendung verantwortlich. Stattdessen versagte offenbar die Kontrolle bei dem Dienstleister A1, der das Zahlungssystem für Premium-Dienste anbietet.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Die verteilte Schadanwendung hat sich dabei den Bekanntheitsgrad des Spiels Angry Birds zunutze gemacht. Die App hat sich als kostenloses Angry Birds ausgegeben. Laut Phoneplayplus wurden Angriffe in insgesamt 18 Ländern vorgenommen.

Die Regulierungsstelle nennt auch einige interessante Statistiken. Gerade einmal 14.000 Nutzer haben sich die App installiert. Es handelt sich dabei um einen Angriff, der auch als Rufraud bekanntgeworden ist. In Anbetracht der millionenfachen Downloads des Spiels von Rovio sind 14.000 Downloads nicht sehr viel. Selbst das reicht aber aus, um sehr viel Geld einzunehmen. Ein Start der kostenlosen App versendet eine Kurznachricht per SMS an eine Premium-Rufnummer von A1. Die Kosten betragen stolze 15 Pfund, also fast 19 Euro. Dabei unterdrückt die App den Versand, damit der Nutzer keinen Verdacht schöpft. Allein in Großbritannien wurde mit 1.391 Mobilfunkrufnummern ein Umsatz von 27.850 Pfund generiert. Zahlen für die weltweit Geschädigten nennt Phonepayplus nicht.

Die Kriminellen kamen nicht ans Geld

Der Regulierungsstelle ist es eigenen Angaben zufolge zudem gelungen, rechtzeitig den Zahlungsfluss zu unterbinden. Das Geld ist gar nicht erst bei den eigentlichen Betrügern angekommen, sondern bei A1 verblieben. A1 Agregator Limited muss nun innerhalb von drei Monaten das gesamte Geld zurückzahlen, unabhängig von einer Beschwerde eines Nutzers. Zusätzlich muss A1 50.000 Pfund Strafe zahlen.

Phoneplayplus regelt die Premium-Dienste in Großbritannien und Nordirland und ist früher als Independent Committee for the Supervision of Standards of Telephone Information Services (ICSTIS) aufgetreten. In der Vergangenheit hat die Regulierungsstelle schon öfter Strafen verhängt.

Es passieren häufig Versuche, mit bekannten Namen von Spielen Umsätze zu generieren. Allerdings sind solche Spiele häufig abseits von Googles offiziellem Play Store zu finden. Rufraud-Angriffe gelangten in der Vergangenheit aber auch über den offiziellen Marktplatz. Google ist es häufiger passiert, dass Kriminelle schädliche Apps im Play Store platzierten, der früher Android Market hieß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

chrulri 25. Mai 2012

Die Verantwortlichen sollten in kleine grüne Plüschschweinchenkostüme gesteckt, auf ein...

grmpf 25. Mai 2012

Ist es nun Phonepayplus, oder Phoneplayplus?? Sprich: gehört das "l" da nun rein, oder...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /