Schadenersatz: Tesla wegen Drosselung der Ladegeschwindigkeit verurteilt

Tesla muss Schadenersatz zahlen, weil das Unternehmen die Ladegeschwindigkeit und Batteriekapazität durch ein Software-Update gedrosselt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Telsa Model S
Telsa Model S (Bild: Tesla)

In Norwegen muss Tesla laut einem Bericht der Zeitung Nnettavisen umgerechnet 13.300 Euro Schadensersatz (136.000 norwegische Kronen) an Eigentümer zahlen, deren Elektroauto durch ein Software-Update in seinen Eigenschaften verändert wurde. So urteilte ein Gericht in Norwegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
Detailsuche

Tesla-Besitzer hatten nach einem Software-Update im Jahr 2019 einen Rückgang der Reichweite ihrer Autos von etwa 20 bis 50 Kilometer festgestellt. Betroffen waren Besitzer des Model X und Model S mit einem 85 kWh-Akku. Diese Fahrzeuge werden seit 2015 nicht mehr gebaut. Die Reichweitenreduktion soll durch die Updates 2019.16.1 und 2019.16.2 erfolgt sein, berichtete damals das Blog Electrek.

Zu dem Verlust an Reichweite, der auch im Bordcomputer zu erkennen war, kam noch ein anderes Problem hinzu: Am Supercharger konnten die Fahrzeuge fortan nicht mehr so schnell geladen werden wie bislang.

Tesla begründete dieses Vorgehen mit einem Schutz der Akkus und dem Versuch, deren Langlebigkeit zu erhöhen. Warum der Akku auf einmal geschützt werden musste, ließ Tesla offen. Nach dem Bericht von Nettavisen kann der Autohersteller noch Berufung gegen das Urteil einlegen. Wie Electrek schätzt, könnten im Fall einer Gruppenentscheidung in Norwegen mehr als 10.000 Tesla-Besitzer von dem Urteilsspruch betroffen sein. Noch gibt es lediglich für die 30 Kläger Schadensersatz.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die norwegische Verbraucherschutzorganisation Bilklager.no begrüßte das Urteil und will eine Sammelklage einreichen: Torbjørn Stølen von Bilklager teilte mit: "Eine Verschlechterung der Qualität eines Produkts nach dem Verkauf ist völlig inakzeptabel und sollte von den betroffenen Käufern nicht hingenommen werden".

Laut Nnettavisen wurde auch in Dänemark gegen Tesla Klage auf Schadenersatz eingereicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d0p3fish 25. Mai 2021

Also bei mir auch defintiv Leistungsverluste und DPF Regeneration läuft ständig seit...

Eheran 25. Mai 2021

Eine Tatsache wurde es erst nach dem analysieren der Daten. Vorher war es eine reine...

Blanc 25. Mai 2021

Meinen Tesla P85D fahre ich seit Juli 2015 und liebe ihn immer noch. Von der US-Tesla...

xSureface 25. Mai 2021

Was hat das Ändern von Parametern mit manipulieren von Parametern zu tun? Du scheinst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

  2. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

  3. Betriebsräte: Apple erhöht Mindestlohn auf 22 US-Dollar
    Betriebsräte
    Apple erhöht Mindestlohn auf 22 US-Dollar

    In mehreren Apple-Store-Filialen organisieren sich Beschäftigte. Ihre Lohnforderungen gehen noch weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /