Abo
  • Services:
Anzeige
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

Schadcode: Patch schließt Sicherheitslücke in Whatsapp-Webclient

Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

In vCards eingebetteter Schadcode lässt sich unbemerkt über den Whatsapp-Webclient einschleusen. Die Whatsapp-Entwickler haben die Funktion bereits deaktiviert.

Anzeige

Aufgrund einer unzureichenden Filterung beim Austausch von Kontaktdaten über das vCard-Format kann beliebiger Schadcode über den Webclient von Whatsapp eingeschleust werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint hat Whatsapp bereits informiert. Der Import von vCards wurde in allen Versionen der Clients deaktiviert. Nutzer sollten die Web-App im Browser neu laden, damit der bereitgestellte Patch greift. Die Version für mobile Geräte ist nicht betroffen. Von ihr aus lässt sich aber Schadcode verteilen. Ein Angreifer benötigt lediglich die Telefonnummer eines Opfers.

Kontaktdaten können in Whatsapp über das vCard-Format verteilt werden. In der Web-App lassen sie sich dann per Mausklick importieren. Da Whatsapp aber bislang keine ausreichende Filterung solcher vCard-Dateien vornimmt, konnte dort Schadcode etwa in Form von Batch-Dateien eingebettet werden. Sie lassen sich einfach im Namensfeld einer zu versendenden vCard einbetten - samt der Dateiendung BAT, die Windows dann ausführt. Klickt ein Opfer auf eine empfangene vCard, führt Windows den eingebetteten Code aus.

Exe-Dateien im vCard-Format

Durch gezielte Manipulation des von Whatsapp angepassten Extensible-Messaging-and-Presence-Protokolls (XMPP) könnten Angreifer sogar ausführbare Exe-Dateien als vCard-Datei tarnen und die Dateiendung verschleiern, so dass diese dem Opfer verborgen bleibt. Grund ist eine unzureichende Prüfung der Inhalte von vCards durch Whatsapp.

Da die Schwachstelle vergleichsweise einfach auszunutzen sei, könnten Betrüger und Cyberkriminelle beispielsweise Ransomware oder andere Malware gezielt verbreiten. Ausgefeilte Exploits für verschiedene Browserversionen seien nicht nötig. Die so ausgeführte Malware läuft aber lediglich mit Benutzerrechten.

Checkpoint hat Whatsapp am 21. August 2015 über die Schwachstelle informiert. Bereits am 27. August wurde ein Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
garthako 08. Sep 2015

... eigentlich ein Problem der Clients, also z.B. Des Windows Programms, welches diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. Siltronic AG, Burghausen
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel