Abo
  • Services:
Anzeige
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

Schadcode: Patch schließt Sicherheitslücke in Whatsapp-Webclient

Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

In vCards eingebetteter Schadcode lässt sich unbemerkt über den Whatsapp-Webclient einschleusen. Die Whatsapp-Entwickler haben die Funktion bereits deaktiviert.

Anzeige

Aufgrund einer unzureichenden Filterung beim Austausch von Kontaktdaten über das vCard-Format kann beliebiger Schadcode über den Webclient von Whatsapp eingeschleust werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint hat Whatsapp bereits informiert. Der Import von vCards wurde in allen Versionen der Clients deaktiviert. Nutzer sollten die Web-App im Browser neu laden, damit der bereitgestellte Patch greift. Die Version für mobile Geräte ist nicht betroffen. Von ihr aus lässt sich aber Schadcode verteilen. Ein Angreifer benötigt lediglich die Telefonnummer eines Opfers.

Kontaktdaten können in Whatsapp über das vCard-Format verteilt werden. In der Web-App lassen sie sich dann per Mausklick importieren. Da Whatsapp aber bislang keine ausreichende Filterung solcher vCard-Dateien vornimmt, konnte dort Schadcode etwa in Form von Batch-Dateien eingebettet werden. Sie lassen sich einfach im Namensfeld einer zu versendenden vCard einbetten - samt der Dateiendung BAT, die Windows dann ausführt. Klickt ein Opfer auf eine empfangene vCard, führt Windows den eingebetteten Code aus.

Exe-Dateien im vCard-Format

Durch gezielte Manipulation des von Whatsapp angepassten Extensible-Messaging-and-Presence-Protokolls (XMPP) könnten Angreifer sogar ausführbare Exe-Dateien als vCard-Datei tarnen und die Dateiendung verschleiern, so dass diese dem Opfer verborgen bleibt. Grund ist eine unzureichende Prüfung der Inhalte von vCards durch Whatsapp.

Da die Schwachstelle vergleichsweise einfach auszunutzen sei, könnten Betrüger und Cyberkriminelle beispielsweise Ransomware oder andere Malware gezielt verbreiten. Ausgefeilte Exploits für verschiedene Browserversionen seien nicht nötig. Die so ausgeführte Malware läuft aber lediglich mit Benutzerrechten.

Checkpoint hat Whatsapp am 21. August 2015 über die Schwachstelle informiert. Bereits am 27. August wurde ein Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
garthako 08. Sep 2015

... eigentlich ein Problem der Clients, also z.B. Des Windows Programms, welches diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. AKDB, München
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel