Abo
  • Services:
Anzeige
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

Schadcode: Patch schließt Sicherheitslücke in Whatsapp-Webclient

Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

In vCards eingebetteter Schadcode lässt sich unbemerkt über den Whatsapp-Webclient einschleusen. Die Whatsapp-Entwickler haben die Funktion bereits deaktiviert.

Anzeige

Aufgrund einer unzureichenden Filterung beim Austausch von Kontaktdaten über das vCard-Format kann beliebiger Schadcode über den Webclient von Whatsapp eingeschleust werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint hat Whatsapp bereits informiert. Der Import von vCards wurde in allen Versionen der Clients deaktiviert. Nutzer sollten die Web-App im Browser neu laden, damit der bereitgestellte Patch greift. Die Version für mobile Geräte ist nicht betroffen. Von ihr aus lässt sich aber Schadcode verteilen. Ein Angreifer benötigt lediglich die Telefonnummer eines Opfers.

Kontaktdaten können in Whatsapp über das vCard-Format verteilt werden. In der Web-App lassen sie sich dann per Mausklick importieren. Da Whatsapp aber bislang keine ausreichende Filterung solcher vCard-Dateien vornimmt, konnte dort Schadcode etwa in Form von Batch-Dateien eingebettet werden. Sie lassen sich einfach im Namensfeld einer zu versendenden vCard einbetten - samt der Dateiendung BAT, die Windows dann ausführt. Klickt ein Opfer auf eine empfangene vCard, führt Windows den eingebetteten Code aus.

Exe-Dateien im vCard-Format

Durch gezielte Manipulation des von Whatsapp angepassten Extensible-Messaging-and-Presence-Protokolls (XMPP) könnten Angreifer sogar ausführbare Exe-Dateien als vCard-Datei tarnen und die Dateiendung verschleiern, so dass diese dem Opfer verborgen bleibt. Grund ist eine unzureichende Prüfung der Inhalte von vCards durch Whatsapp.

Da die Schwachstelle vergleichsweise einfach auszunutzen sei, könnten Betrüger und Cyberkriminelle beispielsweise Ransomware oder andere Malware gezielt verbreiten. Ausgefeilte Exploits für verschiedene Browserversionen seien nicht nötig. Die so ausgeführte Malware läuft aber lediglich mit Benutzerrechten.

Checkpoint hat Whatsapp am 21. August 2015 über die Schwachstelle informiert. Bereits am 27. August wurde ein Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
garthako 08. Sep 2015

... eigentlich ein Problem der Clients, also z.B. Des Windows Programms, welches diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bühl
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)
  2. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Re: Und da ist die typische breite Masse Denke...

    Hotohori | 18:53

  2. 1 Millisekunde

    androidfanboy1882 | 18:52

  3. Re: Einwohnermeldeamt verkauft auch

    elgooG | 18:52

  4. Re: Moment

    DetlevCM | 18:52

  5. Re: Wenig inhalt - reisserischer Titel

    sfe (Golem.de) | 18:51


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel