Abo
  • Services:
Anzeige
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

Schadcode: Patch schließt Sicherheitslücke in Whatsapp-Webclient

Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen.
Über manipulierte vCards lässt sich Schadcode über den Webclient von Whatsapp einschleusen. (Bild: Checkpoint)

In vCards eingebetteter Schadcode lässt sich unbemerkt über den Whatsapp-Webclient einschleusen. Die Whatsapp-Entwickler haben die Funktion bereits deaktiviert.

Anzeige

Aufgrund einer unzureichenden Filterung beim Austausch von Kontaktdaten über das vCard-Format kann beliebiger Schadcode über den Webclient von Whatsapp eingeschleust werden. Das IT-Sicherheitsunternehmen Checkpoint hat Whatsapp bereits informiert. Der Import von vCards wurde in allen Versionen der Clients deaktiviert. Nutzer sollten die Web-App im Browser neu laden, damit der bereitgestellte Patch greift. Die Version für mobile Geräte ist nicht betroffen. Von ihr aus lässt sich aber Schadcode verteilen. Ein Angreifer benötigt lediglich die Telefonnummer eines Opfers.

Kontaktdaten können in Whatsapp über das vCard-Format verteilt werden. In der Web-App lassen sie sich dann per Mausklick importieren. Da Whatsapp aber bislang keine ausreichende Filterung solcher vCard-Dateien vornimmt, konnte dort Schadcode etwa in Form von Batch-Dateien eingebettet werden. Sie lassen sich einfach im Namensfeld einer zu versendenden vCard einbetten - samt der Dateiendung BAT, die Windows dann ausführt. Klickt ein Opfer auf eine empfangene vCard, führt Windows den eingebetteten Code aus.

Exe-Dateien im vCard-Format

Durch gezielte Manipulation des von Whatsapp angepassten Extensible-Messaging-and-Presence-Protokolls (XMPP) könnten Angreifer sogar ausführbare Exe-Dateien als vCard-Datei tarnen und die Dateiendung verschleiern, so dass diese dem Opfer verborgen bleibt. Grund ist eine unzureichende Prüfung der Inhalte von vCards durch Whatsapp.

Da die Schwachstelle vergleichsweise einfach auszunutzen sei, könnten Betrüger und Cyberkriminelle beispielsweise Ransomware oder andere Malware gezielt verbreiten. Ausgefeilte Exploits für verschiedene Browserversionen seien nicht nötig. Die so ausgeführte Malware läuft aber lediglich mit Benutzerrechten.

Checkpoint hat Whatsapp am 21. August 2015 über die Schwachstelle informiert. Bereits am 27. August wurde ein Fix bereitgestellt.


eye home zur Startseite
garthako 08. Sep 2015

... eigentlich ein Problem der Clients, also z.B. Des Windows Programms, welches diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. Vodafone, Düsseldorf
  4. endica GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Autos, gibts das noch?

    Axido | 00:05

  2. Re: @Glm Laptop Hardware = Laptop Leistung

    JensM | 23.06. 23:52

  3. Re: Was soll der Quatsch?

    Hotohori | 23.06. 23:51

  4. Re: sieht ambitioniert aus

    Hotohori | 23.06. 23:47

  5. Re: Mich beeindruckt das nicht.

    Hotohori | 23.06. 23:45


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel