Abo
  • Services:

Sceptor: Die Nasa entwickelt ein Elektroflugzeug

Abheben ohne Verbrennungsmotor: Die Nasa baut ein Elektroflugzeug, das in zwei Jahren starten soll. Auch ein elektrisch betriebenes Passagierflugzeug ist in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nasa-Konzept für ein Elektroflugzeug: doppelt so viel Auftrieb wie herkömmliche Systeme
Nasa-Konzept für ein Elektroflugzeug: doppelt so viel Auftrieb wie herkömmliche Systeme (Bild: Nasa)

Start frei für elektrisches Fliegen: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) will noch in diesem Jahrzehnt ein elektrisch angetriebenes Passagierflugzeug in die Luft bringen: 2019 soll das Flugzeug mit einem 500-Kilowatt-Antrieb für neun Insassen fertig sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Schon früher will die Nasa mit einem experimentellen Elektroflugzeug abheben, dem Scalable Convergent Electric Propulsion Technology and Operations Research, kurz Sceptor. Das ist ein Leichtflugzeug vom Typ Tecnam P2006T, das für den Elektroflug modifiziert wird. Dazu gehört, die Tragfläche des Hochdeckers durch eine neuartige Tragfläche zu ersetzen.

Die Nasa vergleicht Daten

Ein vorhandenes Flugzeug als Basis zu nutzen, habe einen Vorteil, sagt Sean Clarke, einer der Entwickler von Sceptor am Armstrong Flight Research Center der Nasa im US-Bundesstaat Kalifornien: Es lägen bereits Daten über seine Leistung vor. Mit diesen könnten die Daten des modifizierten Flugzeugs verglichen werden.

Der Elektroflieger wird voraussichtlich mehr Motoren haben als die Tecnam P2006T: Die Nasa experimentiert mit einem Multipropellersystem, das im Projekt Leading Edge Asynchronous Propeller Technology (Leaptech) seit 2015 getestet wird: In eine experimentelle Tragfläche aus einem Kohlefaser-Verbundwerkstoff, das Hybrid Electric Integrated Systems Testbed (Heist), sind 18 Elektropropeller integriert. Mit Energie versorgt werden sie durch Lithium-Eisenphosphat-Akkus.

Der Windkanal fährt

Heist funktioniert wie ein Windkanal - nur dass der knapp 10 Meter breite Flügel nicht in einem Windkanal still steht. Er wird auf einen Lkw montiert, der dann mit knapp 120 Kilometern pro Stunde durch die Wüste fährt. Dabei werden Werte wie Auftrieb, Widerstand, Kipp- und Rollmoment erfasst. Dabei habe sich beispielsweise gezeigt, dass die 18 Propeller bei niedrigen Geschwindigkeiten mehr als doppelt so viel Auftrieb erzeugten wie herkömmliche Systeme, sagte Clarke.

  • Das italienische Kleinflugzeug Tecnam P2006T... (Foto: Carla Thomas/Nasa)
  • ... baut die Nasa zum Elektroflieger um. (Grafik: Nasa)
  • Der Multipropellerantrieb wird bereits am Boden getestet.  (Foto: Lauren Hughes/Nasa)
  • Der Flügel besteht aus einem Kohlefaserverbundwerkstoff, ...  (Foto: Tom Tschida/Nasa)
  • ... in den 18 Elektropropeller eingebaut werden. (Foto: Tom Tschida/Nasa)
  • 2017 soll die Tragfläche mit dem neuen Antrieb in die Tecnam eingebaut werden. (Foto: Tom Tschida/Nasa)
Das italienische Kleinflugzeug Tecnam P2006T... (Foto: Carla Thomas/Nasa)

Neben diesen Tests simulieren die Nasa-Forscher das Flugverhalten des Sceptors in einem Flugsimulator. Außer dem rein elektrischen Flugzeug modellieren sie auch einen Hybridantrieb aus Elektro- und Verbrennungsmotoren. Das geplante Neun-Personen-Flugzeug könnte einen solchen Hybridantrieb haben.

GL-10 fliegt unbemannt elektrisch

Sceptor soll im kommenden Jahr fertig sein und 2018 erstmals bemannt fliegen. Einen Multipropeller-Antrieb setzt die Nasa bereits bei GL-10 ein, einem unbemannten Fluggerät mit Schwenkflügeln.

Neben der Nasa beschäftigt sich auch eine Reihe anderer Unternehmen mit Elektroflugzeugen. Der europäische Flugzeugkonzern Airbus etwa will ab 2017 das zweisitzige Elektro-Trainingsflugzeug E-Fan 2.0 in Serie bauen, ab 2019 den Viersitzer E-Fan 4.0 mit Hybridantrieb. Airbus hat auch schon ein Konzept für Verkehrsflugzeuge mit Hybridantrieb entwickelt. Es ist für Regionalflüge mit 70 bis 80 Passagieren gedacht. Ein Prototyp könnte Mitte der 2020er Jahre fertig sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Sebbi 10. Feb 2016

Es geht ja zunächst um kleinere Flugzeuge. Ich vermute das Fliegen an sich ist mit...

Raistlin 10. Feb 2016

War es das hier? http://future.arte.tv/de/ist-die-zukunft-der-luftfahrt-elektrisch


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /