Abo
  • Services:

Scentee im Test: Facebook riecht nach Erdbeere

Mit dem Duftspender Scentee verströmen Smartphone und Tablet Gerüche, wenn E-Mails oder Facebook-Benachrichtigungen eintreffen - von Kaffee über Lavendel bis Rosmarin. Richtig interessant wird das Konzept bei Multimediaanwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Duftspender Scentee an einem iPad Mini
Der Duftspender Scentee an einem iPad Mini (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Benachrichtigungen riechen statt hören - mit Scentee wird das Smartphone oder Tablet zum Duftspender. Der kleine Aufsatz für den Kopfhörerausgang gibt jedes Mal einen Duftstoß frei, wenn der Nutzer eine E-Mail oder Facebook-Benachrichtigung bekommt. Auch manuell kann der Nutzer die Duftbombe auslösen - oder zeitgesteuert in frei wählbaren Intervallen. Doch das Gerät ist nicht nur eine Spielerei für den Alltag, sondern eröffnet spannende Perspektiven, Multimediainhalte mit neuem Sinn zu erleben: dem Geruchssinn.

Inhalt:
  1. Scentee im Test: Facebook riecht nach Erdbeere
  2. Grillen mit dem Scentee

Scentee besteht aus einer Basiseinheit, die über den Kopfhöreranschluss mit dem Smartphone oder Tablet verbunden wird. Diese hat einen eingebauten LED-Ring, der bei Benachrichtigungen in unterschiedlichen Farben leuchtet. Für den Geruch sorgt eine Duftkartusche, die in die Basiseinheit eingelegt wird. Aktuell bietet der Hersteller fünf Geruchsrichtungen an: Rosen, Erdbeere, Kaffee, Lavendel und Rosmarin. Das Angebot soll sich bald vergrößern. Mit der Scentee-Basiseinheit können mehrere Duftkartuschen parallel genutzt werden; wird eine Kartusche nicht verwendet, sorgt ein Stöpsel auf dem Sprühloch dafür, dass der Geruch in der kleinen Kapsel bleibt.

  • Scentee ist ein Duftspender für Smartphones und Tablets, der bei neuen Benachrichtigungen einen Duftstoß freigibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Scentee wird an die Kopfhörerbuchse angeschlossen und benötigt eine kostenlose App, um zu funktionieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Duftkartuschen sind wechselbar, momentan stehen fünf normale und drei Grill-Kartuschen zur Verfügung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Scentee ist ein Duftspender für Smartphones und Tablets, der bei neuen Benachrichtigungen einen Duftstoß freigibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Damit Scentee funktioniert, ist eine spezielle App notwendig. Über sie verwaltet der Nutzer die auslösenden Benachrichtigungen; sie steht für iOS und Android zur Verfügung. In der aktuellen Version 1.2.0 versprüht das Scentee beim Eingang neuer E-Mails und VoIP-Anrufe sowie bei neuen Facebook-Benachrichtigungen seinen Duft. Probleme macht die Scentee-App unter Android: Der automatische Sprühvorgang funktioniert hier nicht, wir können den Scentee-Spender nur manuell auslösen. Das haben wir mit mehreren Android-Geräten unterschiedlicher Hersteller ausprobiert.

Lavendel oder Erdbeere auf Knopfdruck

Im Test mit einem iPad funktioniert die Duftbenachrichtigung beim Eingang neuer E-Mails oder Facebook-Benachrichtigungen jedoch sehr gut: Sobald eine neue Nachricht eintrifft, können wir diese erriechen. Der Sprühstoß kann in vier verschiedenen Längen erfolgen: 0,5, 1, 3 oder 5 Sekunden. Zudem kann die Farbe gewählt werden, in der der LED-Ring des Scentee beim Auslösen leuchtet. Scentee kann eigentlich auch in selbst zu bestimmenden Intervallen sprühen, das hat bei uns allerdings nicht funktioniert. Auch manuell lässt sich Scentee auslösen, dazu muss der Nutzer einfach eine Schaltfläche in der App drücken.

Grillen mit dem Scentee 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

Das Problem hat man mit Scentee aber auch. Wenn man schnell zwischen Apps wechselt...

JoeHenson 24. Mär 2014

und was willst du uns damit sagen? In diesem Artikel ging es um das Produkt "Scentee...

Kasabian 24. Mär 2014

Quellangaben zur absoluten Unbedenklichkeit bitte. Ansonsten würde ich an deiner Stelle...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Das wird sich wohl kaum durchsetzen, also macht mal halblang. ;) Lustig finde ich, dass...

dmark 24. Mär 2014

Was passiert, wenn man im Messenger seiner Wahl einen "Pile of Poo" empfängt????? Ich...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /