Abo
  • Services:

Scentee im Test: Facebook riecht nach Erdbeere

Mit dem Duftspender Scentee verströmen Smartphone und Tablet Gerüche, wenn E-Mails oder Facebook-Benachrichtigungen eintreffen - von Kaffee über Lavendel bis Rosmarin. Richtig interessant wird das Konzept bei Multimediaanwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Duftspender Scentee an einem iPad Mini
Der Duftspender Scentee an einem iPad Mini (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Benachrichtigungen riechen statt hören - mit Scentee wird das Smartphone oder Tablet zum Duftspender. Der kleine Aufsatz für den Kopfhörerausgang gibt jedes Mal einen Duftstoß frei, wenn der Nutzer eine E-Mail oder Facebook-Benachrichtigung bekommt. Auch manuell kann der Nutzer die Duftbombe auslösen - oder zeitgesteuert in frei wählbaren Intervallen. Doch das Gerät ist nicht nur eine Spielerei für den Alltag, sondern eröffnet spannende Perspektiven, Multimediainhalte mit neuem Sinn zu erleben: dem Geruchssinn.

Inhalt:
  1. Scentee im Test: Facebook riecht nach Erdbeere
  2. Grillen mit dem Scentee

Scentee besteht aus einer Basiseinheit, die über den Kopfhöreranschluss mit dem Smartphone oder Tablet verbunden wird. Diese hat einen eingebauten LED-Ring, der bei Benachrichtigungen in unterschiedlichen Farben leuchtet. Für den Geruch sorgt eine Duftkartusche, die in die Basiseinheit eingelegt wird. Aktuell bietet der Hersteller fünf Geruchsrichtungen an: Rosen, Erdbeere, Kaffee, Lavendel und Rosmarin. Das Angebot soll sich bald vergrößern. Mit der Scentee-Basiseinheit können mehrere Duftkartuschen parallel genutzt werden; wird eine Kartusche nicht verwendet, sorgt ein Stöpsel auf dem Sprühloch dafür, dass der Geruch in der kleinen Kapsel bleibt.

  • Scentee ist ein Duftspender für Smartphones und Tablets, der bei neuen Benachrichtigungen einen Duftstoß freigibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Scentee wird an die Kopfhörerbuchse angeschlossen und benötigt eine kostenlose App, um zu funktionieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Duftkartuschen sind wechselbar, momentan stehen fünf normale und drei Grill-Kartuschen zur Verfügung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Scentee ist ein Duftspender für Smartphones und Tablets, der bei neuen Benachrichtigungen einen Duftstoß freigibt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Damit Scentee funktioniert, ist eine spezielle App notwendig. Über sie verwaltet der Nutzer die auslösenden Benachrichtigungen; sie steht für iOS und Android zur Verfügung. In der aktuellen Version 1.2.0 versprüht das Scentee beim Eingang neuer E-Mails und VoIP-Anrufe sowie bei neuen Facebook-Benachrichtigungen seinen Duft. Probleme macht die Scentee-App unter Android: Der automatische Sprühvorgang funktioniert hier nicht, wir können den Scentee-Spender nur manuell auslösen. Das haben wir mit mehreren Android-Geräten unterschiedlicher Hersteller ausprobiert.

Lavendel oder Erdbeere auf Knopfdruck

Im Test mit einem iPad funktioniert die Duftbenachrichtigung beim Eingang neuer E-Mails oder Facebook-Benachrichtigungen jedoch sehr gut: Sobald eine neue Nachricht eintrifft, können wir diese erriechen. Der Sprühstoß kann in vier verschiedenen Längen erfolgen: 0,5, 1, 3 oder 5 Sekunden. Zudem kann die Farbe gewählt werden, in der der LED-Ring des Scentee beim Auslösen leuchtet. Scentee kann eigentlich auch in selbst zu bestimmenden Intervallen sprühen, das hat bei uns allerdings nicht funktioniert. Auch manuell lässt sich Scentee auslösen, dazu muss der Nutzer einfach eine Schaltfläche in der App drücken.

Grillen mit dem Scentee 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 99,99€

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

Das Problem hat man mit Scentee aber auch. Wenn man schnell zwischen Apps wechselt...

JoeHenson 24. Mär 2014

und was willst du uns damit sagen? In diesem Artikel ging es um das Produkt "Scentee...

Kasabian 24. Mär 2014

Quellangaben zur absoluten Unbedenklichkeit bitte. Ansonsten würde ich an deiner Stelle...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Das wird sich wohl kaum durchsetzen, also macht mal halblang. ;) Lustig finde ich, dass...

dmark 24. Mär 2014

Was passiert, wenn man im Messenger seiner Wahl einen "Pile of Poo" empfängt????? Ich...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /