Scarlett: Microsoft soll tatsächlich zwei Next-Gen-Xbox planen

Die Gerüchte sind nicht ganz neu, aber jetzt haben mehrere US-Medien gleichzeitig aus guten Quellen erfahren: Microsoft will Ende 2020 zwei neue Xbox veröffentlichen. Erste Hinweise auf die ungefähre Leistungsstärke liegen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Store von Microsoft in den Farben der Xbox
Store von Microsoft in den Farben der Xbox (Bild: Peter Summers/Getty Images)

Microsoft will Ende 2020 als Nachfolger der Xbox One zwei neue Konsolen veröffentlichen. Bislang spricht der Konzern offiziell nur von der oder eben den Xbox Scarlett. Nun melden US-Medien mit Bezug auf gut informierte Quellen, dass es eine leistungsstarke Version mit dem Projektnamen Anaconda und eine nicht so leistungsstarke Lockhart geben soll.

Stellenmarkt
  1. Teamassistenz im Bereich IT (m/w/d)
    XENIOS AG, Heilbronn
  2. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

Dieses Szenario ist nicht neu: Schon Ende 2018 gab es entsprechende Meldungen. Zwischenzeitlich war aus der Gerüchteküche allerdings zu hören, es komme wohl doch nur eine neue Xbox auf den Markt. Microsoft selbst hat bislang offiziell nur von Scarlett gesprochen - und dabei eher den Eindruck erweckt, zumindest vorerst lediglich ein Gerät zu planen.

Den neuen Informationen zufolge soll die schnellere und teurere Anaconda mit einem Laufwerk erscheinen und für 4K-Auflösungen ausgelegt sein. Die günstigere Lockhart soll laut Kotaku ohne Laufwerk auf den Markt kommen, Spieler müssten also wie bei der Xbox One All-Digital Edition alle Inhalte aus dem Netz herunterladen. Lockhart soll Auflösungen bis 1440p unterstützen - womit im Normalfall 2.560 x 1.440 Pixel gemeint sind.

Anaconda soll nach Informationen von The Verge eine Leistungsstärke von mehr als 10 Tflops bieten, bei Lockhart sollen es rund 4 Tflops sein. Zum Vergleich: Die Xbox One X kommt auf einen Wert von rund 6 Tflops und die normale Xbox One auf rund 1,3 Tflops. Microsoft selbst hatte im Sommer ganz allgemein gesagt, dass Scarlett rund viermal so schnell rechnen können soll wie die Xbox One X.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Außerdem hatte Microsoft gesagt, die Konsole komme mit einer "revolutionären" SSD auf den Markt, die so flott sei, dass sie als virtueller Arbeitsspeicher verwendet werden könne. Den gibt es auch, und zwar in Form von schnellem GDDR6. Auch Sony hat für die ebenfalls für Ende 2020 angekündigte Playstation 5 einen besonders schnellen Massenspeicher angekündigt.

Für Scarlett werden mit AMD entwickelte Prozessoren verwendet, zum Einsatz kommen wie schon länger erwartet Zen 2 und Navi, was unter anderem hardwarebeschleunigtes Raytracing ermöglichen soll. Ähnlich dürfte es bei der PS5 aussehen. Das ist auch im Interesse von Entwicklern, die für beide Plattformen programmieren und dabei grundlegende Architekturunterschiede kaum gebrauchen können.

Unklar ist, wie weit Microsoft mit der Arbeit an Scarlett ist. Während Sony offenbar schon viele Studios mit Entwicklungsumgebungen ausgestattet hat und Bilder der Devkits im Internet kursieren, ist Microsoft wohl noch nicht so weit.

Spannend wird auch, zu welchem Preis die Konsolen erscheinen. Bislang gibt es darauf noch keine Hinweise. Allerdings dürfte der Preis der Hardware für viele Spieler nur einen Teil der Gesamtrechnung ausmachen: Speziell Microsoft bietet mit dem Xbox Game Pass - anders als bislang Sony - schon jetzt viele interessante Titel für rund 10 Euro im Monat an. Derartige Abos dürften langfristig noch an Bedeutung gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 11. Dez 2019

Dito. Auch bei Beat Saber :) Allerdings fehlt mir noch so das RICHTIGE immersive VR...

TheUnichi 07. Dez 2019

Solange man gebrauchte Spiele nicht eintauschen/weiterverschenken kann, wird ein...

Silbersulfid 07. Dez 2019

Na das wage ich doch zu bezweifeln. Gibt viele Beispiele, wo Games auf der onex mit 60...

Silbersulfid 07. Dez 2019

optimiert werden" Renderauflösung senken: tada, läuft auf der kleinen xbox

PerilOS 06. Dez 2019

Was auch immer ne SSD mit Grafik zutun hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HT Aero
Xpeng stellt fliegendes Auto vor

HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

HT Aero: Xpeng stellt fliegendes Auto vor
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
    Macbook Pro
    Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

    Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate-Deals (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /