Scape Technologies: Facebook kauft Spezialisten für Positionsbestimmung

Das britische Startup Scape Technologies will die Position im Raum mithilfe von Kameras wesentlich präziser bestimmen, als das mit GPS möglich wäre. Nun wird es von Facebook übernommen, das damit seine Aktivitäten rund um Augmented Reality verstärkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scape Technologies
Artwork von Scape Technologies (Bild: Scape Technologies)

Nach Informationen von US-Magazinen wie Techcrunch hat Facebook eine Mehrheit am britischen Startup Scape Technologies gekauft. Mindestens 75 Prozent der Anteile an Scape sollen nun Facebook gehören, der Preis dafür soll bei rund 40 Millionen US-Dollar gelegen haben. Facebook hat den Vorgang in einem Kommentar nicht direkt bestätigt, aber auch nicht dementiert - sondern nur ganz allgemein gesagt, dass man eben von Zeit zu Zeit kleinere Firmen aufkaufe, ohne das immer öffentlich diskutieren zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Scape arbeitet an Technologien, die unter anderem für Augmented-Reality-Systeme interessant sind. Dabei geht es darum, mithilfe der selbst entwickelten Vision Engine die Position im Raum etwa mit der Kamera eines Smartphones zu bestimmen.

Das soll auf den Zentimeter genau funktionieren - also wesentlich präzisere Positionsdaten als GPS, Galileo und ähnliche Satellitensysteme liefern. Die Entwickler von Scape wollen das langfristig weltweit ermöglichen, bislang haben sie das notwendige Kartenmaterial nach eigenen Angaben allerdings nur für London erstellt.

Facebook hat sich 2014 mit der Übernahme von Oculus in den Markt für Virtual Reality eingekauft. Die Betreiber des sozialen Netzwerks arbeiten aber auch intensiv an Augmented Reality. Das bislang mit Abstand wichtigste Produkt ist Spark AR Studio.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das ist eine Software, mit deren Hilfe die Nutzer auf Plattformen wie Facebook und Instagram etwa Bärte oder lustige Nasen an Fotos oder Videos von Gesichtern anbringen können. Es gibt immer wieder Gerüchte, dass Facebook ebenso wie eine Reihe weiterer Unternehmen an einer AR-Brille arbeite, bestätigt ist das aber nicht. Facebook könnte die Hardware mit den VR-Produkten von Oculus zusammenführen oder sie zumindest über den bekannten Hersteller vermarkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Achranon 10. Feb 2020

mit der Kamera Technik in Oculus Quest und Oculus Rift-S? Damit kann man ja auch die...

Hotohori 09. Feb 2020

Also quasi IOI persönlich. Sage ich schon lange und darum hoffe ich, dass Facebook...

LinuxMcBook 09. Feb 2020

In den Wäldern kann ich aber gar nicht auf meinem Smartphone sehen, wie mein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /