• IT-Karriere:
  • Services:

Scape Technologies: Facebook kauft Spezialisten für Positionsbestimmung

Das britische Startup Scape Technologies will die Position im Raum mithilfe von Kameras wesentlich präziser bestimmen, als das mit GPS möglich wäre. Nun wird es von Facebook übernommen, das damit seine Aktivitäten rund um Augmented Reality verstärkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Scape Technologies
Artwork von Scape Technologies (Bild: Scape Technologies)

Nach Informationen von US-Magazinen wie Techcrunch hat Facebook eine Mehrheit am britischen Startup Scape Technologies gekauft. Mindestens 75 Prozent der Anteile an Scape sollen nun Facebook gehören, der Preis dafür soll bei rund 40 Millionen US-Dollar gelegen haben. Facebook hat den Vorgang in einem Kommentar nicht direkt bestätigt, aber auch nicht dementiert - sondern nur ganz allgemein gesagt, dass man eben von Zeit zu Zeit kleinere Firmen aufkaufe, ohne das immer öffentlich diskutieren zu wollen.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Scape arbeitet an Technologien, die unter anderem für Augmented-Reality-Systeme interessant sind. Dabei geht es darum, mithilfe der selbst entwickelten Vision Engine die Position im Raum etwa mit der Kamera eines Smartphones zu bestimmen.

Das soll auf den Zentimeter genau funktionieren - also wesentlich präzisere Positionsdaten als GPS, Galileo und ähnliche Satellitensysteme liefern. Die Entwickler von Scape wollen das langfristig weltweit ermöglichen, bislang haben sie das notwendige Kartenmaterial nach eigenen Angaben allerdings nur für London erstellt.

Facebook hat sich 2014 mit der Übernahme von Oculus in den Markt für Virtual Reality eingekauft. Die Betreiber des sozialen Netzwerks arbeiten aber auch intensiv an Augmented Reality. Das bislang mit Abstand wichtigste Produkt ist Spark AR Studio.

Das ist eine Software, mit deren Hilfe die Nutzer auf Plattformen wie Facebook und Instagram etwa Bärte oder lustige Nasen an Fotos oder Videos von Gesichtern anbringen können. Es gibt immer wieder Gerüchte, dass Facebook ebenso wie eine Reihe weiterer Unternehmen an einer AR-Brille arbeite, bestätigt ist das aber nicht. Facebook könnte die Hardware mit den VR-Produkten von Oculus zusammenführen oder sie zumindest über den bekannten Hersteller vermarkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Achranon 10. Feb 2020 / Themenstart

mit der Kamera Technik in Oculus Quest und Oculus Rift-S? Damit kann man ja auch die...

Hotohori 09. Feb 2020 / Themenstart

Also quasi IOI persönlich. Sage ich schon lange und darum hoffe ich, dass Facebook...

LinuxMcBook 09. Feb 2020 / Themenstart

In den Wäldern kann ich aber gar nicht auf meinem Smartphone sehen, wie mein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /