• IT-Karriere:
  • Services:

Scanwatch: Withings bringt neue Hybrid-Smartwatch mit EKG-Funktion

Mit der Scanwatch hat Withings eine klinisch validierte hybride Smartwatch vorgestellt, die nicht nur ein EKG erstellen kann, sondern auch Schlafapnoe feststellen soll. Die Uhr hat Zeiger wie eine klassische analoge Uhr und ein zusätzliches kleines Schwarz-Weiß-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Scanwatch von Withings
Die Scanwatch von Withings (Bild: Withings)

Der Hersteller Withings hat auf der Elektrofachmesse CES 2020 eine neue Smartwatch vorgestellt. Die Scanwatch hat sowohl Zeiger als auch ein kleines Display und ist Withings zufolge die weltweit erste klinisch validierte Smartwatch, die sowohl Herzrhythmusstörungen als auch Schlafapnoe feststellen kann.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Laut dem Hersteller wurde die Scanwatch zusammen mit Kardiologen und Schlafexperten entwickelt. Die Uhr kann den Schlaf überwachen und mittels eines SpO2-Sensors feststellen, ob der Träger unter Schlafapnoe leidet. Ein derartiger Sensor kommt auch bei Smartwatches anderer Hersteller zum Einsatz, etwa bei Uhren von Garmin. Die Scanwatch soll allerdings die erste Uhr sein, die dabei eine Akkulaufzeit von 30 Tagen aufweist.

Die Scanwatch kann außerdem ein EKG anfertigen. Wie bei der Apple Watch wird ein 1-Kanal-EKG aufgezeichnet, was für die Ableitung des Herzrhythmus ausreicht. Dadurch lassen sich Hinweise auf Vorhofflimmern erkennen, für eine Lokalisationsdiagnostik reicht der eine Kanal allerdings nicht aus. Dafür werden zwölf Kanäle benötigt.

EKG-Funktion ähnlich wie bei der Apple Watch

Um ein EKG anfertigen zu lassen, müssen Nutzer die Krone der Uhr drücken sowie beide Seiten berühren. Das EKG wird live im kleinen Display angezeigt und parallel in einer App aufgezeichnet. Die Daten können Nutzer mit einem Arzt teilen. Die Scanwatch kann den Herzrhythmus auch permanent überwachen und den Nutzer bei Unregelmäßigkeiten zu einem EKG auffordern.

  • Die Scanwatch von Withings kann irregulären Herzrhythmus erkennen. (Bild: Withings)
  • Mit der Scanwatch können Nutzer ein EKG anfertigen lassen. (Bild: Withings)
  • Die Daten werden in einer App aufgelistet. (Bild: Withings)
  • Die Scanwatch hat zeiger wie eine herkömmliche Uhr und dazu noch ein kleines Display. (Bild: Withings)
Die Scanwatch von Withings kann irregulären Herzrhythmus erkennen. (Bild: Withings)

Die Smartwatch kann zudem über das Display weitere Informationen wie die Schrittanzahl und weitere Sportdaten anzeigen. Mithilfe der digitalen Krone können Nutzer durch die verschiedenen Menüs scrollen. Smartphone-Benachrichtigungen werden durch Vibrationen angezeigt.

Die Scanwatch hat ein Gehäuse aus Edelstahl und Saphirglas, das kratzfester als herkömmliches Mineralglas ist. Die Smartwatch soll im zweiten Quartal 2020 erscheinen und in der 38-mm-Version 250 Euro kosten. Die größere 42-mm-Variante soll 300 Euro kosten. Aktuell durchläuft die Uhr noch die Zertifizierungsprozesse der US-Arzneimittelbehörde FDA und der EU.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 11,49€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /