Scan & Go: Rossmann testet Einkauf im Markt per App

Rossmann probiert in drei seiner Filialen den Einkauf über eine App aus. Kunden scannen die Waren selbst per App und zahlen an der Kasse ohne auszupacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Rossmann führt Scan & Go ein.
Rossmann führt Scan & Go ein. (Bild: Rossmann)

Der Drogeriemarkt Rossmann führt Scan & Go in Deutschland ein. In vorerst drei Filialen können Kunden künftig einkaufen, ohne die Waren an der Kasse auspacken zu müssen. Stattdessen muss nur noch der fällige Betrag beglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
  2. IT-Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Möglich ist das dank einer Erweiterung in der Rossmann-App: Mit dieser lassen sich die Barcodes der Waren nach einer Aktualisierung scannen und die Produkte so in einem virtuellen Warenkorb ablegen. Am Ende des Einkaufs erhalten Nutzer eine Übersicht der Einkäufe, die sie nach Einscannen ihrer Kundenkarte wie gewohnt bezahlen können. Mögliche Coupons werden angezeigt und können im Warenkorb eingelöst werden.

Die gekauften Produkte können dabei in der Tasche bleiben, nach der Bezahlung erhalten Nutzer eine Erfolgsmeldung in der App. Ein komplett kassenloser Einkauf ist Scan & Go jedoch nicht - gezahlt werden muss immer an der Kasse. Einige Rossmann-Filialen bieten allerdings auch Selbstscanner-Kassen an, die auch für die Bezahlung verwendet werden können.

Drei Filialen probieren Scan & Go aus

Zunächst wird Scan & Go nur in drei Filialen verfügbar sein: ab dem 4. August 2021 in der Lister Meile in Hannover, ab dem 11. August 2021 in der Luderistraße in Münster und ab dem 18. August 2021 in der Friedrich-Ebert-Straße in Nordenham.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um Scan & Go verwenden zu können, muss die Rossmann-App wissen, in welcher Filiale sich die Kunden befinden. Für die Ortung gibt es drei Möglichkeiten: Nutzer können entweder einen QR-Code in der Filiale scannen, sich per Bluetooth lokalisieren lassen oder sich in das WLAN des Marktes einloggen. Die Ortung über WLAN und Bluetooth hat den Vorteil, dass die Nutzer beim nächsten Besuch im Markt automatisch wieder erkannt werden sollen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Rossmann zufolge benötigen Kunden keine spezielle Tasche für den Einkauf. Mitarbeiter führen regelmäßig stichprobenartige Kontrollen der Einkäufe durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meister 20. Aug 2021

Deine These lautete Was einfach falsch ist. Es gibt in manchen Filialen selbstscan. Bei...

Manto82 04. Aug 2021

Bei Rewe auch. Für mal eben zwei drei Kleinigkeiten sehr praktisch wie ich finde...

Pantsu 03. Aug 2021

Es ist eine seelenlose Kette, kein gemütlicher Minisupermarkt aus alten US-Filmen. Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /