Abo
  • Services:

Scan: Drohne vermisst Jesus, den Erlöser

Aus der gewaltigen Christus-Statue in Rio de Janeiro ist mit Hilfe einer Drohne ein ebenfalls enormes 3D-Modell entstanden. Es hat 134,4 Millionen Punkte und ist jetzt online zu bewundern.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadcopter von Aeryon vor Cristo Redentor
Quadcopter von Aeryon vor Cristo Redentor (Bild: Pix4D/Aeryon (Screenshot: Golem.de))

Ein Team der Uni von Rio de Janeiro (Pontifical Catholic University of Rio de Janeiro) sowie die 3D-Scanfirma Pix4D und der kanadische Drohnenhersteller Aeryon haben die riesige Christus-Statue in Rio de Janeiro mit Hilfe einer Drohne vermessen. Bisher gab es keine exakten Daten des Bauwerks. Entstanden ist ein exaktes 3D-Modell.

Stellenmarkt
  1. K & P Computer Service- und Vertriebs-GmbH, Home-Office
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Zur Vermessung wurde eine der Drohnen von Aeryon mit einer Kamera bestückt. Sie blieb jeweils knapp 20 Minuten in der Luft und fertigte trotz starker Winde insgesamt 3.500 Aufnahmen der Statue und der Umgebung an. 2.090 Bilder wurden benutzt. Die Drohne kann per GPS exakt positioniert werden und hält beim Flug die anvisierte Stelle mit ihrer Kamera im Visier. Die Steuerung erfolgt über ein Tablet. Der Softwarehersteller hat sogar ein Whitepaper (pdf) zu dem Projekt veröffentlicht.

  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)

Aus Fotos wird ein 3D-Modell

Die Photogrammetrie-Software von Pix4D setzte die Bilder zusammen und erstellte ein 3D-Modell. Die Wireframe-Version hat über 2,5 Millionen Dreiecke, die Punktwolke etwa 134,4 Millionen einzelne Datenpunkte. Das texturierte Modell steht auf der Website Sketchfab zum Ansehen im Browser (Statue, Statue mit Umgebung) bereit.

Der Cristo Redentor ist eines der berühmtesten Bauwerke der Welt. Die im Art-Deco-Stil der 20er-Jahre gehaltene Statue in Rio de Janeiro wurde 1931 fertiggestellt und besteht aus Stahlbeton, der mit Speckstein verkleidet wurde. Die Idee für die Vermessung von Christus, dem Erlöser ist schon älter, doch bislang stand die erforderliche Technik nicht zur Verfügung. Die jetzigen Drohnenflüge haben ein Vorbild, bei dem noch eine erheblich größere Fläche digitalisiert wurde.

Das Matterhorn als Punktwolke

2013 hatte das Schweizer Unternehmen Sensefly mit Hilfe mehrerer Drohnen einen der bekanntesten Berge der Alpen kartiert: Die Fluggeräte umkreisten das Matterhorn und erstellten eine hochaufgelöste 3D-Karte. Dabei wurden gleich vier Drohnen vom Typ E-Bee eingesetzt. Im Gegensatz zu dem Quadcopter, der die Christusstatue aufnahm, sind die E-Bees Nurflügelflugzeuge mit einer Spannweite von 96 Zentimetern. Sie bestehen aus Schaumstoff und wiegen deshalb nur knapp 700 Gramm inklusive der Bordelektronik und einer 16-Megapixel-Kamera. Hinten sitzt ein Propeller. Die E-Bees können mit einer Akkuladung etwa 45 Minuten lang fliegen. Das reicht natürlich nicht, um vom Fuße des Berges zu starten. So wurde eine E-Bee vom Gipfel in 4.478 Metern Höhe gestartet, mit der die Gipfelregion sowie die Westseite des Berges aufgenommen wurde. Drei weitere wurden in einer Höhe von 3.260 Metern und darunter gestartet und nahmen die Nord- sowie die Ostseite auf.

Insgesamt waren elf Flüge zur Vermessung des Matterhorns notwendig, bei denen über 2.200 Bilder aufgenommen wurden. Die resultierende Punktwolke umfasst 300 Millionen Punkte - also sogar etwas weniger als bei der Christusstatue.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

arm-zu-schlau 24. Feb 2015

Europa sagt zu Zeus - "Mach mir mal den Stier oder fällt Dir vielleicht etwas anderes...

motzerator 23. Feb 2015

Ich habe sofort an Vermessen gedacht. Wie soll man jemand vermissen, der seit 2000...

TheUnichi 23. Feb 2015

Deutschland wird es da sicher nicht geben, das das #Neuland ist selbst Street View schon...

mschuetz 23. Feb 2015

Laut dem Artikel zum Matterhorn haben die Originaldaten eine Auflösung von...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /