Scan: Drohne vermisst Jesus, den Erlöser

Aus der gewaltigen Christus-Statue in Rio de Janeiro ist mit Hilfe einer Drohne ein ebenfalls enormes 3D-Modell entstanden. Es hat 134,4 Millionen Punkte und ist jetzt online zu bewundern.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadcopter von Aeryon vor Cristo Redentor
Quadcopter von Aeryon vor Cristo Redentor (Bild: Pix4D/Aeryon (Screenshot: Golem.de))

Ein Team der Uni von Rio de Janeiro (Pontifical Catholic University of Rio de Janeiro) sowie die 3D-Scanfirma Pix4D und der kanadische Drohnenhersteller Aeryon haben die riesige Christus-Statue in Rio de Janeiro mit Hilfe einer Drohne vermessen. Bisher gab es keine exakten Daten des Bauwerks. Entstanden ist ein exaktes 3D-Modell.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zukunftslabor ubineum (Informatiker, Software-Ingenieur) ... (m/w/d)
    Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
  2. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
Detailsuche

Zur Vermessung wurde eine der Drohnen von Aeryon mit einer Kamera bestückt. Sie blieb jeweils knapp 20 Minuten in der Luft und fertigte trotz starker Winde insgesamt 3.500 Aufnahmen der Statue und der Umgebung an. 2.090 Bilder wurden benutzt. Die Drohne kann per GPS exakt positioniert werden und hält beim Flug die anvisierte Stelle mit ihrer Kamera im Visier. Die Steuerung erfolgt über ein Tablet. Der Softwarehersteller hat sogar ein Whitepaper (pdf) zu dem Projekt veröffentlicht.

  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
  • Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)
Drohne vermisst Cristo Redentor. (Bild: Pix4D/Aeryon, Screenshot: Golem.de)

Aus Fotos wird ein 3D-Modell

Die Photogrammetrie-Software von Pix4D setzte die Bilder zusammen und erstellte ein 3D-Modell. Die Wireframe-Version hat über 2,5 Millionen Dreiecke, die Punktwolke etwa 134,4 Millionen einzelne Datenpunkte. Das texturierte Modell steht auf der Website Sketchfab zum Ansehen im Browser (Statue, Statue mit Umgebung) bereit.

Der Cristo Redentor ist eines der berühmtesten Bauwerke der Welt. Die im Art-Deco-Stil der 20er-Jahre gehaltene Statue in Rio de Janeiro wurde 1931 fertiggestellt und besteht aus Stahlbeton, der mit Speckstein verkleidet wurde. Die Idee für die Vermessung von Christus, dem Erlöser ist schon älter, doch bislang stand die erforderliche Technik nicht zur Verfügung. Die jetzigen Drohnenflüge haben ein Vorbild, bei dem noch eine erheblich größere Fläche digitalisiert wurde.

Das Matterhorn als Punktwolke

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2013 hatte das Schweizer Unternehmen Sensefly mit Hilfe mehrerer Drohnen einen der bekanntesten Berge der Alpen kartiert: Die Fluggeräte umkreisten das Matterhorn und erstellten eine hochaufgelöste 3D-Karte. Dabei wurden gleich vier Drohnen vom Typ E-Bee eingesetzt. Im Gegensatz zu dem Quadcopter, der die Christusstatue aufnahm, sind die E-Bees Nurflügelflugzeuge mit einer Spannweite von 96 Zentimetern. Sie bestehen aus Schaumstoff und wiegen deshalb nur knapp 700 Gramm inklusive der Bordelektronik und einer 16-Megapixel-Kamera. Hinten sitzt ein Propeller. Die E-Bees können mit einer Akkuladung etwa 45 Minuten lang fliegen. Das reicht natürlich nicht, um vom Fuße des Berges zu starten. So wurde eine E-Bee vom Gipfel in 4.478 Metern Höhe gestartet, mit der die Gipfelregion sowie die Westseite des Berges aufgenommen wurde. Drei weitere wurden in einer Höhe von 3.260 Metern und darunter gestartet und nahmen die Nord- sowie die Ostseite auf.

Insgesamt waren elf Flüge zur Vermessung des Matterhorns notwendig, bei denen über 2.200 Bilder aufgenommen wurden. Die resultierende Punktwolke umfasst 300 Millionen Punkte - also sogar etwas weniger als bei der Christusstatue.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


arm-zu-schlau 24. Feb 2015

Europa sagt zu Zeus - "Mach mir mal den Stier oder fällt Dir vielleicht etwas anderes...

motzerator 23. Feb 2015

Ich habe sofort an Vermessen gedacht. Wie soll man jemand vermissen, der seit 2000...

TheUnichi 23. Feb 2015

Deutschland wird es da sicher nicht geben, das das #Neuland ist selbst Street View schon...

mschuetz 23. Feb 2015

Laut dem Artikel zum Matterhorn haben die Originaldaten eine Auflösung von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /