Abo
  • Services:
Anzeige
Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen.
Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Scammer-Probleme: Britischer Provider sperrt Teamviewer aus

Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen.
Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wegen massiver Probleme mit Scammern und Betrügern sperrt der britische Provider Talk Talk derzeit Teamviewer aus seinem Netz aus. Kunden und dem Hersteller der Fernwartungssoftware gefällt das nicht.

Der britische Internet Service Provider Talk Talk hat den Zugang zum Fernwartungswerkzeug Teamviewer in seinem Netz gesperrt. Damit will der ISP nach eigenen Angaben gegen großangelegte Phishing-Kampagnen vorgehen. Dem Magazin The Register sagte das Unternehmen, man habe "eine Anzahl von Seiten und Applikationen" blockiert. Der betroffene Hersteller der Fernwartungssoftware reagiert mit Unverständnis auf die Maßnahme, sie löse die Scammer-Probleme von Talk Talk nicht.

Anzeige

Tatsächlich war Talk Talk im vergangenen Jahr Ziel eines Angriffs auf die eigene Infrastruktur - dabei wurden vermutlich von einem 15-Jährigen zahlreiche Kundendaten inklusive E-Mail-Adressen und Kundennummern erbeutet. Diese Daten sind für Scammer sehr interessant, ermöglichen sie doch eine effektive Ansprache möglicher Opfer. Die BBC hatte über ein entsprechendes Vorgehen berichtet.

Bei dem Hack hatten die Angreifer unter anderem eine SQL-Injektion genutzt, um die Kundendaten abzugreifen. Talk Talk hatte diesen sehr einfach und mit wenig Sachverstand durchzuführenden Angriff damals als "Advanced Cyber Attack" bezeichnet, was nicht unbedingt für die Kompetenz des Providers spricht. Bei Talk Talk selbst sollen schon zahlreiche Beschwerden wegen der Sperrung von Teamviewer eingegangen sein.

Teamviewer will nicht der Sündenbock sein

Ein Sprecher von Teamviewer reagierte auf Anfrage von Golem.de empört über das Vorgehen des Providers: "Wir unterstützen natürlich das Ziel, gegen Scammer vorzugehen. Teamviewer zu sperren, hilft hier allerdings nicht weiter, wir werden nicht als Sündenböcke für die Probleme bei Talk Talk herhalten." Man sei mit dem Provider im Gespräch, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es auch Diskussionen um Angriffe auf Teamviewer-Konten gegeben. Auch damals konnte allerdings keine Sicherheitslücke bei dem Anbieter nachgewiesen werden, vielmehr wurden damals offenbar Accounts übernommen, bei denen Kunden Passwörter von anderen Diensten wiederverwendet hatten, die zuvor bei großen Datenlecks bekanntgeworden waren.


eye home zur Startseite
FrankRopen 14. Mär 2017

Wurde der Dienst oder die TeamViewer-Seite gesperrt? Oder nur der Download? Nur die...

Themenstart

tingelchen 12. Mär 2017

Nur weil eine Software macken hat, heißt das nicht dass ein ISP das Recht hat den Dienst...

Themenstart

gaym0r 12. Mär 2017

Du hast doch mit dem Trollen angefangen!?

Themenstart

gaym0r 12. Mär 2017

Was genau hat Teamviewer jetzt verbrochen, dass der Dienst gesperrt wird? Geht aus dem...

Themenstart

DetlevCM 11. Mär 2017

Das ist England... da gibt es zui viele die das Denken auslagern wollen.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Frankfurt, Köln, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Hamburg, Köln
  4. über Hays AG, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 69,99€
  3. 40,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Am Besten gefallen mir die Preise ...

    ipodtouch | 22:48

  2. Re: Klinke

    Niaxa | 22:44

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    Niaxa | 22:40

  4. Re: Bixby vs s-voice

    Niaxa | 22:37

  5. Re: 64 gb rom?

    Niaxa | 22:34


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel