Abo
  • Services:
Anzeige
Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen.
Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Scammer-Probleme: Britischer Provider sperrt Teamviewer aus

Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen.
Teamviewer wird aus dem Netz von Talk Talk ausgesperrt - zu Unrecht, findet das Unternehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wegen massiver Probleme mit Scammern und Betrügern sperrt der britische Provider Talk Talk derzeit Teamviewer aus seinem Netz aus. Kunden und dem Hersteller der Fernwartungssoftware gefällt das nicht.

Der britische Internet Service Provider Talk Talk hat den Zugang zum Fernwartungswerkzeug Teamviewer in seinem Netz gesperrt. Damit will der ISP nach eigenen Angaben gegen großangelegte Phishing-Kampagnen vorgehen. Dem Magazin The Register sagte das Unternehmen, man habe "eine Anzahl von Seiten und Applikationen" blockiert. Der betroffene Hersteller der Fernwartungssoftware reagiert mit Unverständnis auf die Maßnahme, sie löse die Scammer-Probleme von Talk Talk nicht.

Anzeige

Tatsächlich war Talk Talk im vergangenen Jahr Ziel eines Angriffs auf die eigene Infrastruktur - dabei wurden vermutlich von einem 15-Jährigen zahlreiche Kundendaten inklusive E-Mail-Adressen und Kundennummern erbeutet. Diese Daten sind für Scammer sehr interessant, ermöglichen sie doch eine effektive Ansprache möglicher Opfer. Die BBC hatte über ein entsprechendes Vorgehen berichtet.

Bei dem Hack hatten die Angreifer unter anderem eine SQL-Injektion genutzt, um die Kundendaten abzugreifen. Talk Talk hatte diesen sehr einfach und mit wenig Sachverstand durchzuführenden Angriff damals als "Advanced Cyber Attack" bezeichnet, was nicht unbedingt für die Kompetenz des Providers spricht. Bei Talk Talk selbst sollen schon zahlreiche Beschwerden wegen der Sperrung von Teamviewer eingegangen sein.

Teamviewer will nicht der Sündenbock sein

Ein Sprecher von Teamviewer reagierte auf Anfrage von Golem.de empört über das Vorgehen des Providers: "Wir unterstützen natürlich das Ziel, gegen Scammer vorzugehen. Teamviewer zu sperren, hilft hier allerdings nicht weiter, wir werden nicht als Sündenböcke für die Probleme bei Talk Talk herhalten." Man sei mit dem Provider im Gespräch, um eine gemeinsame Lösung zu finden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es auch Diskussionen um Angriffe auf Teamviewer-Konten gegeben. Auch damals konnte allerdings keine Sicherheitslücke bei dem Anbieter nachgewiesen werden, vielmehr wurden damals offenbar Accounts übernommen, bei denen Kunden Passwörter von anderen Diensten wiederverwendet hatten, die zuvor bei großen Datenlecks bekanntgeworden waren.


eye home zur Startseite
FrankRopen 14. Mär 2017

Wurde der Dienst oder die TeamViewer-Seite gesperrt? Oder nur der Download? Nur die...

tingelchen 12. Mär 2017

Nur weil eine Software macken hat, heißt das nicht dass ein ISP das Recht hat den Dienst...

gaym0r 12. Mär 2017

Du hast doch mit dem Trollen angefangen!?

gaym0r 12. Mär 2017

Was genau hat Teamviewer jetzt verbrochen, dass der Dienst gesperrt wird? Geht aus dem...

DetlevCM 11. Mär 2017

Das ist England... da gibt es zui viele die das Denken auslagern wollen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    forenuser | 04:42

  2. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  3. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  4. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  5. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel