Abo
  • Services:

SC16: AMD bringt ROCm 1.3 und Intel einen schnelleren 22-Kern-Xeon

Auf der SC16-Messe haben AMD und Intel mehrere Ankündigungen für High Performance Computing gemacht: Die ROCm-Plattform (Radeon Open Compute) unterstützt nun Polaris-Grafikkarten, und Intel aktualisiert die Broadwell-EP-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
ROCm 1.3
ROCm 1.3 (Bild: AMD)

Derzeit findet in Salt Lake City die SC16 statt, die weltweit größte Messe für High Performance Computing - sprich für unter anderem Supercomputer. Im November 2015 kündigte AMD auf der SC16 die Boltzmann-Initiative an, der im Januar 2016 die Software-Plattform GPU Open folgte. Die Boltzmann-Initiative heißt mittlerweile ROCm (Radeon Open Compute) und wurde auf der SC16 in der überarbeiteten Version 1.3 vorgestellt.

  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • Xeon E5-2699A v4 (Bild: Intel)
  • Skylake-EP soll 2017 verfügbar sein (Bild: Intel)
  • Knights Mill beherrscht FP16 (Bild: Intel)
ROCm 1.3 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

AMD gibt an, den Heterogeneous Compute Compiler (HCC) und das Heterogeneous-compute Interface for Portabiliy (HIP) verbessert zu haben. Dazu zählt die Unterstützung weiterer GPUs und deren Architekturbesonderheiten: Zu Beginn wurden nur Hawaii-Chips unterstützt, zwischenzeitlich fügte AMD den Support für Fiji- und Tonga-GPUs hinzu. Die beherrschen auch FP16- und INT16-Operationen, was weniger Speicher in den Registern benötigt. Was bisher fehlt, sind gepackte FP16-Befehle, so dass zwei pro Takt ausgeführt werden können - das kann erst die Vega-Architektur. Diese erscheint 2017 und steckt bereits in der PS4 Pro von Sony.

Neu ist die Unterstützung von Polaris-basierten Karten wie den Radeon Pro WX oder den Radeon RX. Ebenfalls integriert in ROCm 1.3 ist etwas, das AMD als OpenCL 1.2+ bezeichnet. Hintergrund ist die OCL-1.2-Runtime, die jedoch mit Bestandteilen der OpenCL 2.0 Kernel Language versehen wurde. Abseits von GPUs unterstützt die Radeon Open Compute Plattform auch die kommende x86-Architektur Zen, ARMs ARMv8 Aarch64 und IBMs Power8.

  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • ROCm 1.3 (Bild: AMD)
  • Xeon E5-2699A v4 (Bild: Intel)
  • Skylake-EP soll 2017 verfügbar sein (Bild: Intel)
  • Knights Mill beherrscht FP16 (Bild: Intel)
ROCm 1.3 (Bild: AMD)

Intel kündigte auf der SC16 den neuen Xeon E5-2699A v4 an: Die CPU nutzt 22 Broadwell-Kerne und taktet diese anders als der Xeon E5-2699 v4 mit 200 MHz mehr - also mit 2,4 statt 2,2 GHz. Vor Ort zeigte Intel bereits die Nachfolger namens Skylake-EP, die für die Purley-Plattform gedacht sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /