Abo
  • Services:
Anzeige
Die Schweizer wollen deutlich mehr Züge auf die Schienen bringen.
Die Schweizer wollen deutlich mehr Züge auf die Schienen bringen. (Bild: SBB CFF FFS)

SBB: Digitales Schienennetz soll Kapazität um 30 Prozent steigern

Die Schweizer wollen deutlich mehr Züge auf die Schienen bringen.
Die Schweizer wollen deutlich mehr Züge auf die Schienen bringen. (Bild: SBB CFF FFS)

Ferngesteuerte Züge, neue Stellwerke und Dauerüberwachung der Fahrbahn. Die Schweizerischen Bundesbahnen planen, mit neuen Ansätzen deutlich mehr Züge auf die ohnehin gut ausgebaute Infrastruktur der Schweiz zu bringen. Erste Ergebnisse soll es 2025 geben.

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB CFF FFS) wollen ihr Schienennetz umfassend modernisieren und erhoffen sich so eine deutliche Steigerung der Kapazität. Stolze 30 Prozent geben die SBB an, die durch verschiedene Techniken auf der Schiene erreicht werden sollen. Ins Detail geht das Bahnunternehmen leider nicht. Die Kapazitätssteigerung soll durch eine automatisierte Fahrplanerstellung des Bahnbetriebs und auch der Zugsteuerung ermöglicht werden. Selbst eine Fernsteuerung von Zügen ist angedacht.

Anzeige

Eine neue digitale Stellwerksgeneration soll ebenfalls einen Teil zur Steigerung beitragen, was gleichzeitig die Anzahl der bisher vielfältigen Sicherungssysteme reduzieren soll. Das Ziel ist neben einer Kapazitätssteigerung auch die Kostensenkung. Selbiges gilt auch für die Erhöhung der Zuverlässigkeit. Dafür soll das Swisstamp genannte Programm eingesetzt werden. Fahrwege werden kontinuierlich durch Fahrzeuge mit entsprechender Sensorik überwacht und mit weiteren Daten verknüpft. Potenzielle Ausfälle wollen die SBB vorzeitig erkennen. Ziel ist es dabei, eine Wartung so früh wie möglich durchzuführen, um längere Ausfälle zu vermeiden. Die Infrastruktur wird also nicht auf Verschleiß hin betrieben, wie das bei anderen Bahnunternehmen oft der Fall ist.

Die SBB passen dafür auch die Trassenpreise an. Der Betrieb alter oder besonders schwerer Züge dürfte also teurer werden. Die SBB hoffen, damit die Entwicklung fahrbahnschonender Fahrzeuge voranzutreiben und so zusätzliche Ausfälle zu reduzieren.

All das soll ab 2025 zu mehr Zügen auf der vorhandenen Infrastruktur führen. Sollte es dennoch zu Störungen kommen, versprechen die SBB den Fahrgästen mehr Informationen in Echtzeit. Ausgebaut werden auch die Bahnhöfe. Rolltreppen und Fahrstühle will das Unternehmen über das Internet steuern und überwachen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 15. Feb 2017

+1 :) danke

Shred 14. Feb 2017

In Deutschland braucht man so etwas nicht befürchten... In dem Örtchen, in dem ich...

pumok 14. Feb 2017

Das wusste ich nicht, danke für den Link.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 18:08

  2. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:05

  3. Re: Einfach nur unter Windows nachladen

    elgooG | 17:57

  4. Kunde droht mit Auftrag

    cicero | 17:57

  5. Re: Der starke Kleber

    david430 | 17:52


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel