Abo
  • Services:

SBB: Digitales Schienennetz soll Kapazität um 30 Prozent steigern

Ferngesteuerte Züge, neue Stellwerke und Dauerüberwachung der Fahrbahn. Die Schweizerischen Bundesbahnen planen, mit neuen Ansätzen deutlich mehr Züge auf die ohnehin gut ausgebaute Infrastruktur der Schweiz zu bringen. Erste Ergebnisse soll es 2025 geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schweizer wollen deutlich mehr Züge auf die Schienen bringen.
Die Schweizer wollen deutlich mehr Züge auf die Schienen bringen. (Bild: SBB CFF FFS)

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB CFF FFS) wollen ihr Schienennetz umfassend modernisieren und erhoffen sich so eine deutliche Steigerung der Kapazität. Stolze 30 Prozent geben die SBB an, die durch verschiedene Techniken auf der Schiene erreicht werden sollen. Ins Detail geht das Bahnunternehmen leider nicht. Die Kapazitätssteigerung soll durch eine automatisierte Fahrplanerstellung des Bahnbetriebs und auch der Zugsteuerung ermöglicht werden. Selbst eine Fernsteuerung von Zügen ist angedacht.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Eine neue digitale Stellwerksgeneration soll ebenfalls einen Teil zur Steigerung beitragen, was gleichzeitig die Anzahl der bisher vielfältigen Sicherungssysteme reduzieren soll. Das Ziel ist neben einer Kapazitätssteigerung auch die Kostensenkung. Selbiges gilt auch für die Erhöhung der Zuverlässigkeit. Dafür soll das Swisstamp genannte Programm eingesetzt werden. Fahrwege werden kontinuierlich durch Fahrzeuge mit entsprechender Sensorik überwacht und mit weiteren Daten verknüpft. Potenzielle Ausfälle wollen die SBB vorzeitig erkennen. Ziel ist es dabei, eine Wartung so früh wie möglich durchzuführen, um längere Ausfälle zu vermeiden. Die Infrastruktur wird also nicht auf Verschleiß hin betrieben, wie das bei anderen Bahnunternehmen oft der Fall ist.

Die SBB passen dafür auch die Trassenpreise an. Der Betrieb alter oder besonders schwerer Züge dürfte also teurer werden. Die SBB hoffen, damit die Entwicklung fahrbahnschonender Fahrzeuge voranzutreiben und so zusätzliche Ausfälle zu reduzieren.

All das soll ab 2025 zu mehr Zügen auf der vorhandenen Infrastruktur führen. Sollte es dennoch zu Störungen kommen, versprechen die SBB den Fahrgästen mehr Informationen in Echtzeit. Ausgebaut werden auch die Bahnhöfe. Rolltreppen und Fahrstühle will das Unternehmen über das Internet steuern und überwachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

Anonymer Nutzer 15. Feb 2017

+1 :) danke

Shred 14. Feb 2017

In Deutschland braucht man so etwas nicht befürchten... In dem Örtchen, in dem ich...

pumok 14. Feb 2017

Das wusste ich nicht, danke für den Link.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /