SBB: Die Schweizer Bahn plant eine Hyperloop-Röhre

Die Bahn in der Schweiz ist gut ausgebaut und gilt als technisch fortgeschritten. Die SBB testet eine Zukunft ohne Schiene: Die Bahngesellschaft hat angekündigt, im kommenden Jahre eine Hyperloop-Teststrecke zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: Drittunternehmen sollen ihre Hyperloop-Komponenten in der SBB-Röhre testen.
Hyperloop: Drittunternehmen sollen ihre Hyperloop-Komponenten in der SBB-Röhre testen. (Bild: Eurotube)

Röhre statt Tunnel: Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wollen zusammen mit einer in Zürich ansässigen Forschungsorganisation eine Hyperloop-Teströhre bauen. Darin will die SBB den Betrieb des Rohrpostzugs testen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Teststrecke wird drei Kilometer lang und soll in Collombey-Muraz im Kanton Wallis gebaut werden. Baubeginn wird frühestens in der zweiten Hälfte kommenden Jahres sein. Laut SBB ist das Gelände dort sehr flach und es gibt wenig Hindernisse. In der Vakuumröhre sollen Kapseln mit einer Geschwindigkeit von etwa 900 Kilomtern pro Stunde unterwegs sein.

Die SBB will zusammen mit der Organisation Eurotube in der Röhre das neue Verkehrssystem testen sowie Machbarkeits- und Umweltverträglichkeitsstudien durchführen. Eurotube ist nach eigenen Angaben eine nicht-gewinnorientierte Forschungsorganisation, die sich mit nachhaltigen Hochgeschwindigkeitstransportmitteln auf dem Boden beschäftigt. Außerdem sollen auch Unternehmen, die an Hyperloop-Komponenten arbeiten, im Wallis testen können.

Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeits-Transportmittel, dessen Konzept SpaceX-Chef Elon Musk entworfen hat. Es bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre. Weil Luftwiderstand und Reibung stark reduziert sind, soll der Hyperloop eine Geschwindigkeit von 1.200 km/h erreichen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mehrere Unternehmen beschäftigen sich mit der Umsetzung. Eines von ihnen, Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT), hat ein Test- und Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich errichtet. Zudem soll HyperloopTT eine Röhre im Hamburger Hafen bauen. Das Schweizer Unternehmen Cargo Sous Terrain arbeitet schon seit längerem an einem Konzept, den Güterverkehr zum Teil unter die Erde zu verlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schueppi 09. Nov 2020

Ich hatte mal ein Brotaufbewahrer mit Vakuum. Ausversehen eine Pfanne draufgehauen. Das...

TurbinenBewunderer 18. Dez 2018

ich 9 immer eins mehr wie du!

norbertgriese 18. Dez 2018

Du hast nachgelesen und mich korrigiert Danke dafür. Hinweis: Jegliche Magnettechnik in...

FreiGeistler 17. Dez 2018

Sicher, hast ja recht. Aber Grundlagenforschung...

klosterhase 17. Dez 2018

Das Doppelte einer Straßen-Vollbremsung über 2km hinweg also. Da müsste man den Leuten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /