Saygus-Smartphone: Chef des Unternehmens wegen Wertpapierbetrugs angeklagt

Der Chef von Saygus soll Gelder von Investoren in die eigene Tasche gewirtschaftet haben, anstatt in das Smartphone zu investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Saygus V2 sollte eigentlich im Jahr 2015 auf den Markt kommen.
Das Saygus V2 sollte eigentlich im Jahr 2015 auf den Markt kommen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Chad Leon Sayers, CEO des Startups Saygus, muss sich wohl bald vor Gericht für seine Taten verantworten. Die US-Staatsanwaltschaft wirft ihm Wertpapierbetrug vor. Er soll etliche Investoren getäuscht haben. Statt Geldzahlungen in das Unternehmen zu investieren, hat er die Zahlungen für eigene Zwecke benutzt, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, berichtet The Verge.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
Detailsuche

Sayers soll etwa 300 Investoren überzeugt haben, insgesamt 10 Millionen US-Dollar in Saygus zu investieren, so die US-Staatsanwaltschaft. Er versprach ihnen, damit ein neuartiges und besonderes Smartphone zu bauen und lockte Anleger mit einem "bevorstehenden Milliardenerfolg", heißt es in der Anklageschrift.

Das Unternehmen Saygus hatte vor sechs Jahren auf der CES 2015 in Las Vegas mit dem Saygus V2 ein Multi-Boot-Smartphone vorgestellt, das niemals auf den Markt gekommen ist. Golem.de konnte es seinerzeit ausprobieren, aber die meisten Besonderheiten waren nicht nutzbar. Eigentlich sollte das Smartphone im Jahr 2015 auf den Markt kommen - daraus wurde aber nie etwas.

Das Saygus V2 kam nie auf den Markt

Wenn die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft korrekt sind, dürfte einer der Gründe für das Nicht-Erscheinen des Smartphones sein, dass der Chef Investorengelder veruntreut hat. Etliche Anleger haben in das Unternehmen investiert und wollten damit den Bau des Smartphones ermöglichen. Aber laut Anklageschrift ist das Geld nicht im Unternehmen verwendet worden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Sayers soll 2,17 Millionen US-Dollar des eingeworbenen Geldes für Büromieten ausgegeben haben. Weitere 800.000 US-Dollar gingen für die Begleichung verschiedener Rechtsstreitigkeiten drauf. Zudem kamen Ausgaben von 500.000 US-Dollar für Anwaltskosten dazu. Er soll außerdem 145.000 US-Dollar für Privatangelegenheiten wie Einkäufe verwendet haben. Weitere 30.000 US-Dollar soll er direkt auf seine private Kreditkarte hinterlegt haben.

Sayers soll immer wieder neue Investoren gewonnen haben. Wenn diese dann Geld gezahlt haben, wurden damit Verbindlichkeiten älterer Anleger bezahlt. Nach Angaben der US-Staatsanwaltschaft begann Sayers im Jahr 2006 mit der Einwerbung von Geldern und nutzte E-Mails, soziale Medien sowie Investoren-Newsletter, um Menschen davon zu überzeugen, in das Unternehmen zu investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 23. Aug 2021 / Themenstart

Aber auch Xiaomi baut nur "normale" Android-Mob.-Tel. und keine "Multiboot" Nischengeräte.

M.P. 23. Aug 2021 / Themenstart

"Securities" https://www.investopedia.com/terms/s/security.asp Auch Anleihen würden also...

ApfelTasche 23. Aug 2021 / Themenstart

Ob mit oder ohne Prosa bei den Überweisungen, da nennt man Diebstahl.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet der Dinge
Temperaturmesser Marke Eigenbau

Sensordaten lassen sich kostengünstig per Lorawan versenden. Wir zeigen, wie sich ein Temperatursensor per TTN nutzen lässt.
Eine Anleitung von Dirk Koller

Internet der Dinge: Temperaturmesser Marke Eigenbau
Artikel
  1. Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
    Regner Cooling System
    Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

    Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

  2. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /