Abo
  • Services:

Savitech: USB-Audiotreiber installiert Root-Zertifikat

Ein Treiber von Savitech installiert Root-Zertifikate in Windows, mit denen theoretisch HTTPS-Verbindungen angegriffen werden können. Genutzt wird der USB-Audiotreiber in Geräten von Asus, Dell oder auch Audio-Technica. Die Zertifikate waren für Windows XP gedacht und wurden vergessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Audio-Equipment braucht eigentlich kein Root-Zertifikat.
Audio-Equipment braucht eigentlich kein Root-Zertifikat. (Bild: nate hill, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Aus den Skandalen um die Superfish-Adware in Lenovo-Laptops oder auch Dells vorinstalliertes Root-Zertifkat eDellRoot scheinen einige Hersteller immer noch nicht ausreichend gelernt zu haben. Denn Sicherheitsforscher haben nun zwei Root-Zertifikate entdeckt, die von dem Savitech-USB-Audiotreiber in den Windows-Zertifikatsspeicher installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Mit Hilfe solcher Zertifikate ist es für die Besitzer des dazugehörigen privaten Schlüssels theoretisch möglich, sämtliche HTTPS-Verbindungen von Nutzern per Man-in-the-Middle anzugreifen. Die prinzipielle Möglichkeit zur Installation solcher Zertifikate wird von einigen Unternehmen für ihre Sicherheitslösungen genutzt. Das sehen aber insbesondere die Entwickler der Transportverschlüsselung TLS extrem kritisch, da es eben auch Man-in-the-Middle-Angriffe ermöglicht. Und auf einen USB-Audiotreiber trifft solch ein Szenario auch überhaupt nicht zu.

Root-Zertifikat für Windows XP

Laut der Beschreibung der Sicherheitslücke (CVE-2017-9758) seien die Root-Zertifikate zum Signieren des Savitech-Treibers unter Windows XP genutzt worden. Und obwohl dies mit nachfolgenden und vor allem aktuellen Versionen von Windows nicht mehr notwendig ist, habe Savitech offenbar vergessen, das Zertifikat aus dem Treiber zu entfernen.

Im Gegensatz zu ähnlichen Fällen gibt es es laut US-Cert und dem Sicherheitsforscher Kent Backman von RSA derzeit allerdings keine Hinweise darauf, dass der private Schlüssel des Root-Zertifikats kompromittiert ist. Die Bedrohung ist für Nutzer damit bisher zwar nur theoretisch, Betroffene sollten die Zertifikate dennoch deinstallieren. Das ist nur manuell möglich. Savitech-Treiber ab Version 2.8.0.3 enthalten die Zertifikate nicht mehr.

Der wenig bekannte Zulieferer Savitech produziert Bauteile, die vor allem in höherwertigen Geräten wie Kopfhörern oder Verstärkern genutzt werden, die an Gamer, Hi-Fi-Liebhaber und Musiker sowie an Techniker vermarktet werden. Zu den möglicherweise betroffenen Herstellern gehören Asustek, das zum Mutterkonzern EMC gehörende Dell oder auch Audio-Technica.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

david_rieger 06. Nov 2017

Dann viel Spaß mit Deinem analogen Rechner, Smartphone, Auto, etc. pp.

Pmknecht 05. Nov 2017

Jetzt mal im Ernst, als Entwickler kümmerst du dich um die Anwendung bzw. den Treiber...

ldlx 04. Nov 2017

Unzutreffende Treiber NICHT zu installieren, kann NICHT falsch sein. Durch die...

zenker_bln 04. Nov 2017

"Betroffene sollten die Zertifikate dennoch deinstallieren. Das ist nur manuell...

ldlx 03. Nov 2017

Sollte er aber.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /