Abo
  • Services:

SAVe Energy: Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Rolls-Royce führt mit SAVe Energy ein neues Akkusystem zur Elektrifizierung von Schiffen ein, das flüssigkeitsgekühlt ist. Das erste Exemplar geht nach Norwegen, wo zahlreiche Schiffe zumindest zeitweise elektrisch fahren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hurtigruten-Kreuzfahrtschiff Roald Amundsen mit Hybridantrieb
Hurtigruten-Kreuzfahrtschiff Roald Amundsen mit Hybridantrieb (Bild: Hurtigruten)

Rolls-Royce hat mit SAVe Energy ein Akkusystem mit Flüssigkeitskühlung in einem modularen Aufbau vorgestellt. So kann der Speicher je nach Energie- und Leistungsbedarf skaliert werden und soll sich auch für größere Schiffe eignen. Das Unternehmen arbeitet seit Jahren an Akkusystemen. Andreas Seth von Rolls-Royce erwartet, dass Reeder 2019 mehr Akkus einsetzen als in den vergangenen acht Jahren zusammen, berichtet Electrek.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. DEUTZ AG, Köln

SAVe Energy kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, wie zum Beispiel bei der Deckung von Bedarfsspitzen, für die Primärregelreserve und bei rein elektrisch betriebenen Schiffen. In Kombination mit einem Flüssiggas- oder Dieselmotor soll das System bei einer Hybridlösung den Wirkungsgrad erhöhen und die Emissionen reduzieren.

Das erste Akkusystem wird an Prestfjord in Norwegen geliefert. Das Land versucht, Teile seines Seeverkehrs zu elektrifizieren. So arbeitet die Reederei an einem Elektrifizierungsprogramm für die Hurtigruten-Kreuzfahrtschiffe, an einem E-Fischereifahrzeug und der Umrüstung weiterer Schiffe. 2019 will Hurtigruten ein Hybridschiff, die MS Roald Amundsen, in Betrieb nehmen.

Im Mai 2018 hatte das norwegische Parlament beschlossen, die Emissionen von Kreuzfahrtschiffen und Fähren in den norwegischen Fjorden des Weltkulturerbes zu stoppen - und sie bis 2026 zu Null-Emissionszonen zu machen, in denen nur noch Elektroschiffe fahren können.

Kurz davor hatte das Verkehrsunternehmen Fjord1 den Bau von sieben Fähren mit Elektroantrieb in Auftrag gegeben. Sie sollen in knapp zwei Jahren ihren Betrieb aufnehmen. Fünf der Fähren sollen 50 Autos transportieren, die beiden anderen sind für eine Kapazität von 80 Fahrzeugen gedacht. Sie sollen ab Anfang 2020 in den westnorwegischen Provinzen Hordaland und Møre og Romsdal eingesetzt werden. Das norwegische Unternehmen Kongsberg plant gar den Bau eines Schiffes, das einen Elektroantrieb hat und autonom fährt.

Norwegen ist auch das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos der Welt. Der Strom in Norwegen wird fast ausschließlich mit Wasserkraft erzeugt, so dass Elektrofahrzeuge dort weitgehend emissionsfrei unterwegs sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

SanderK 21. Aug 2018 / Themenstart

Mit Abenteuer und Natur, kann man viel Mangel an Komfort begründen :-) Nicht bei mir...

Kay_Ahnung 20. Aug 2018 / Themenstart

Es gibt längst Ingenieure die das machen und es gibt auch schon mehrere Testprojekte...

Kay_Ahnung 20. Aug 2018 / Themenstart

Es gibt keine Revolution aber doch eine Evolution in der Akkutechnik sowohl was die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /