Saug- und Wischroboter: Roborock Q7 Max mit Absaugstation erhältlich

Roborock bringt mit dem Q7 Max einen neuen Saugroboter mit Lidar-Technik auf den Markt. Er soll den beliebten S5 Max ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roborocks Q7 Max+ mit Absaugstation
Roborocks Q7 Max+ mit Absaugstation (Bild: Roborock)

Roborock hat mit dem Q7 Max eine neue Kategorie an Saug- und Wischrobotern ins Sortiment genommen. Preislich sind die Q7-Max-Modelle unterhalb der S7-MaxV-Serie angesiedelt, die derzeitigen Topmodelle des Herstellers. Q7 Max heißt das Modell ohne Absaugstation, die Variante mit Absaugstation nennt sich Q7 Max+. Beide Modelle nutzen Lidar-Technik und können somit auch im Dunkeln agieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicklerin (w/m/d) Querschnitt und Umgebungsmanagement
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
Detailsuche

Beim normalen Q7 Max wird der Saugroboter mit einer Ladestation ausgeliefert, beim Q7 Max+ ist die Absaugstation zugleich auch die Ladestation. Der eigentliche Saugroboter ist bei beiden Varianten ansonsten identisch. Der Hersteller gibt die Saugleistung mit 4.200 Pa an, damit soll das Gerät den Schmutz sowohl von glatten Böden als auch von Teppichen gut entfernen können. Der Saugroboter kann bis zu 470 ml an Schmutz aufnehmen.

Beim neuen Modell setzt Roborock auf eine Vollgummibürste. Darin sollen sich Haare weniger stark verheddern als bei einer klassischen Bürste. Der Saugroboter besitzt einen Li-Ionen-Akku mit 5.200 mAh und soll damit eine Fläche von bis zu 300 qm am Stück saugen können. Die maximale Saugdauer ohne Unterbrechung wird vom Hersteller mit bis zu drei Stunden angegeben. Diese Angabe bezieht sich auf Hartböden.

Q7 Max bietet eine Wischfunktion

Der Q7 Max Saugroboter hat eine Wischfunktion und besitzt dafür einen Wassertank mit einer Kapazität von 350 ml. Für die Funktion wird ein mitgeliefertes Wischtuch am Gerät angebracht. Mit Wischfunktion soll der maximale Reinigungsbereich bei 192 qm liegen. Bei der vom Hersteller beworbenen Angabe von 240 qm haben wir 48 qm abgezogen, weil Roborock im Kleingedruckten davon ausgeht, dass 20 Prozent der angegebenen Fläche mit Möbeln vollgestellt sind und nicht berücksichtigt werden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Roboter beherrscht elektronisches Wischen mit 30 Wasserdurchflussstufen und einem gleichmäßigem Moppdruck von 300 g. Der Q7 Max hat einen kombinierten Wasser- und Schmutzbehälter.

Beide Modelle werden über eine Roborock-App gesteuert, die es für Android und iOS gibt. Die App verlangt zwingend nach einem Benutzerkonto.

Die Saugroboter unterstützen bis zu vier Etagen in einem Haus. Die Lade- oder Absaugstation muss dafür nie in eine andere Etage getragen werden. Stattdessen wird eine virtuelle Ladestation genutzt, wenn keine reale Ladestation in der Etage vorhanden ist. Nur der Saugroboter muss in die zu reinigende Etage getragen werden.

  • Roborock Q7 Max (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max+ mit Absaugstation (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max+ mit Absaugstation (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max+ mit Absaugstation (Bild: Roborock)
  • Roborock Q7 Max+ mit Absaugstation (Bild: Roborock)
Roborock Q7 Max+ mit Absaugstation (Bild: Roborock)

Wer sich für den Q7 Max entscheidet, muss den Schmutzfangbehälter manuell leeren. Das geht am besten, indem ein herkömmlicher Staubsauger verwendet wird, um den Behälter möglichst staubfrei zu bekommen. Ansonsten kann der Schmutzbehälter auch einfach ausgeschüttet werden. Der Q7 Max erinnert bezüglich der technischen Daten an den S5 Max von Roborock. Der Hersteller machte zunächst keine Angaben dazu, ob der Q7 Max das Nachfolgegerät zum S5 Max sein wird. Mittlerweile hat Roborock auf Nachfrage von Golem.de mitgeteilt, dass der Q7 Max das direkte Nachfolgemodell zum S5 Max ist.

Roborock Q7 Max+ Saugroboter mit Absaugstation, Automatische Staubabsaugung, 4200 Pa, LIDAR-Navigation, APP-Sprachsteuerung, Modell 2022 (Weiß)

Zum Q7 Max+ gehört eine Absaugstation

Beim Q7 Max+ übernimmt die Absaugstation die Entleerung des Schmutzfangbehälters. In der Absaugstation befindet sich ein 2,5 Liter großer Staubbeutel. Dieser muss spätestens nach sieben Wochen ersetzt werden. Während also der Saugroboter selbst beutellos arbeitet, gilt das nicht für die Absaugstation.

Roborock bietet den Q7 Max wahlweise in Weiß oder Schwarz für 450 Euro an. Der Q7 Max+ mit Absaugstation wird für 650 Euro verkauft. Auch dieses Modell gibt es in Weiß oder Schwarz. Die Absaugstation hat dabei immer die Farbe des Saugroboters. Roborock ist gerade dabei, weitere Händler mit den Geräten zu versorgen, diese sind also noch nicht überall verfügbar.

Golem.de hat bei Roborock nachgefragt, wie teuer die Ersatzstaubbeutel für die Absaugstation sein werden, hat aber noch keine Antwort darauf erhalten. Wir werden die Information nachtragen, sobald sie uns vorliegt. Auf der Roborock-Homepage gibt es keine Informationen zu Preisen und Bezugsmöglichkeiten für Zubehör für die Saugroboter des Herstellers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Avarion 05. Apr 2022 / Themenstart

Danke. Nur nachdem was ich so gelesen habe erkennen sie Kabel nicht als Objekte. Wobei...

Eierspeise 31. Mär 2022 / Themenstart

Und davon auch nur die Ultra Version.

crazypsycho 31. Mär 2022 / Themenstart

Nicht nur das, der hat auch eine Teppicherkennung und hebt den Wischmop dann an und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Für wenige Wochen: Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen
    Für wenige Wochen
    Paypal bietet 0 Prozent Zinsen bei Ratenzahlungen

    Zeitlich befristet hebt Paypal seinen Zinsatz von 9,9 Prozent für Ratenkreditkäufe auf. Nutzer müssen ihre Finanzdaten überprüfen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /