Abo
  • Services:

Saudi Aramco: Hacktivisten greifen Erdölkonzern erfolgreich mit Malware an

Cutting Sword of Justice will mit einem Virus die Mehrheit der Rechner der Erdölfördergesellschaft Saudi Aramco lahmgelegt haben. Das Unternehmen bestätigte eine Malware-Infektion auf seinen Workstations.

Artikel veröffentlicht am ,
Saudi-Aramco-Chef Khalid al-Falih
Saudi-Aramco-Chef Khalid al-Falih (Bild: Fahad Shadeed/Reuters)

Die Hacktivisten der Gruppe Cutting Sword of Justice haben Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt, mit Malware angegriffen, um gegen "repressive Maßnahmen" der Regierung Saudi-Arabiens zu protestieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Gruppe erklärte, sie habe einen Virus in das Netzwerk des staatlichen Unternehmens eingeschleust. Dadurch seien 30.000 Computer - zwei Drittel der Rechner in dem Konzern - unbenutzbar geworden, behauptete Cutting Sword of Justice.

Auf seiner Facebook-Seite erklärte Saudi Aramco, dass es am 15. August 2012 eine Virusinfektion auf den Workstations des Unternehmens gegeben habe, was eine "plötzliche Unterbrechung" eines "Teils des Netzwerkes" bewirkt habe. Die Kernkomponenten des Netzwerks des Konzerns seien jedoch nicht betroffen. Die Produktionsfähigkeit des Konzerns sei zu keiner Zeit gefährdet gewesen. "Saudi Aramcos IT-Experten erwarten in Kürze die Wiederaufnahme des normalen Betriebs des Netzes."

Laut der Stellungnahme von Cutting Sword of Justice macht die Gruppe das Regime in Saudi-Arabien für die Unterstützung von Verbrechen in Syrien, Bahrain, Jemen, Libanon und Ägypten verantwortlich, die mit den Einnahmen aus dem Öl, der wichtigsten Finanzquelle der Regierung, finanziert würden. "Wir laden alle Hacker, die weltweit gegen Tyrannei aktiv sind, dazu ein, mit uns zusammenzuarbeiten."

Am kommenden Samstag sei ein weiterer Angriff auf das Unternehmen geplant, erklärten die Hacktivisten. Damit soll bewiesen werden, dass Cutting Sword of Justice bei seinem ersten Angriff auf Saudi Aramco keine Hilfe von einem Insider hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hanzznfranzz 27. Aug 2012

Die 30cent/km sind Sprit + Wartung/Reparatur + Wertverlust. Wohl eher nicht falsch, da...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /