Abo
  • IT-Karriere:

Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Drohnenangriff soll die Raffinerie Abqaiq in Saudi-Arabien in Brand gesetzt haben.
Ein Drohnenangriff soll die Raffinerie Abqaiq in Saudi-Arabien in Brand gesetzt haben. (Bild: Reuters)

Nach einem Drohnenangriff auf zwei wichtige Raffinerien in Saudi-Arabien ist die dortige Produktion von Rohöl und Gas um die Hälfte eingebrochen. Das teilte der saudische Energieminister Abdulasis bin Salman bin Abdulasis nach Angaben der saudi-arabischen Nachrichtenagentur SDA mit. Betroffen seien die Anlagen des staatlichen Ölkonzerns Aramco in Bakiak und Churais. Menschen seien bei dem Angriff am frühen Samstagmorgen nicht verletzt worden, die Brände seien inzwischen gelöscht.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Zu dem Angriff mit zehn Drohnen bekannte sich ein Sprecher der Huthi-Rebellen im Fernsehsender Almasirah. Der Angriff sei eine Vergeltung für die Angriffe der von Saudi-Arabien angeführten Koalition gegen den Jemen, hieß es zur Begründung. Nach einer Übersicht des Fernsehsenders Al Dschasira greifen die Huthi-Rebellen seit gut zwei Jahren das nördliche Nachbarland mit Raketen und Drohnen an. Zu den Zielen gehörten unter anderem der Flughafen der Stadt Abha im Süden des Landes. Dem Militärsprecher zufolge ging dem Angriff auf die Raffinerien eine "präzise Geheimdienstaktion" und "ehrenvolle Kooperation" aus Saudi-Arabien voraus.

USA beschuldigen Iran

US-Außenminister Mike Pompeo beschuldigte auf Twitter den Iran, einen "beispiellosen Angriff auf die Energieversorgung der Welt" gestartet zu haben. Nach Darstellung Pompeos steht der Iran hinter "100 Angriffen" auf Saudi-Arabien. Er forderte alle Staaten dazu auf, öffentlich und geschlossen die Angriffe Irans zu verurteilen. "Die Vereinigten Staaten arbeiten mit unseren Partnern und Alliierten daran, dass die Energieversorgung gesichert ist und der Iran für seine Aggression zur Verantwortung gezogen wird", twitterte der US-Außenminister.

Der Konzern Aramco gilt nicht nur als weltweit größter Ölproduzent, sondern auch eines der profitabelsten Unternehmen. Die Anlage in Bakiak könne sieben Prozent des weltweiten Rohölbedarfs produzieren, das Ölfeld in Churais liefere ein Prozent des weltweiten Bedarfs, berichtete die BBC. Es sei allerdings unklar, wie die Huthi-Rebellen an die für den Angriff erforderliche Drohnentechnik gelangt seien. Möglicherweise seien zivile Drohnen umfunktioniert worden oder die Rebellen hätten Unterstützung aus dem Iran erhalten. Der Angriff zeige jedoch, dass bewaffnete Drohnenangriffe nicht mehr technisch fortgeschrittenen Staaten vorbehalten seien.

Auch im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat wurden zahlreiche Drohnenangriffe mit selbst gebauten oder umfunktionierten Quadcoptern registriert, die beispielsweise Handgranaten ins Ziel brachten. Eine traditionelle Flugabwehr kommt vor allem aufgrund der geringen Größe der Flugkörper, die überraschend auftauchen können, meistens nicht in Betracht. Die US Army und die US Air Force wollen daher Drohnen mit Mikrowellen bekämpfen, die die elektronischen Bauteile zerstören sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 22,49€
  4. 32,99€

plutoniumsulfat 18. Sep 2019 / Themenstart

Ist ja wie ein Papierflieger :D

cpt.dirk 17. Sep 2019 / Themenstart

Aber ja, mit dem Rohöhlpreis ist es wohl kaum anders, als mit dem Börsenkurs: rein von...

DerSchwarzseher 17. Sep 2019 / Themenstart

wir waren grad nen Monat zum Urlaub im Iran. Wurden mit offenen Armen empfangen und aßen...

vs-teuer 17. Sep 2019 / Themenstart

... es ist nicht die Anzahl der Artikel, es ist die Wortwahl: Allianz vs. Rebellen, eigl...

mainframe 16. Sep 2019 / Themenstart

Ich baue seit über 10 Jahren Kopter, der Witz ist, dass man mittlerweile fast alles sehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /