• IT-Karriere:
  • Services:

Saubere Energie: In New York kommt Strom bald aus der Wasserleitung

New York hat ein Projekt für saubere Energie gestartet: Der Überdruck im Trinkwassersystem soll in elektrische Energie gewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bau eines Wassertanks auf einem Dach im New Yorker Stadtteil Queens: inspirierender Anblick
Bau eines Wassertanks auf einem Dach im New Yorker Stadtteil Queens: inspirierender Anblick (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Wasserkraft ist eine der saubersten Energiequellen. Und wo fließt immer Wasser? In den Wasserrohren der städtischen Trinkwasserversorgung. New York City startet jetzt einen Versuch, Strom aus der Wasserleitung zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Bürgermeister Michael Bloomberg hat kürzlich einem Pilotprojekt zugestimmt, das auf anderthalb Jahre angelegt wird. In dieser Zeit soll das für die Wasserversorgung zuständige Department of Environmental Protection herausfinden, ob eine Stromerzeugung aus den Wasserleitungen machbar und sinnvoll ist.

Wasser aus den Catskills

Die Metropole bezieht ihr Trinkwasser aus den Catskill Mountains, einem etwa 200 Kilometer nördlich der Stadt gelegenen Mittelgebirge. Durch ein System von Rohren fließt das Wasser nur durch das Gefälle mit einem solchen Druck nach New York, dass es ohne Pumpe bis in den sechsten Stock steigt.

Das Wasser kommt mit einem Druck von etwa 41 bar an. Der Druck in den Leitungen beträgt aber nur etwa ein Zehntel. Über einen Druckminderer wird der Druck in der Leitung verringert. Das New Yorker Unternehmen Rentricity will die Druckminderer durch das von ihm entwickelte System Flow-to-Wire ersetzen. Das übernimmt die Aufgabe des Reduzierventils und wandelt die durch die Druckminderung freiwerdende Energie in elektrische Energie um.

Blick auf den Wasserspeicher

Die Idee dazu stammt von Frank Zammataro. Sie kam ihm, als sein kleines Unternehmen nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 von Süd-Manhattan zum Time Square umziehen musste. Beim Anblick der Wasserspeicher auf den Dächern fragten sich er und sein Kollege, ob und wie sich das Wasser für die Stromerzeugung nutzen ließe. Nach einigem Hin- und Herüberlegen generierten sie schließlich das Rentricity-Konzept.

Das System funktioniert nur dort, wo Wasser durch natürliches Gefälle in eine Stadt fließt und der Druck reduziert werden muss. Der so gewonnene Strom ist wie Wind- oder Solarstrom komplett sauber.

Beitrag zur Stromversorgung

Natürlich sei das nicht die Hoover-Talsperre, sagte Zammataro der New York Times. Die Turbinen des Wasserkraftwerkes an der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Arizona haben eine Leistung von rund 2 Gigawatt. Aber das System könne zumindest etwas zur Energieversorgung der Stadt beitragen.

So wie in Keene im US-Bundesstaat New Hampshire. Dort hat Rentricity in der Wasseraufbereitungsanlage der Stadt die erste Flow-to-Wire-Anlage installiert. Sie leistet 62 Kilowatt - genug, um die Anlage mit Strom zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

delaytime0 15. Mai 2012

Auch wieder wahr. :(

Zumhirsch 15. Mai 2012

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=a01669ff-e5bb-4196-a661-16f575aa3f19

__destruct() 15. Mai 2012

Guter Plan. Man könnte extra ein KKW dafür errichten, das dann zwar keinen Strom erzeugt...

Endwickler 15. Mai 2012

in privaten Installationen: http://www.youtube.com/watch?v=s0nlsSpoBY4

M.P. 15. Mai 2012

Tagesverbrauch New York 5,3 Milliarden Liter Wasser (Quelle http://www.nzzfolio.ch/www...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /