Saubere E-Auto-Akkus: Lasst Lithium sprudeln!

Ein Unternehmen aus Karlsruhe bereitet die saubere Gewinnung von Lithium für Akkus vor - und ist damit schon auf Jahre ausgebucht.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Angela Digennaro, Leiterin des Labors von Vulcan Energie Ressourcen: CO2-freies Lithium für eine Million Autoakkus
Angela Digennaro, Leiterin des Labors von Vulcan Energie Ressourcen: CO2-freies Lithium für eine Million Autoakkus (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)

Ein kleines Labor in einer unscheinbaren Halle in einem Karlsruher Gewerbegebiet, links ein Rettungsdienst, rechts ein Baumaschinenverleih. Doch wenn sie in dem Labor erfolgreich sind, findet hier die Zukunft statt.

In dem Raum, der kaum größer als ein Wohnzimmer ist, gewinnen Laborleiterin Angela Digennaro und ihr Team einen der derzeit begehrtesten Rohstoffe: Lithium, den Stoff, aus dem die Akkus sind. Natürlich nicht in großem Maßstab. Was Digennaro dem Besucher vorführt, ist eine verkleinerte Version einer Anlage, mit der das deutsch-australische Unternehmen Vulcan Energie Ressourcen künftig in Deutschland Lithium in großem Stil gewinnen will.

"Wir extrahieren das Lithium aus dem Thermalwasser, das wir von unserer Pilotanlage bekommen", erläutert Digennaro. Die Anlage ist Teil des Geothermie-Kraftwerks in Insheim in Rheinland-Pfalz. Es fördert 140 bis 180 Grad heißes Wasser, das wegen des hohen Drucks in 2.000 bis 5.000 Metern Tiefe trotz der hohen Temperatur flüssig ist, und filtert das darin gelöste Lithium.

Das Kraftwerk liefert Lithiumchlorid, aus dem schließlich in einer Elektrolyse-Anlage Lithiumhydroxid hergestellt wird. Das wird dann an Akku- und Autohersteller als Rohstoff für Akkus verkauft, vor allem für Elektroautos.

Was steckt im Thermalwasser?

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Noch sei das Verfahren aber nicht serienreif, es werde noch optimiert, sagt Digennaro. Dazu analysiert das Team im Labor, welche Elemente das Thermalwasser enthält, das Vulcan aus den Tiefen unter dem Oberrheingraben an die Oberfläche pumpt. Mit zwei Geräten, einem ICP-OES (für: Inductively Coupled Plasma Optical Emission Spectrometry, optische Emissionsspektrometrie mittels induktiv gekoppelten Plasmas, ICP-OES) und einem Ionenaustauschchromatographen (IC) könnten sie "das ganze Spektrum von Elementen im Thermalwasser erfassen", sagt die Laborleiterin.

Neben dem begehrten Lithium sind das vor allem Natriumchlorid, also Kochsalz, und andere Salze, auch etwas Eisen ist dabei. "Wir wollen Kenntnisse gewinnen, welche Elemente das Thermalwasser enthält", sagt Digennaro. "Dann können wir ermitteln, welche Elemente den Extraktionsprozess stören könnten und diesen so optimieren, dass sie nicht mehr stören." Etwa 95 Prozent des Lithiums sollen aus dem Wasser extrahiert werden.

In zwei Jahren solle das Lithium strömen, sagt Horst Kreuter, einer der zwei Gründer des Unternehmens. Seit einem Jahr betreibt das Unternehmen eine Pilotanlage, mit der aktuell gerade einmal einige Kilogramm Lithiumhydroxid pro Monat gewonnen werden können.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Die Demonstrationsanlage wird bald fertig sein

Schon in einigen Monaten soll die nächste Ausbaustufe in Betrieb gehen: eine Demonstrationsanlage, die einige Tonnen Lithium liefern soll. "Das Lithium wollen wir für Tests zur Verfügung stellen, damit es in Akkus eingebaut und getestet werden kann", sagt Kreuter. "Da braucht man größere Mengen."

Im nächsten Schritt entsteht die erste kleine kommerzielle Anlage. Sie soll modular aufgebaut sein, damit sie vergrößert werden kann. Ab 2026 soll Vulcan Lithium in industriellen Mengen liefern. "So lauten unsere Verträge", erzählt Kreuter. Er geht aber davon aus, dass bereits Ende 2024 die Produktion langsam anläuft.

Bis 2025 sollen dann die geplanten fünf Geothermie-Anlagen ihren Betrieb aufnehmen. Denn das Unternehmen bietet nicht nur Rohstoffe an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vulcan Energie Ressourcen liefert Wärme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Silvian89 29. Apr 2022 / Themenstart

Hier werden 2 absolut unterschiedliche systeme vermischt. In landau wurde das Hot Dry...

peter.peter 28. Apr 2022 / Themenstart

Steht im Artikel. "Mit Hilfe der Wärme soll im Sommer "Kälte erzeugt" werden

MrTridac 27. Apr 2022 / Themenstart

So gerechnet stimme ich zu. Ich hab die Zahl halt eher im Bezug zur Gesamtfördermenge...

Cbk 27. Apr 2022 / Themenstart

Da spart man dann CO2 auf dem Weg zur Arbeit ein und fährt später mit dem 3 Tonnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /