Vulcan Energie Ressourcen liefert Wärme

An mehreren Orten in Deutschland, in Bayern etwa oder im Oberrheingraben in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, fördern Geothermie-Anlagen das heiße Wasser an die Oberfläche. Über einen Wärmetauscher wird dann ein Medium erhitzt und ins Fernwärmenetz eingespeist. Alternativ kann verdampft werden, um über eine Turbine einen elektrischen Generator anzutreiben - wobei der Wirkungsgrad wegen der niedrigen Temperatur des Thermalwassers nicht sehr hoch ist. Nachdem das Wasser seine Wärme abgegeben hat, wird es mit einer Temperatur von etwa 65 Grad wieder ins Erdreich zurückgeleitet.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Anfang April 2022 erst hat Vulcan mit dem Mannheimer Energieunternehmen MVV vereinbart, künftig 25.000 bis 35.000 Haushalte der Stadt mit Fernwärme zu versorgen. Dazu wird das Unternehmen in der Peripherie der Stadt ein Geothermie-Heizkraftwerk bauen. 2025 soll es in Betrieb gehen. Im vergangenen Jahr hat Vulcan bereits die Geothermie-Anlage in Insheim gekauft.

Wärme, Kälte, Strom - und Lithium ist das Geschäftsmodell des noch recht jungen Unternehmens: Mit Hilfe der Wärme soll im Sommer Kälte erzeugt werden, in Kältestationen, die etwa in Wohnsiedlungen, Büroräumen oder Schulen installiert werden können. In Bayern, aktuell der deutsche Geothermie-Hotspot, gibt es schon derartige Anlagen. Im Oberrheingraben, einer der wärmsten Regionen Deutschlands, wo künftig im Sommer die 40 Grad erreicht werden könnten, sieht Kreuter durchaus Bedarf für die Kälteerzeugung.

Wärme wird auch im Sommer genutzt

Wirtschaftlich sei das eine charmante Lösung, sagt er. Normalerweise gebe es im Sommer eine Delle bei der Wärmeversorgung, weil dann niemand Wärme benötige. "Wenn wir aber das Wärmenetz nutzen, um lokale Kältestationen zu versorgen, dann können wir die Delle auffüllen."

  • Begehrtes Pulver: Lithium ist ein wichtiger Rohstoff für die Akkus von Elektroautos. (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)
  • Laborleiterin Angela Digennaro analysiert, welche Elemente das Thermalwasser enthält. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Lithium aus dem Untergrund wird CO2-frei gefördert. (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)
  • Im Labor wird der Extraktionsprozess des Lithiums optimiert. (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)
  • Spätestens 2026 soll das Lithium in großem Maßstab gefördert werden. (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)
  • Und da kommt das Lithium her: das Geothermie-Kraftwerk in Insheim. (Bild: Vulcan Energie Ressourcen)
  • Die beiden Gründer von Vulcan Energie Ressourcen: Francis Wedin (l) und Horst Kreuter (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)
Begehrtes Pulver: Lithium ist ein wichtiger Rohstoff für die Akkus von Elektroautos. (Bild: Uli Deck, Artis Photographie/Vulcan Energie Ressourcen)
Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eines ist aber klar: "Ökonomisch ist Lithium das höherwertige Produkt", sagt Kreuter. Die Wertschöpfung aus der Lithium-Produktion sei größer als die aus dem Geschäft mit der Fernwärme. Diese sei dennoch wichtig für die Akzeptanz des Projekts. "Wenn die Menschen fragen: Ihr habt ein Geothermiekraftwerk, ihr baut Lithium ab - was haben wir davon?, können wir ihnen sagen: Sie haben in Zukunft dauerhaft günstige und CO2-freie Wärme."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

MVV liefert günstige Wärme

Der Vertrag mit MVV habe eine Laufzeit von 20 Jahren, sagt Kreuter. Solange werde der Versorger Wärme zu einem weitgehend konstanten Preis bieten - unabhängig von der Verfügbarkeit der Ressourcen oder der jeweiligen politischen Weltlage.

Vulcan profitiert in dieser Hinsicht zudem von der Politik: Nach dem aktuellen Klimaschutzgesetz soll Deutschland bis 2045 treibhausgasneutral sein. Aktuell werden nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft über 80 Prozent der rund 19 Millionen deutschen Wohngebäude mit Öl oder Gas geheizt. Knapp 7 Prozent erhalten Fernwärme. Entsprechend groß sei das politische Interesse. Politisch sei die Kombination von Geothermie und Lithiumproduktion ein gutes Vehikel, um die Dekarbonisierung der Wärme und der E-Mobilität voranzubringen, sagt Kreuter.

Aber warum findet das ausgerechnet im Oberrheingraben statt?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Saubere E-Auto-Akkus: Lasst Lithium sprudeln!Was für die Lithium-Gewinnung zählt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Silvian89 29. Apr 2022 / Themenstart

Hier werden 2 absolut unterschiedliche systeme vermischt. In landau wurde das Hot Dry...

peter.peter 28. Apr 2022 / Themenstart

Steht im Artikel. "Mit Hilfe der Wärme soll im Sommer "Kälte erzeugt" werden

MrTridac 27. Apr 2022 / Themenstart

So gerechnet stimme ich zu. Ich hab die Zahl halt eher im Bezug zur Gesamtfördermenge...

Cbk 27. Apr 2022 / Themenstart

Da spart man dann CO2 auf dem Weg zur Arbeit ein und fährt später mit dem 3 Tonnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /