Satya Nadella: Schon wieder eine Entlassungswelle bei Microsoft

Microsofts neuer Chef Satya Nadella hat in kurzer Zeit nun die dritte Entlassungsrunde angeordnet. Diesmal sind 1.000 Beschäftigte bei dem Konzern betroffen, der einst als sicherer Hafen galt.

Artikel veröffentlicht am ,
Satya Nadella Ende September 2014 in China
Satya Nadella Ende September 2014 in China (Bild: Reuters/China Daily)

Microsoft hat erneut 1.000 Beschäftigte entlassen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf zwei Informanten aus dem Unternehmen. Microsoft hatte die Entlassungen in aller Stille durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Der New York Times erklärte ein Konzernsprecher: "Der Arbeitsplatzabbau wurde über mehr als einen Geschäftsbereich und über das Land verteilt und bezieht sich auf Anpassungen an unsere Geschäftsanforderungen."

Microsoft hatte bereits im Juli eine weitere Runde im Stellenabbau angekündigt. Weltweit sollten rund 7.800 Mitarbeiter den Job verlieren. Diese Entlassungen folgten auf den Abbau von 18.000 Arbeitsplätzen, die der im Umbruch befindliche Konzern bereits rund ein Jahr zuvor verkündet hatte.

Die neuen Entlassungen betreffen ein Prozent der weltweiten Belegschaft von Microsoft. Microsoft-Deutschland-Sprecher Thomas Mickeleit erklärte auf Anfrage von Golem.de: "Einen Personalabbau bei Microsoft Deutschland gibt es nicht."

Gewinn durch Kostenkontrolle

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Gewinn sei gestiegen, weil es gelungen sei, die Kosten zu senken, hatte die neue Finanzchefin Amy Hood erklärt. Microsoft erwirtschaftete in seinem ersten Finanzquartal 2016 einen Gewinn von 4,62 Milliarden US-Dollar nach 4,54 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie das Unternehmen am 22. Oktober 2015 bekanntgab. Der Umsatz fiel um 12 Prozent auf 20,38 Milliarden US-Dollar.

Die Sparte Intelligent Cloud, zu der Server-Produkte gehören, verzeichnete einen Umsatzzuwachs um 7,6 Prozent auf 5,89 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn wuchs um 14 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 26. Okt 2015

Das, was man heute unter der griffigen Bezeichnung "Burnout" zusammenfasst, gab es auch...

Der Held vom... 25. Okt 2015

Und wenn man dann berücksichtigt, dass die meisten Manager gleichzeitig Aktionäre des...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2015

Was manche so alles wollen *g*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /