Abo
  • Services:

Satya Nadella: Microsoft will weiter Smartphones bauen

Trotz nur noch marginalem Marktanteil von Windows 10 Mobile und der großen Nokia-Abschreibung gibt Microsoft-CEO Satya Nadella den Smartphone-Markt nicht auf: Microsoft werde weiterhin im Mobilmarkt aktiv sein. Ziel sei das "ultimative mobile Gerät".

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-CEO Satya Nadella will den Smartphone-Markt nicht aufgeben.
Microsoft-CEO Satya Nadella will den Smartphone-Markt nicht aufgeben. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

In einem Interview mit der australischen Wirtschaftszeitung Australian Financial Review hat Microsoft-CEO Satya Nadella erklärt, dass das Unternehmen weiter im Smartphone-Markt aktiv sein wolle. Dabei wolle das Unternehmen versuchen, sich weniger danach zu richten, was die Konkurrenz anbietet.

Weniger auf die Konkurrenz schauen

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, München

"Wir wollen nicht vom Neid darauf angetrieben werden, was andere haben", sagt Nadella in dem Gespräch. "Die Frage ist: Was können wir bringen?" Die bisherige Mobilstrategie habe Microsoft daher aufgegeben. "Wir haben aufgehört, Me-too-Produkte zu machen und mit Dingen angefangen, die auf eine bestimmte Kundengruppe fokussiert sind."

Als Beispiel dafür führt Nadella das Windows-Smartphone Elite X3 von HP an, das sich dank Continuum auch als PC-Ersatz nutzen lässt. Das Smartphone richtet sich an Nutzer im Business-Bereich und weniger an Kunden im Consumer-Bereich.

Smartphones werden nicht aufgegeben

Den Mobilmarkt aufgeben will Nadella nicht. "Wir werden weiterhin im Smartphone-Markt aktiv sein. Nicht so, wie ihn die aktuellen Marktführer definieren, sondern mit dem, was nur wir machen können, um das ultimative mobile Gerät zu schaffen", erklärt der Microsoft-CEO. Laut Nadella sei Microsoft mehr daran interessiert, wie Nutzer seine Geräte verwenden, als an den Geräten selbst.

Bei der Entwicklung neuer Geräte hat Microsoft laut Nadella seine Sichtweise verändert. Eine gescheiterte Idee soll ihm zufolge mittlerweile nicht mehr als Katastrophe für die Karriere gelten. Die langfristige Perspektive von Ideen soll mittlerweile wichtiger sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Vincent-VEC 01. Dez 2016

Kann man mit WP mitlerweile VPN-Verbindungen zu Frtizboxen aufbauen, oder geht das immer...

MistelMistel 25. Nov 2016

Ich glaube nicht das Microsoft tatsächlich BlackBerry 10 lizenziert und das auf moderner...

Moe479 25. Nov 2016

ist mir auch mal passiert, dass ich die nicht ausgemacht habe, bzw. erst als die...

MostBlunted 24. Nov 2016

Also, meine Smartphone Historie sieht so aus: iPhone 3 > iphone 4 > iphone 5 > Nokia...

HierIch 24. Nov 2016

!!


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
    MacOS Mojave im Test
    Mehr als nur dunkel

    Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
    2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
    3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

      •  /