Abo
  • IT-Karriere:

Satya Nadella: Microsoft sieht die Zukunft von Rechenzentren am Meeresgrund

Serverkapseln am Grunde des Ozeans: Microsoft sieht in Unterwasserrechenzentren sehr viel Potenzial. CEO Satya Nadella sieht dort sogar die Zukunft für die Cloud. Das habe viele Vorteile und spare Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Server werden in wasserdichten Kapseln abgesenkt.
Server werden in wasserdichten Kapseln abgesenkt. (Bild: Microsoft)

Microsoft-Chef Satya Nadella hat sich auf der Konferenz Future Decoded in London zur Zukunft der Unternehmensserver geäußert, berichtet das IT-Magazin Ars Technica: Es sei sinnvoll, Microsoft-Rechenzentren auf dem Grund der Ozeane aufzubauen. Die Cloud gehe unter Wasser, sagt Nadella auf der Keynote. Wie sich Microsoft das vorstellt, zeigt das Projekt Natick, welches das Unternehmen bereits testet. Dabei wird eine Unterwasserkapsel, in der sich ein Server befindet, ins Meer abgetaucht, Das bisherige Rechenzentrum besteht aus 864 Servern mit 27,6 PByte an Kapazität. Verbunden wird das System mit einem Unterwasserkabel.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Wasser kann der Server als natürliches Kühlsystem verwenden, was Energiekosten spart. Außerdem ist dadurch eine Nähe zu besiedelten Gegenden gegeben. Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebe in einem Umkreis von 193 Kilometern zur Küste, heißt es. Dadurch seien relativ geringe Latenzzeiten zwischen dem Server und Usern gegeben. Das sei gerade für Streamingdienste sinnvoll, die von geringen Latenzen profitieren, etwa Game-Streaming wie Xcloud, das im Herbst 2018 vorgestellt wurde.

Ersparnisse scheinen sich zu rechnen

Nadella nannte als Vorteil auch die Baugeschwindigkeit, mit der Unterwasserpods fertiggestellt werden: Nur 90 Tage dauere die Montage, da kein Gebäude für die Server errichtet werden müsse. Sicherlich ist auch ein Vorteil, dass Microsoft sich nicht um die Kosten für das Grundstück sorgen braucht, ebenso wenig wie um die Kosten für eine Klimaanlage.

Ein offensichtlicher Nachteil besteht darin, dass zum Warten eines Servers entweder Systemadministratoren zu den Kapseln hinuntertauchen oder diese einzeln gehoben werden müssen. Die Kosten dafür sind sicherlich sehr hoch, rechtfertigen aber anscheinend die Einsparungen, die Microsoft an anderer Stelle macht. Ansonsten würde Satya Nadella diese Aussage nicht treffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 245,90€ + Versand

Glennmorangy 15. Nov 2018

Apple hatte ich auch schon mal. Einmal und nie wieder, es sei denn sie erfahren...

Eheran 06. Nov 2018

Ja, stimmt. Du darfst aber nicht vergessen, dass das nur die Wärmestrahlung beachtet...

derdiedas 04. Nov 2018

Grundstücke kosten Geld (Anschaffung, Grundsteuer, Bewachung etc.) - Platz im Meer ist...

dasa 04. Nov 2018

Deshalb ist diese These mit "eher" abgeschwächt und Datenschutz ist als Beispiel...

Fotobar 04. Nov 2018

+1


Folgen Sie uns
       


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /