• IT-Karriere:
  • Services:

Satya Nadella: Microsoft sieht die Zukunft von Rechenzentren am Meeresgrund

Serverkapseln am Grunde des Ozeans: Microsoft sieht in Unterwasserrechenzentren sehr viel Potenzial. CEO Satya Nadella sieht dort sogar die Zukunft für die Cloud. Das habe viele Vorteile und spare Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Server werden in wasserdichten Kapseln abgesenkt.
Server werden in wasserdichten Kapseln abgesenkt. (Bild: Microsoft)

Microsoft-Chef Satya Nadella hat sich auf der Konferenz Future Decoded in London zur Zukunft der Unternehmensserver geäußert, berichtet das IT-Magazin Ars Technica: Es sei sinnvoll, Microsoft-Rechenzentren auf dem Grund der Ozeane aufzubauen. Die Cloud gehe unter Wasser, sagt Nadella auf der Keynote. Wie sich Microsoft das vorstellt, zeigt das Projekt Natick, welches das Unternehmen bereits testet. Dabei wird eine Unterwasserkapsel, in der sich ein Server befindet, ins Meer abgetaucht, Das bisherige Rechenzentrum besteht aus 864 Servern mit 27,6 PByte an Kapazität. Verbunden wird das System mit einem Unterwasserkabel.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Das Wasser kann der Server als natürliches Kühlsystem verwenden, was Energiekosten spart. Außerdem ist dadurch eine Nähe zu besiedelten Gegenden gegeben. Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebe in einem Umkreis von 193 Kilometern zur Küste, heißt es. Dadurch seien relativ geringe Latenzzeiten zwischen dem Server und Usern gegeben. Das sei gerade für Streamingdienste sinnvoll, die von geringen Latenzen profitieren, etwa Game-Streaming wie Xcloud, das im Herbst 2018 vorgestellt wurde.

Ersparnisse scheinen sich zu rechnen

Nadella nannte als Vorteil auch die Baugeschwindigkeit, mit der Unterwasserpods fertiggestellt werden: Nur 90 Tage dauere die Montage, da kein Gebäude für die Server errichtet werden müsse. Sicherlich ist auch ein Vorteil, dass Microsoft sich nicht um die Kosten für das Grundstück sorgen braucht, ebenso wenig wie um die Kosten für eine Klimaanlage.

Ein offensichtlicher Nachteil besteht darin, dass zum Warten eines Servers entweder Systemadministratoren zu den Kapseln hinuntertauchen oder diese einzeln gehoben werden müssen. Die Kosten dafür sind sicherlich sehr hoch, rechtfertigen aber anscheinend die Einsparungen, die Microsoft an anderer Stelle macht. Ansonsten würde Satya Nadella diese Aussage nicht treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 9,49€
  4. 15,00€

Glennmorangy 15. Nov 2018

Apple hatte ich auch schon mal. Einmal und nie wieder, es sei denn sie erfahren...

Eheran 06. Nov 2018

Ja, stimmt. Du darfst aber nicht vergessen, dass das nur die Wärmestrahlung beachtet...

derdiedas 04. Nov 2018

Grundstücke kosten Geld (Anschaffung, Grundsteuer, Bewachung etc.) - Platz im Meer ist...

dasa 04. Nov 2018

Deshalb ist diese These mit "eher" abgeschwächt und Datenschutz ist als Beispiel...

Fotobar 04. Nov 2018

+1


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /