Sattelschlepper: Volvo baut mit Aurora autonome Lkw für die Autobahn

Schwere Volvo-Lkw sollen künftig autonom unterwegs sein. Hilfe sucht sich Volvo bei Aurora, das sich Uber-Know-how gekauft hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Volvo-Lkw in den USA
Ein Volvo-Lkw in den USA (Bild: Aurora)

Das Startup Aurora soll Volvo dabei helfen, autonome Lkw auf die Straße zu bringen. Dabei geht es nicht um kleine Lieferwagen, sondern um 40-Tonner, die sich auf normalen Straßen bewegen sollen.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Data Architect (m/w/d)
    DEVK Versicherungen, Köln
  2. Embedded Hardware Engineer (m/w/d)
    Demag Cranes & Components GmbH, Wetter (Ruhr)
Detailsuche

Aurora wurde 2017 von früheren Google-, Tesla- und Uber-Managern gegründet und will autonomes Fahren unter dem Namen Aurora Driver als Hard- und Software-Plattform für Autos sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge anbieten. An Aurora sind unter anderem Amazon und Sequoia beteiligt.

Von Uber hatte Aurora dessen Entwicklungseinheit für autonomes Fahren gekauft, nachdem Uber wegen ausufernder Kosten aus dem Projekt ausgestiegen war.

Nach eigenen Angaben haben sowohl Volvo als auch Aurora noch einiges zu tun, bevor ein schwerer Laster autonom unterwegs sein wird, vor allem, wenn es um Autobahngeschwindigkeiten geht.

Objekte auf 300 Meter Entfernung erkennen

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Grundlagen sind aber schon länger vorhanden: 2019 übernahm Aurora Blackmore und hat mit dessen Know-how eine Sensorik entwickelt, die in der Lage sein soll, große Lkw bei Autobahngeschwindigkeiten sicher zu steuern und Objekte auf 300 Metern Entfernung sicher zu erkennen. 2020 wurde bereits ein Sattelschlepper in Texas als Prototyp getestet, der mit dem Selbstfahrsystem Aurora Driver ausgestattet ist.

Wann Volvo autonom fahrende Lkw marktreif haben will, teilte das Unternehmen nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
FTTH
Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall

FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
Artikel
  1. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  2. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  3. AMD-CTO: Moores Law noch mindestens sechs bis acht Jahre gültig
    AMD-CTO
    Moores Law noch mindestens sechs bis acht Jahre gültig

    AMDs Technologie-Chef rechnet dank neuer Transistordesigns mit weiter wachsender Transistordichte. Die Kosten steigen allerdings, Beschleuniger werden wichtiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /