• IT-Karriere:
  • Services:

Sattelschlepper: US-Hersteller Peterbilt will ebenfalls Elektro-Lkw bauen

Peterbilt ist der nächste Hersteller, der an einem vollelektrischen Lkw bauen will, um es mit dem Tesla Semi aufzunehmen. Andere Unternehmen der Branche wie Daimler arbeiten ebenfalls an Elektro-Lkw.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassischer Peterbilt-Lkw
Klassischer Peterbilt-Lkw (Bild: Peterbilt)

Tesla scheint mit seinen angekündigten Elektro-Lkw die Branche gehörig in Auffuhr versetzt zu haben, zumal danach einige große Bestellungen für die Sattelschlepper eingingen, bevor diese überhaupt ausgeliefert werden können. Der neue klassische Lkw-Hersteller, der Elektrosattelschlepper bauen will, ist die US-Firma Peterbilt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Der Lkw-Hersteller kündigte eine Partnerschaft mit Meritor und Transpower an, die vollelektrische Antriebssysteme für zwei Peterbilt-Fahrzeugplattformen liefern sollen. Es handelt sich um die Modelle 579 ohne Schlafkabine und Müllfahrzeuge auf Basis des Modells 520. Der 579 ist ein sogenannter Class-8-Truck, eine schwere Zugmaschine. Sie soll aber nur im Kurzstreckenbetrieb eingesetzt werden.

Die Fahrzeuge würden etwa ein Jahr lang in einem Testprogramm eingesetzt, um die Reichweiten, Betriebsstunden und Ladeanforderungen von Fahrzeugen unter realen Einsatzbedingungen neben konventionellen Dieselfahrzeugen zu prüfen, so Peterbilt. Das Programm wird teilweise von kalifornischen Umweltschutzbehörden finanziert. Genaue technische Spezifikationen für die geplanten Lkw wurden nicht veröffentlicht.

Auch andere Firmen erproben E-Lkw. Der US-Motorenhersteller Cummins Engines hatte bereits 2017 einen Sattelschlepper mit Elektroantrieb entwickelt. Der Cummins Aeos ist ein sogenannter Class-7-Truck. Das ist die unterste Klasse der Schwerlaster. Der Sattelschlepper kann einen 22 Tonnen schweren Hänger ziehen. Die Reichweite ist allerdings nicht so groß: Mit einer Akkuladung soll das Fahrzeug etwa 160 km weit kommen.

Auch die Daimler-Tochter Fuso hat auf der Tokyo Motor Show den vollelektrischen schweren Lkw Vision One präsentiert. Das Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von rund 23 Tonnen (t) kann 11 t Fracht bis zu 350 km ohne erneute Akkuaufladung transportieren, heißt es seitens des Herstellers. Das sind zwei Tonnen weniger im Vergleich zur Diesel-Variante. Die Akkukapazität wird mit 300 kWh angegeben. Der Mercedes Benz E-Actros soll sogar schon 2018 einigen ausgewählten Kunden zur Verfügung gestellt werden. Daimler lässt zehn Fahrzeuge in zwei Varianten mit 18 beziehungsweise 25 t Gesamtgewicht auf die Straße. Einen leichteren elektrischen Lkw namens Fuso eCanter übergab Daimler bereits Ende 2017 an Pilotkunden in Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Akaruso 03. Mai 2018

Eine Firma wird solche E-Lkws nur für Zwecke kaufen und einsetzen, für die die Reichweite...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /