Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Wikileaks zunächst gebeten, keine Spenden mit Bitcoin zu akzeptieren.
Der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Wikileaks zunächst gebeten, keine Spenden mit Bitcoin zu akzeptieren. (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Satoshi Nakamoto: Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

In einer Fragerunde auf Reddit und in seinem neuen Buch berichtet Julian Assange, dass der geheimnisvolle Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto gebeten habe, Bitcoin zunächst nicht als Zahlungsmittel für Wikileaks zu verwenden. So habe die noch junge Kryptowährung geschützt werden sollen.

Anzeige

Weil Wikileaks nach und nach von Zahlungsdienstleistern wie Paypal, Visa und Mastercard boykottiert worden ist, hat Julian Assange, der Gründer der Whistleblower-Plattform, erwogen, Bitcoin als Zahlungsmittel einzusetzen. Wikileaks sei jedoch von dem unbekannten Erfinder der virtuellen Währung gebeten worden, auf Bitcoin zu verzichten. Denn Satoshi Nakamoto habe gefürchtet, die noch junge Kryptowährung könnte dadurch gefährdet werden.

Nach der Veröffentlichung tausender diplomatischer Depeschen im Herbst 2010 hatten mehrere Banken und Kreditinstitute aufgehört, Spenden an die Whistleblower-Plattform abzuwickeln. Wikileaks drohte die Pleite. Deshalb schlug ein Mitglied des Bitcoin-Forums vor, bei Wikileaks die Zahlungen mit Bitcoin zu ermöglichen. Die virtuelle Währung war Anfang 2009 von Satoshi Nakamoto und anderen Entwicklern präsentiert worden und war als Währung mit einer kleinen Community noch weitgehend unbekannt.

Angst vor dem Wespennest

Nakamoto habe den Fortbestand der Kryptowährung gefährdet gesehen, wenn sie mit Wikileaks in Verbindung gebracht worden wäre. Das behauptet zumindest Julian Assange in seinem neuen Buch und in Ausführungen bei Reddit. Nakamoto habe befürchtet, Regierungen und Behörden könnten gegen Bitcoin vorgehen. "Das Projekt sollte langsam wachsen, damit auch die dazugehörige Software mitreifen kann", schreibt Nakamoto in einem seiner letzten Beiträge im Forum. "Daher appelliere ich an Wikileaks, Bitcoin nicht einzusetzen."

Bitcoin sei noch eine kleine Gemeinschaft, und Wikileaks nähme ohnehin nicht mehr als ein Taschengeld damit ein. Die Aufruhr, die damit verursacht würde, könnte Bitcoin zerstören, schreibt Nakamoto weiter. Es wäre gut, Bitcoin würde Aufmerksamkeit in einem anderen Kontext erhalten. Wikileaks habe in ein Wespennest gestochen und der Wespenschwarm würde jetzt auf Bitcoin zufliegen, schreibt er in einem letzten Posting. Sechs Tage später verschwand Nakamoto aus dem Forum und hat sich seitdem nur noch selten gemeldet, erstmals, nachdem er im März 2014 angeblich enttarnt worden sein soll.

Wikileaks verzichtete tatsächlich auf Spenden über Bitcoin, bis die Kryptowährung Mitte Juni 2011 einen ersten großen Aufschwung erlebte. Seitdem hat die Whistleblower-Plattform etwa 4.000 Bitcoin erhalten, beim gegenwärtigen Wechselkurs sind das ungefähr 1,4 Millionen Euro.


eye home zur Startseite
neocron 19. Sep 2014

nein, soweit ich das sehe ist es keine, solange kein land es als geltendes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  2. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Deutsche Post DHL Group, Köln
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:33

  2. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  3. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31

  4. Re: Einstieg irrefürend

    Das... | 23:29

  5. Re: sieht trotzdem ...

    Das... | 23:27


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel