Abo
  • IT-Karriere:

Satoshi Nakamoto: Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

In einer Fragerunde auf Reddit und in seinem neuen Buch berichtet Julian Assange, dass der geheimnisvolle Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto gebeten habe, Bitcoin zunächst nicht als Zahlungsmittel für Wikileaks zu verwenden. So habe die noch junge Kryptowährung geschützt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Wikileaks zunächst gebeten, keine Spenden mit Bitcoin zu akzeptieren.
Der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Wikileaks zunächst gebeten, keine Spenden mit Bitcoin zu akzeptieren. (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Weil Wikileaks nach und nach von Zahlungsdienstleistern wie Paypal, Visa und Mastercard boykottiert worden ist, hat Julian Assange, der Gründer der Whistleblower-Plattform, erwogen, Bitcoin als Zahlungsmittel einzusetzen. Wikileaks sei jedoch von dem unbekannten Erfinder der virtuellen Währung gebeten worden, auf Bitcoin zu verzichten. Denn Satoshi Nakamoto habe gefürchtet, die noch junge Kryptowährung könnte dadurch gefährdet werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Amprion GmbH, Dortmund

Nach der Veröffentlichung tausender diplomatischer Depeschen im Herbst 2010 hatten mehrere Banken und Kreditinstitute aufgehört, Spenden an die Whistleblower-Plattform abzuwickeln. Wikileaks drohte die Pleite. Deshalb schlug ein Mitglied des Bitcoin-Forums vor, bei Wikileaks die Zahlungen mit Bitcoin zu ermöglichen. Die virtuelle Währung war Anfang 2009 von Satoshi Nakamoto und anderen Entwicklern präsentiert worden und war als Währung mit einer kleinen Community noch weitgehend unbekannt.

Angst vor dem Wespennest

Nakamoto habe den Fortbestand der Kryptowährung gefährdet gesehen, wenn sie mit Wikileaks in Verbindung gebracht worden wäre. Das behauptet zumindest Julian Assange in seinem neuen Buch und in Ausführungen bei Reddit. Nakamoto habe befürchtet, Regierungen und Behörden könnten gegen Bitcoin vorgehen. "Das Projekt sollte langsam wachsen, damit auch die dazugehörige Software mitreifen kann", schreibt Nakamoto in einem seiner letzten Beiträge im Forum. "Daher appelliere ich an Wikileaks, Bitcoin nicht einzusetzen."

Bitcoin sei noch eine kleine Gemeinschaft, und Wikileaks nähme ohnehin nicht mehr als ein Taschengeld damit ein. Die Aufruhr, die damit verursacht würde, könnte Bitcoin zerstören, schreibt Nakamoto weiter. Es wäre gut, Bitcoin würde Aufmerksamkeit in einem anderen Kontext erhalten. Wikileaks habe in ein Wespennest gestochen und der Wespenschwarm würde jetzt auf Bitcoin zufliegen, schreibt er in einem letzten Posting. Sechs Tage später verschwand Nakamoto aus dem Forum und hat sich seitdem nur noch selten gemeldet, erstmals, nachdem er im März 2014 angeblich enttarnt worden sein soll.

Wikileaks verzichtete tatsächlich auf Spenden über Bitcoin, bis die Kryptowährung Mitte Juni 2011 einen ersten großen Aufschwung erlebte. Seitdem hat die Whistleblower-Plattform etwa 4.000 Bitcoin erhalten, beim gegenwärtigen Wechselkurs sind das ungefähr 1,4 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 8,99€

neocron 19. Sep 2014

nein, soweit ich das sehe ist es keine, solange kein land es als geltendes...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /