• IT-Karriere:
  • Services:

Satoshi Nakamoto: Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

In einer Fragerunde auf Reddit und in seinem neuen Buch berichtet Julian Assange, dass der geheimnisvolle Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto gebeten habe, Bitcoin zunächst nicht als Zahlungsmittel für Wikileaks zu verwenden. So habe die noch junge Kryptowährung geschützt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Wikileaks zunächst gebeten, keine Spenden mit Bitcoin zu akzeptieren.
Der Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat Wikileaks zunächst gebeten, keine Spenden mit Bitcoin zu akzeptieren. (Bild: Stephane de Sakutin/AFP/Getty Images)

Weil Wikileaks nach und nach von Zahlungsdienstleistern wie Paypal, Visa und Mastercard boykottiert worden ist, hat Julian Assange, der Gründer der Whistleblower-Plattform, erwogen, Bitcoin als Zahlungsmittel einzusetzen. Wikileaks sei jedoch von dem unbekannten Erfinder der virtuellen Währung gebeten worden, auf Bitcoin zu verzichten. Denn Satoshi Nakamoto habe gefürchtet, die noch junge Kryptowährung könnte dadurch gefährdet werden.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Nach der Veröffentlichung tausender diplomatischer Depeschen im Herbst 2010 hatten mehrere Banken und Kreditinstitute aufgehört, Spenden an die Whistleblower-Plattform abzuwickeln. Wikileaks drohte die Pleite. Deshalb schlug ein Mitglied des Bitcoin-Forums vor, bei Wikileaks die Zahlungen mit Bitcoin zu ermöglichen. Die virtuelle Währung war Anfang 2009 von Satoshi Nakamoto und anderen Entwicklern präsentiert worden und war als Währung mit einer kleinen Community noch weitgehend unbekannt.

Angst vor dem Wespennest

Nakamoto habe den Fortbestand der Kryptowährung gefährdet gesehen, wenn sie mit Wikileaks in Verbindung gebracht worden wäre. Das behauptet zumindest Julian Assange in seinem neuen Buch und in Ausführungen bei Reddit. Nakamoto habe befürchtet, Regierungen und Behörden könnten gegen Bitcoin vorgehen. "Das Projekt sollte langsam wachsen, damit auch die dazugehörige Software mitreifen kann", schreibt Nakamoto in einem seiner letzten Beiträge im Forum. "Daher appelliere ich an Wikileaks, Bitcoin nicht einzusetzen."

Bitcoin sei noch eine kleine Gemeinschaft, und Wikileaks nähme ohnehin nicht mehr als ein Taschengeld damit ein. Die Aufruhr, die damit verursacht würde, könnte Bitcoin zerstören, schreibt Nakamoto weiter. Es wäre gut, Bitcoin würde Aufmerksamkeit in einem anderen Kontext erhalten. Wikileaks habe in ein Wespennest gestochen und der Wespenschwarm würde jetzt auf Bitcoin zufliegen, schreibt er in einem letzten Posting. Sechs Tage später verschwand Nakamoto aus dem Forum und hat sich seitdem nur noch selten gemeldet, erstmals, nachdem er im März 2014 angeblich enttarnt worden sein soll.

Wikileaks verzichtete tatsächlich auf Spenden über Bitcoin, bis die Kryptowährung Mitte Juni 2011 einen ersten großen Aufschwung erlebte. Seitdem hat die Whistleblower-Plattform etwa 4.000 Bitcoin erhalten, beim gegenwärtigen Wechselkurs sind das ungefähr 1,4 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. (-70%) 5,99€

neocron 19. Sep 2014

nein, soweit ich das sehe ist es keine, solange kein land es als geltendes...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /