• IT-Karriere:
  • Services:

Satoru Iwata: Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen

Statt getrennter Entwicklung wie aktuell bei 3DS und Wii U soll es bei Nintendo bald eine gemeinsame Softwarebasis für Spiele geben. Dies sagte Konzernchef Satoru Iwata nach Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Chef Satoru Iwata mit Wii-U-Smartpad
Nintendo-Chef Satoru Iwata mit Wii-U-Smartpad (Bild: Yuriko Nakao/Reuters)

"Konsolen für zu Hause und Handhelds werden nicht mehr völlig verschieden, sondern wie Brüder einer Systemfamilie sein", sagte Nintendo-Chef Iwata in einer Fragerunde mit Analysten. Das Gespräch liegt mittlerweile in offizieller Übersetzung vor.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Um dieses Ziel zu erreichen, hat Nintendo bereits im vergangenen Jahr die Entwicklungsabteilungen für die stationären Konsolen und die Handhelds zusammengelegt. Bisher, so Iwata, liefen die Arbeiten an den jeweils nächsten Generationen der Geräte völlig getrennt voneinander ab. Dies bezog sich nicht nur auf die Hardware, sondern auch auf die Spiele: Für die Software gab es verschiedene Entwicklungsumgebungen.

Daher, so Iwata weiter, sei es auch sehr schwergefallen, Spiele vom einen aufs andere System zu portieren. Das habe auch dazu geführt, dass es zum Marktstart einer neuen Konsole recht wenige Spiele gab. Diese durch den Nintendo-Chef als "Softwareknappheit" beschriebene Situation will Iwata dringend ändern. Andere Systeme, auf denen heute viel gespielt werde, wie Android oder iOS, hätten das Problem durch einfachere Entwicklung nämlich nicht.

Apple zitierte Iwata auch recht ausführlich als Beispiel für ein funktionierendes Ökosystem. Da das Unternehmen nur iOS als mobile Plattform pflege, sei es leicht, auch neue Geräte in unterschiedlichen Formfaktoren anzubieten. Diesen Weg will auch Nintendo einschlagen.

Es ist nämlich nicht vorgesehen, eine einzige Konsole zu entwickeln, die sowohl zu Hause als auch unterwegs genutzt werden soll. "Ganz im Gegenteil: Die Zahl der Formfaktoren könnte sich steigern", sagte der Präsident von Nintendo.

Für neue Geräte will Iwata auf die Architektur der Wii U setzen. "Es wird für uns wichtig werden, die Möglichkeiten der Wii U sehr gut zu nutzen", sagte der Manager. "Das wird natürlich nicht bedeuten, dass wir genau die gleiche Architektur wie bei der Wii U verwenden, aber wir werden ein System entwickeln, das die Architektur angemessen umsetzt." Genauer beschrieb Iwata die Umsetzung nicht, denkbar ist aber durch kleinere Strukturbreiten ein System-on-a-Chip. Bisher sind CPU und GPU bei der Wii U getrennt, der Hauptprozessor wird noch mit 45-Nanometer-Technik hergestellt - Stand der Technik sind bei PC-Chips aber schon 22 Nanometer, also zwei Generationen fortschrittlichere Fertigungsverfahren.

Modernere Technik und eine einheitliche Softwareplattform braucht Nintendo dringend. Das Unternehmen schreibt seit drei Quartalen in Folge rote Zahlen. Daher denkt die bisher sehr auf den Schutz ihrer Marken bedachte Firma nun laut über eine Lizenzierung von Mario & Co. beispielsweise für Smartphones nach, und auch die Aktionärsstruktur des früheren Familienunternehmens ist kein Tabu mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Missingno. 06. Feb 2014

Nintendo macht auch größtenteils gute Software. Sie haben ein 3rd-Party-Problem. Unter...

xxNxx 05. Feb 2014

im prinzip nicht so schlecht, aber diese VC dinger sind halt dann immer zum erneuten...

Missingno. 05. Feb 2014

Ich glaube kaum, dass die Eingabeverzögerung 3DS->Wii U deutlich/merkbar höher sein wird...

Peinigar 05. Feb 2014

"Daher denkt die bisher sehr auf den Schutz ihrer Marken bedachte Firma nun laut über...

Himmerlarschund... 05. Feb 2014

Musste auch an Microsoft denken. So, wie hier vorgeschlagen, SOLLTE es eigentlich bei...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /