Abo
  • Services:
Anzeige
Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015
Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015 (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Satoru Iwata: Nintendo-Chef im Alter von 55 Jahren gestorben

Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015
Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015 (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Satoru Iwata ist tot. Der Chef von Nintendo ist nach langer Krankheit im Alter von 55 Jahren gestorben. Der ehemalige Programmierer wurde noch von dem legendären Nintendo-Chef Hiroshi Yamauchi zum Unternehmensleiter ernannt.

Anzeige

Noch vor wenigen Wochen war Satoru Iwata gutgelaunt in einem Video zu sehen - als Puppe, bei der Ankündigung neuer Produkte während der E3 2015. Ein echter Auftritt war dem sichtbar abgemagerten, seit Jahren schwer kranken Nintendo-Chef wohl nicht mehr zuzumuten. Jetzt ist Satoru Iwata im Alter von 55 Jahren an einem Gallenblasenkarzinom gestorben, so Nintendo in einer kurzen Pressemitteilung.

Iwata war deutlich mehr als nur ein Manager. Der Japaner hatte bereits während seines Informatikstudiums für ein Entwicklerstudio namens HAL Laboratory gejobbt, das traditionell eng mit Nintendo verbunden war. Ab Anfang der 80er Jahre arbeitete Saturo Iwata dann fest bei der Firma - erst als Programmierer, dann als Chef. Er war unter anderem an der Schöpfung der immer noch aktuellen Serien Pokémon und Kirby beteiligt.

Ab 2000 arbeitete Iwata direkt bei Nintendo. Im Jahr 2002 wurde er Nachfolger von Hiroshi Yamauchi, dem legendären Firmenchef aus der Gründerfamilie, der die Geschicke von Nintendo seit 1949 geleitet hatte. Während der Ägide von Iwata feierte Nintendo mit der Wii und seinen Handhelds einige der größten Erfolge seiner Geschichte.

In den letzten Jahren sah sich Iwata aber zunehmend Kritik ausgesetzt, weil er sich gegen die Vermarktung von Nintendo-Spiele auf Smartphones und Tablets sperrte - in den letzten Monaten hatte Iwata eine Abkehr von dieser Politik beschlossen.

Er wurde aber auch für den nur enttäuschenden Absatz der Wii-U-Konsole, unter anderem bedingt durch fehlende Spitzenspiele, verantwortlich gemacht. Iwata selbst hatte kürzlich bekanntgegeben, dass Nintendo 2016 eine ganz neue, innovative Konsole vorstellen will. In den letzten Jahren musste er wegen seiner Krankheit wiederholt Auszeiten von seiner Arbeit nehmen.

Wer die Nachfolger von Satoru Iwata antritt, ist unklar. In seiner Pressemitteilung schreibt Nintendo, dass Senior Managing Director Genyo Takeda und der legendäre Spieldesigner Shigeru Miyamoto die Firma zumindest vorerst gemeinsam weiterführen.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 14. Jul 2015

Nö, aber rede dir so einen Unsinn ruhig ein.

Kakiss 14. Jul 2015

Wenn wir wirklich so argumentieren hat Mc Donalds das beste Essen der Welt. Und alle...

D43 14. Jul 2015

Und sich alle deinem Namen einprägen?

Garius 13. Jul 2015

Was hat das mit Heucheln zu tun? Nur weil du emotional weiter von dieser Person entfernt...

mnementh 13. Jul 2015

Ja, ein sehr sympathischer Mann. Sein Tod ist sehr bedauerlich. Und um den Deppen zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. BST eltromat International, Bielefeld
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. thyssenkrupp AG, Duisburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 64,97€/69,97€
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Tesla ruckelt

    linuxerr | 09:01

  2. Re: Nichts zu finden

    vincentvermeer | 09:01

  3. Re: Melkmaschine

    PedroKraft | 09:00

  4. Re: Markenanmutung

    MonkeyKing | 08:59

  5. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    siedenburg2 | 08:57


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel