Abo
  • Services:
Anzeige
Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015
Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015 (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Satoru Iwata: Nintendo-Chef im Alter von 55 Jahren gestorben

Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015
Satoru Iwata (Nintendo) im Mai 2015 (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Satoru Iwata ist tot. Der Chef von Nintendo ist nach langer Krankheit im Alter von 55 Jahren gestorben. Der ehemalige Programmierer wurde noch von dem legendären Nintendo-Chef Hiroshi Yamauchi zum Unternehmensleiter ernannt.

Anzeige

Noch vor wenigen Wochen war Satoru Iwata gutgelaunt in einem Video zu sehen - als Puppe, bei der Ankündigung neuer Produkte während der E3 2015. Ein echter Auftritt war dem sichtbar abgemagerten, seit Jahren schwer kranken Nintendo-Chef wohl nicht mehr zuzumuten. Jetzt ist Satoru Iwata im Alter von 55 Jahren an einem Gallenblasenkarzinom gestorben, so Nintendo in einer kurzen Pressemitteilung.

Iwata war deutlich mehr als nur ein Manager. Der Japaner hatte bereits während seines Informatikstudiums für ein Entwicklerstudio namens HAL Laboratory gejobbt, das traditionell eng mit Nintendo verbunden war. Ab Anfang der 80er Jahre arbeitete Saturo Iwata dann fest bei der Firma - erst als Programmierer, dann als Chef. Er war unter anderem an der Schöpfung der immer noch aktuellen Serien Pokémon und Kirby beteiligt.

Ab 2000 arbeitete Iwata direkt bei Nintendo. Im Jahr 2002 wurde er Nachfolger von Hiroshi Yamauchi, dem legendären Firmenchef aus der Gründerfamilie, der die Geschicke von Nintendo seit 1949 geleitet hatte. Während der Ägide von Iwata feierte Nintendo mit der Wii und seinen Handhelds einige der größten Erfolge seiner Geschichte.

In den letzten Jahren sah sich Iwata aber zunehmend Kritik ausgesetzt, weil er sich gegen die Vermarktung von Nintendo-Spiele auf Smartphones und Tablets sperrte - in den letzten Monaten hatte Iwata eine Abkehr von dieser Politik beschlossen.

Er wurde aber auch für den nur enttäuschenden Absatz der Wii-U-Konsole, unter anderem bedingt durch fehlende Spitzenspiele, verantwortlich gemacht. Iwata selbst hatte kürzlich bekanntgegeben, dass Nintendo 2016 eine ganz neue, innovative Konsole vorstellen will. In den letzten Jahren musste er wegen seiner Krankheit wiederholt Auszeiten von seiner Arbeit nehmen.

Wer die Nachfolger von Satoru Iwata antritt, ist unklar. In seiner Pressemitteilung schreibt Nintendo, dass Senior Managing Director Genyo Takeda und der legendäre Spieldesigner Shigeru Miyamoto die Firma zumindest vorerst gemeinsam weiterführen.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 14. Jul 2015

Nö, aber rede dir so einen Unsinn ruhig ein.

Kakiss 14. Jul 2015

Wenn wir wirklich so argumentieren hat Mc Donalds das beste Essen der Welt. Und alle...

D43 14. Jul 2015

Und sich alle deinem Namen einprägen?

Garius 13. Jul 2015

Was hat das mit Heucheln zu tun? Nur weil du emotional weiter von dieser Person entfernt...

mnementh 13. Jul 2015

Ja, ein sehr sympathischer Mann. Sein Tod ist sehr bedauerlich. Und um den Deppen zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    User_x | 21:05

  2. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    DarkWildcard | 21:01

  3. Re: Klinke

    spitfire2k | 20:58

  4. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    redmord | 20:53

  5. Re: OT: Addons

    ML82 | 20:51


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel