Abo
  • Services:
Anzeige
Nintendo-Chef Satoru Iwata
Nintendo-Chef Satoru Iwata (Bild: Jiji Press / Freier Fotograf AFP/Getty Images)

Satoru Iwata: Nintendo arbeitet am Nachfolger der Wii U

Normalerweise sprechen Konsolenhersteller höchst ungern über Hardware, die nicht offiziell angekündigt ist. Nintendo-Chef Satoru Iwata äußert sich nun gegenüber Investoren erstaunlich offen zum Nachfolger der Wii U.

Anzeige

In den letzten Tagen gab es im Netz vereinzelt Gerüchte, dass Nintendo Anfang Juni 2014 im Rahmen der Spielemesse E3 einen Nachfolger für die Wii U vorstellt. Diese Spekulationen sind nach aktuellem Stand falsch - aber sie haben so etwas wie einen wahren Kern: Firmenchef Satoru Iwata hat im Gespräch mit Investoren gesagt, dass er seine Ingenieure bereits an dem Nachfolger für die Wii U arbeiten lässt. Es gebe eine "klare Vorstellung" davon, welche Richtung man mit dem Gerät einschlagen wolle. Weitere Details oder Termine nennt Iwata nicht.

Der Nintendo-Chef stellt die Sache so dar, dass Nintendo grundsätzlich gleich nach dem Start einer Konsole mit der Arbeit an der nächsten beginne und dass sein Unternehmen im Grunde immer mit neuer Hardware beschäftigt sei - schließlich "dauert es mehrere Jahre, eine einzelne Plattform zu entwickeln".

Das ist zwar einerseits selbstverständlich, widerspricht andererseits aber den Gepflogenheiten der Spielebranche. Sony und Microsoft etwa haben jahrelang alle Spekulationen dementiert, dass sie an Nachfolgern für die Xbox 360 und die Playstation 3 arbeiten. Erst wenige Monate vor der Spielemesse E3 im letzten Jahr haben die Unternehmen einen ersten Blick auf die kommenden neuen Konsolen gewährt. Grund: Ab dem Moment, ab dem es Hinweise auf den Nachfolger gibt, könnten Kunden ja auf diesen warten - statt aktuell verfügbare Spielekisten zu kaufen.

Allerdings hat Nintendo das Problem, dass der Verkauf der Wii U nicht richtig in Schwung kommt. Seit dem Start Ende 2012 hat das Unternehmen nur rund 6,1 Millionen Exemplare abgesetzt. Laut einer Schätzung der Webseite Vgchartz.com verkauft Nintendo von der Wii U pro Woche derzeit nur rund 31.000 Stück - die Xbox One findet pro Woche rund 78.000 neue Besitzer, die Playstation 4 sogar mehr als 120.000.

Trotz spannender neuer Spiele - Ende Mai 2014 etwa erscheint endlich ein Mario Kart für die Wii U - dürfte sich an dieser Lage so schnell nichts ändern. Der Aktienkurs von Nintendo ist weit von seinen hohen Werten zur Glanzzeit der Wii entfernt, in den letzten Monaten musste sich Iwata sogar Rücktrittsforderungen von Investoren und Presse anhören - da kann ein Ausblick auf neue Hardware, und sei er noch so vage, zumindest nicht schaden.

Bei dem Gespräch mit den Investoren hat sich Iwata auch ausführlich zur langfristigen Positionierung von Nintendo geäußert. Die Firma habe sich in ihrer rund 125-jährigen Geschichte nur 31 Jahre lang stark auf Games konzentriert und sei eigentlich viel breiter aufgestellt. Er wiederholte seine bereits etwas älteren Vorstellungen davon, dass er sich künftig auch um Sportprogramme und ähnliche "Quality of Life"-Ansätze kümmern wolle.

Erst im März 2014 habe Nintendo außerdem eine Abteilung für "Business Development" aufgebaut, von der neue Wachstumsimpulse ausgehen sollen. Nach Darstellung von Iwata handelt es sich dabei um die größte organisatorische Umstrukturierung innerhalb von Nintendo seit Einführung des Nintendo Entertainment System - das war im Jahr 1983.


eye home zur Startseite
Garius 15. Mai 2014

Völlig Wurscht. Die Verkaufszahlen sind am Ende entscheidend, nicht die Anzahl der...

Garius 15. Mai 2014

Nein, eben nicht. Mit dem Konzept des Tablets wollte man, laut eigenen Aussagen, eben...

Garius 15. Mai 2014

Wooow. Kannst du hellsehen? ;) Spaß beiseite, ich denke es geht hier eher darum, dass...

Garius 15. Mai 2014

Zumal Nintendo ohnehin bemüht ist, ständig Hardwaretechnisch die Konsolen zu erweitern...

Garius 15. Mai 2014

Völlig korrekt. An der Wii U arbeitete man angeblich auch schon seit der Vorstellung des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Großtastenhandys im Test

    Seniorenhandys sind schlecht durchdacht

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    AllDayPiano | 12:01

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    StaTiC2206 | 11:59

  3. Re: Wir ueberlegen seit langem den Kauf

    SpeedyGTD | 11:57

  4. Re: Nutzen von ECC?

    peter.kleibert | 11:57

  5. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    theFiend | 11:57


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel