• IT-Karriere:
  • Services:

Satoru Iwata: Nintendo arbeitet am Nachfolger der Wii U

Normalerweise sprechen Konsolenhersteller höchst ungern über Hardware, die nicht offiziell angekündigt ist. Nintendo-Chef Satoru Iwata äußert sich nun gegenüber Investoren erstaunlich offen zum Nachfolger der Wii U.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Chef Satoru Iwata
Nintendo-Chef Satoru Iwata (Bild: Jiji Press / Freier Fotograf AFP/Getty Images)

In den letzten Tagen gab es im Netz vereinzelt Gerüchte, dass Nintendo Anfang Juni 2014 im Rahmen der Spielemesse E3 einen Nachfolger für die Wii U vorstellt. Diese Spekulationen sind nach aktuellem Stand falsch - aber sie haben so etwas wie einen wahren Kern: Firmenchef Satoru Iwata hat im Gespräch mit Investoren gesagt, dass er seine Ingenieure bereits an dem Nachfolger für die Wii U arbeiten lässt. Es gebe eine "klare Vorstellung" davon, welche Richtung man mit dem Gerät einschlagen wolle. Weitere Details oder Termine nennt Iwata nicht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Der Nintendo-Chef stellt die Sache so dar, dass Nintendo grundsätzlich gleich nach dem Start einer Konsole mit der Arbeit an der nächsten beginne und dass sein Unternehmen im Grunde immer mit neuer Hardware beschäftigt sei - schließlich "dauert es mehrere Jahre, eine einzelne Plattform zu entwickeln".

Das ist zwar einerseits selbstverständlich, widerspricht andererseits aber den Gepflogenheiten der Spielebranche. Sony und Microsoft etwa haben jahrelang alle Spekulationen dementiert, dass sie an Nachfolgern für die Xbox 360 und die Playstation 3 arbeiten. Erst wenige Monate vor der Spielemesse E3 im letzten Jahr haben die Unternehmen einen ersten Blick auf die kommenden neuen Konsolen gewährt. Grund: Ab dem Moment, ab dem es Hinweise auf den Nachfolger gibt, könnten Kunden ja auf diesen warten - statt aktuell verfügbare Spielekisten zu kaufen.

Allerdings hat Nintendo das Problem, dass der Verkauf der Wii U nicht richtig in Schwung kommt. Seit dem Start Ende 2012 hat das Unternehmen nur rund 6,1 Millionen Exemplare abgesetzt. Laut einer Schätzung der Webseite Vgchartz.com verkauft Nintendo von der Wii U pro Woche derzeit nur rund 31.000 Stück - die Xbox One findet pro Woche rund 78.000 neue Besitzer, die Playstation 4 sogar mehr als 120.000.

Trotz spannender neuer Spiele - Ende Mai 2014 etwa erscheint endlich ein Mario Kart für die Wii U - dürfte sich an dieser Lage so schnell nichts ändern. Der Aktienkurs von Nintendo ist weit von seinen hohen Werten zur Glanzzeit der Wii entfernt, in den letzten Monaten musste sich Iwata sogar Rücktrittsforderungen von Investoren und Presse anhören - da kann ein Ausblick auf neue Hardware, und sei er noch so vage, zumindest nicht schaden.

Bei dem Gespräch mit den Investoren hat sich Iwata auch ausführlich zur langfristigen Positionierung von Nintendo geäußert. Die Firma habe sich in ihrer rund 125-jährigen Geschichte nur 31 Jahre lang stark auf Games konzentriert und sei eigentlich viel breiter aufgestellt. Er wiederholte seine bereits etwas älteren Vorstellungen davon, dass er sich künftig auch um Sportprogramme und ähnliche "Quality of Life"-Ansätze kümmern wolle.

Erst im März 2014 habe Nintendo außerdem eine Abteilung für "Business Development" aufgebaut, von der neue Wachstumsimpulse ausgehen sollen. Nach Darstellung von Iwata handelt es sich dabei um die größte organisatorische Umstrukturierung innerhalb von Nintendo seit Einführung des Nintendo Entertainment System - das war im Jahr 1983.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 12,50€
  2. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  3. 119,90€
  4. 349,00€

Garius 15. Mai 2014

Völlig Wurscht. Die Verkaufszahlen sind am Ende entscheidend, nicht die Anzahl der...

Garius 15. Mai 2014

Nein, eben nicht. Mit dem Konzept des Tablets wollte man, laut eigenen Aussagen, eben...

Garius 15. Mai 2014

Wooow. Kannst du hellsehen? ;) Spaß beiseite, ich denke es geht hier eher darum, dass...

Garius 15. Mai 2014

Zumal Nintendo ohnehin bemüht ist, ständig Hardwaretechnisch die Konsolen zu erweitern...

Garius 15. Mai 2014

Völlig korrekt. An der Wii U arbeitete man angeblich auch schon seit der Vorstellung des...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /