• IT-Karriere:
  • Services:

Satellitensystem: Gopros Karma-Drohnen weltweit am Boden

Die Drohne Gopro Karma erkennt seit Jahresbeginn kein Satellitensignal mehr und hebt nicht ab. Der Grund könnte eine Änderung bei GPS und Glonass sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gopro Karma
Gopro Karma (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Anfang 2020 können Karma-Drohnen von Gopro oft nicht mehr abheben. Das belegen viele Forumspostings beim Hersteller. Gopro versprach mittlerweile per Twitter, sich dem Problem zu widmen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Das genaue Problem nannte Gopro nicht, viele Nutzer vermuten jedoch einen Zusammenhang mit einem Rollover eines Satellitensystems. Die Karma nutzt GPS und Glonass.

Während das GPS-System seinen sogenannten Uhren-Rollover schon Anfang April 2019 hatte, fand der Rollover von Glonass zum Jahreswechsel statt.

Der Rollover beim US-GPS-System ist wegen der Wochenzählung nötig. Weil dieser Zeitstempel bisher in einer 10-Bit-Variablen gespeichert wird, müssen die Satelliten den Wert nach 1.023 Wochen auf null zurückstellen. Das geschah zuletzt im April 2019 und kann also nicht das Problem für die Karma-Drohnen sein.

Das russische Glonass hat ein ähnliches Problem mit dem Zählen von Tagen und wurde zum Jahreswechsel zurückgesetzt. Es verwendet nicht die Wochennummer wie GPS, sondern eine Tagesnummer. Das System wurde bisher alle vier Jahre zurückgesetzt. Wie beim GPS-System wurde bei Glonass eine Änderung vorgenommen, damit die Reset-Zyklen länger werden. Das ist offenbar der Karma nicht bekommen.

Die erste war unterdessen auch die letzte Drohne des Unternehmens. Gopro musste einen vollständigen Rückruf durchführen, nachdem immer mehr Berichte erschienen waren, denen zufolge die Fluggeräte ohne ersichtlichen Grund abgestürzt waren. Gopro reparierte die Geräte, stieg im Januar 2018 aber aus dem Geschäft mit Drohnen aus. Im Januar 2018 wurde zum letzten Mal ein Update für die Karma vorgestellt. Das Unternehmen versprach, weiter Support zu leisten, bis wann wurde nie konkret gesagt.

Ein Gopro-Sprecher teilte The Verge mit, dass das Ingenieurteam des Unternehmens das aktuelle Problem beheben wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,90€

chefin 07. Jan 2020

Ich versteh das mal so: du fährst mit dem Navi zur Arbeitsstelle, damit du dich nicht...

RienSte 07. Jan 2020

Aber manuell Fliegen sollte doch ohne GPS auch gehen... oder? Was macht man zB indoor...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /