Satellitensystem: Gopros Karma-Drohnen weltweit am Boden

Die Drohne Gopro Karma erkennt seit Jahresbeginn kein Satellitensignal mehr und hebt nicht ab. Der Grund könnte eine Änderung bei GPS und Glonass sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gopro Karma
Gopro Karma (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Anfang 2020 können Karma-Drohnen von Gopro oft nicht mehr abheben. Das belegen viele Forumspostings beim Hersteller. Gopro versprach mittlerweile per Twitter, sich dem Problem zu widmen.

Das genaue Problem nannte Gopro nicht, viele Nutzer vermuten jedoch einen Zusammenhang mit einem Rollover eines Satellitensystems. Die Karma nutzt GPS und Glonass.

Während das GPS-System seinen sogenannten Uhren-Rollover schon Anfang April 2019 hatte, fand der Rollover von Glonass zum Jahreswechsel statt.

Der Rollover beim US-GPS-System ist wegen der Wochenzählung nötig. Weil dieser Zeitstempel bisher in einer 10-Bit-Variablen gespeichert wird, müssen die Satelliten den Wert nach 1.023 Wochen auf null zurückstellen. Das geschah zuletzt im April 2019 und kann also nicht das Problem für die Karma-Drohnen sein.

Das russische Glonass hat ein ähnliches Problem mit dem Zählen von Tagen und wurde zum Jahreswechsel zurückgesetzt. Es verwendet nicht die Wochennummer wie GPS, sondern eine Tagesnummer. Das System wurde bisher alle vier Jahre zurückgesetzt. Wie beim GPS-System wurde bei Glonass eine Änderung vorgenommen, damit die Reset-Zyklen länger werden. Das ist offenbar der Karma nicht bekommen.

Die erste war unterdessen auch die letzte Drohne des Unternehmens. Gopro musste einen vollständigen Rückruf durchführen, nachdem immer mehr Berichte erschienen waren, denen zufolge die Fluggeräte ohne ersichtlichen Grund abgestürzt waren. Gopro reparierte die Geräte, stieg im Januar 2018 aber aus dem Geschäft mit Drohnen aus. Im Januar 2018 wurde zum letzten Mal ein Update für die Karma vorgestellt. Das Unternehmen versprach, weiter Support zu leisten, bis wann wurde nie konkret gesagt.

Ein Gopro-Sprecher teilte The Verge mit, dass das Ingenieurteam des Unternehmens das aktuelle Problem beheben wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. 15 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Zoom
    15 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Zoom

    Zoom hat während der Pandemie einen starken Aufschwung erlebt. Nun werden 15 Prozent der Belegschaft entlassen.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /