Satellitennetzwerk KA-SAT: Viasat untersucht möglichen Cyberangriff auf Systeme

Über die Ursache für den Ausfall des Satellitennetzwerks KA-SAT wird weiter spekuliert. Der Betreiber geht von einem Cyberangriff aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Betreiber kennt immer noch nicht den Grund für den Netzwerkausfall.
Der US-Betreiber kennt immer noch nicht den Grund für den Netzwerkausfall. (Bild: Viasat)

Nach dem mehrtägigen Ausfall des Satellitennetzwerks KA-SAT ist dessen genaue Ursache immer noch unklar. "Unsere Untersuchung des Ausfalls dauert an, aber bisher glauben wir, dass er durch einen Cyber-Vorfall verursacht wurde", teilte der Betreiber Viasat dem Sender Sky News in einem Statement mit. Weiter hieß es: "Wir untersuchen und analysieren unser europäisches Netzwerk und unsere Systeme, um die Ursache zu identifizieren, und treffen zusätzliche Netzwerkvorkehrungen, um weitere Auswirkungen zu verhindern". Darüber hinaus werde versucht, den Service für betroffene Kunden wiederherzustellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte*r
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Das Satellitennetzwerk ist am 24. Februar 2022 unmittelbar mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine ausgefallen. Betroffen davon sind in Deutschland unter anderem Tausende Windkraftanlagen, die per Satellit mit den Betreibern kommunizieren. Die Anlagen laufen vorläufig im Automatikmodus und können sich autark und selbstständig regulieren.

Viasat bestätigte in dem Statement, dass Partner aus Ermittlungsbehörden und der Regierung unterrichtet worden seien. Sie unterstützten die laufenden Ermittlungen zusammen mit einer externen Cybersicherheitsfirma. Es gebe keine Hinweise, dass Kundendaten betroffen seien.

Laut Sky News wird auch eine russische Beteiligung an dem Ausfall geprüft. Doch dafür gebe es bislang noch keine konkreten Anhaltspunkte, heißt es unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen aus der Branche.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem Insider zufolge gebe es vorläufige Hinweise, dass der Ausfall das Ergebnis eines Distributed-Denial-of-Service-Angriffs (DDoS) gewesen sei, der kurz vor der russischen Invasion in der vergangenen Woche mehrere ukrainische Banken und Regierungs-Websites betroffen habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernhard_S 04. Mär 2022

Ich glaube nicht an eine derartige Attacke. Weder auf die Bodenstation noch auf den...

M.P. 01. Mär 2022

Fehlkonfigurierte Attacke, oder waren Netzkomponenten schon weit vorher gekapert worden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
    US-Militär
    Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

    Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /