Abo
  • Services:
Anzeige
Galileo-Satellit: Ende 2015 sind 12 Satelliten im Orbit.
Galileo-Satellit: Ende 2015 sind 12 Satelliten im Orbit. (Bild: P. Carril/Esa)

Wie geht es mit Galileo weiter?

Denn seit einigen Jahren gibt es den European Geostationary Navigation Overlay Service (Egnos). Das ist ein Ergänzungssystem für GPS mit zwei oder drei geostationären Satelliten sowie einer Reihe von Ortungsstationen auf der Erde, das für sicherheitskritische Anwendungen etwa in der Luftfahrt gedacht ist. Damit lässt sich eine Position auf zwei Meter genau bestimmen, allerdings nur in Europa. Egnos ist seit 2009 in Betrieb. Ähnliche Ergänzungssysteme gibt es auch in den USA, Japan und Indien. Version 3 von Egnos, die nach dem Jahr 2020 geplant ist, wird auch Korrektursignale für Galileo senden.

Anzeige

Bis dahin wird die Galileo-Konstellation komplett sein - sprich: 30 Satelliten werden um die Erde kreisen, von denen 24 den Betrieb aufrechterhalten. Die übrigen sechs sind Reserve. Die nächsten beiden Satelliten werden noch in diesem Jahr, im Dezember, von einer Sojus in den Orbit befördert.

Ariane bringt Galileo-Satelliten ins All

Ab 2016 wird neben der russischen auch die europäische Trägerrakete Ariane 5 Galileo-Satelliten ins All bringen. Vorteil: Sie kann gleich vier Satelliten transportieren. Zwar seien noch einige Qualifikationstests erforderlich, sagt Kleeßen. Der Zeitplan sieht aber Starts der Ariane für die Jahre 2016, 2017 und 2018 vor. 2017 soll auch noch eine Sojus mit zwei Satelliten an Bord starten.

Geht alles nach Plan, kreisen 2018 also 26 Satelliten um die Erde. Fehlen noch vier. Deren Bau müsse die Europäische Kommission noch beauftragen, sagt Kleeßen. Die Ausschreibung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Etwa 2020 soll die Konstellation schließlich vollständig sein.

Bleibt noch eine Frage: Wann geht es denn jetzt wirklich mit Galileo los? Die Europäische Kommission sei, nach den Verzögerungen in der Vergangenheit, mit der Ankündigung von Terminen vorsichtig geworden, sagt Kleeßen. Um einen globalen Satellitennavigationsdienst anzubieten, müssten 16 bis 18 funktionsfähige Satelliten im Orbit sein. Das bedeutet frühestens Ende 2016 oder Anfang 2017 und sobald Galileo entsprechend robust sei. Vorausgesetzt, es gibt dann Geräte mit den entsprechenden Chips.

 Galileo bietet mehrere Dienste

eye home zur Startseite
WhyLee 07. Okt 2015

die wahnsinnige eile ist jetzt auch nicht angebracht, nachdem man prizipiell gut versorgt...

WhyLee 07. Okt 2015

freizuschalten ist vermutlich das falsche wort. es wird vermutlich die komplette...

LASERwalker 27. Sep 2015

Nein, alle GPS Satelliten senden auf der gleichen Frequenz. Die Trennung der Signale wird...

LASERwalker 27. Sep 2015

Für Echtzeit-DGPS müssen Referenzdaten empfangen werden (brauch Internet), im Chip...

LASERwalker 26. Sep 2015

Nein, der Almanach wird für die Positionsbestimmung nicht benötigt. Jeder Satellit sendet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  2. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  3. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  4. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  5. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  6. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  7. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  8. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  9. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  10. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Mit Windows wäre das nicht passiert

    NativesAlter | 17:26

  2. Re: Ubisoft Trailer...

    LH | 17:26

  3. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    Hotohori | 17:26

  4. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    LH | 17:25

  5. Re: gvfs klingt interessant.

    Poison Nuke | 17:22


  1. 16:40

  2. 16:29

  3. 16:27

  4. 15:15

  5. 13:35

  6. 13:17

  7. 13:05

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel