Wie geht es mit Galileo weiter?

Denn seit einigen Jahren gibt es den European Geostationary Navigation Overlay Service (Egnos). Das ist ein Ergänzungssystem für GPS mit zwei oder drei geostationären Satelliten sowie einer Reihe von Ortungsstationen auf der Erde, das für sicherheitskritische Anwendungen etwa in der Luftfahrt gedacht ist. Damit lässt sich eine Position auf zwei Meter genau bestimmen, allerdings nur in Europa. Egnos ist seit 2009 in Betrieb. Ähnliche Ergänzungssysteme gibt es auch in den USA, Japan und Indien. Version 3 von Egnos, die nach dem Jahr 2020 geplant ist, wird auch Korrektursignale für Galileo senden.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer (Java) / Solution Architect (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch
  2. CRM Project Manager (m/w/d) Schwerpunkt Salesforce
    LAMILUX Heinrich Strunz GmbH, Rehau (Raum Hof)
Detailsuche

Bis dahin wird die Galileo-Konstellation komplett sein - sprich: 30 Satelliten werden um die Erde kreisen, von denen 24 den Betrieb aufrechterhalten. Die übrigen sechs sind Reserve. Die nächsten beiden Satelliten werden noch in diesem Jahr, im Dezember, von einer Sojus in den Orbit befördert.

Ariane bringt Galileo-Satelliten ins All

Ab 2016 wird neben der russischen auch die europäische Trägerrakete Ariane 5 Galileo-Satelliten ins All bringen. Vorteil: Sie kann gleich vier Satelliten transportieren. Zwar seien noch einige Qualifikationstests erforderlich, sagt Kleeßen. Der Zeitplan sieht aber Starts der Ariane für die Jahre 2016, 2017 und 2018 vor. 2017 soll auch noch eine Sojus mit zwei Satelliten an Bord starten.

Geht alles nach Plan, kreisen 2018 also 26 Satelliten um die Erde. Fehlen noch vier. Deren Bau müsse die Europäische Kommission noch beauftragen, sagt Kleeßen. Die Ausschreibung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Etwa 2020 soll die Konstellation schließlich vollständig sein.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bleibt noch eine Frage: Wann geht es denn jetzt wirklich mit Galileo los? Die Europäische Kommission sei, nach den Verzögerungen in der Vergangenheit, mit der Ankündigung von Terminen vorsichtig geworden, sagt Kleeßen. Um einen globalen Satellitennavigationsdienst anzubieten, müssten 16 bis 18 funktionsfähige Satelliten im Orbit sein. Das bedeutet frühestens Ende 2016 oder Anfang 2017 und sobald Galileo entsprechend robust sei. Vorausgesetzt, es gibt dann Geräte mit den entsprechenden Chips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galileo bietet mehrere Dienste
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


WhyLee 07. Okt 2015

die wahnsinnige eile ist jetzt auch nicht angebracht, nachdem man prizipiell gut versorgt...

WhyLee 07. Okt 2015

freizuschalten ist vermutlich das falsche wort. es wird vermutlich die komplette...

LASERwalker 27. Sep 2015

Nein, alle GPS Satelliten senden auf der gleichen Frequenz. Die Trennung der Signale wird...

LASERwalker 27. Sep 2015

Für Echtzeit-DGPS müssen Referenzdaten empfangen werden (brauch Internet), im Chip...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /