Satellitennavigation: US-Armee testet störungsfreies GPS

Das GPS-Signal ist bekanntlich anfällig, und es wird auch immer wieder bei militärischen Operationen gestört. Das US-Militär entwickelt derzeit ein System, das weniger störanfällig ist. Es soll Ende des Jahres in Deutschland getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
GPS-Satellit: billig scheitern
GPS-Satellit: billig scheitern (Bild: Nasa)

Herbst 2018, Nordnorwegen: Soldaten aus 31 Nato- und befreundeten Staaten trainieren für den Ernstfall. Ein wichtiges Hilfsmittel für die Orientierung in der Wildnis ist das Global Positioning System (GPS). Doch plötzlich arbeitet das Satellitennavigationssystem nicht mehr richtig, es wird von außen gestört. Das soll sich nicht mehr wiederholen: Das US-Militär testet eine GPS-Variante, die nicht so leicht gestört werden kann.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Mounted Assured Positioning, Navigation and Timing (Maps) heißt das System. Es nutzt eine spezielle Atomuhr in Chip-Größe, das Selective Availability Anti-Spoofing Module for GPS. Mit deren Hilfe sollen Positions- und Navigationsdaten sowie die Zeit an die Ausrüstung einer Einheit weitergegeben werden, wie das auf Militärthemen spezialisierte US-Magazin C4ISRnet berichtet.

Eine zweite Generation von Maps ist bereits in Arbeit. Maps Gen 2 soll möglicherweise mit einem Trägheitsnavigationssystem ausgestattet werden. Es soll als Backup dienen, wenn GPS komplett ausfällt.

Bei der Entwicklung des Systems setzt das US-Militär auf Geschwindigkeit: Das System soll bereits Ende des Jahres vom in Deutschland stationierten 2nd Cavalry Regiment getestet werden. Geschwindigkeit sei entscheidend, sagte Colonel Nickolas Kioutas auf einer von C4ISRnet veranstalteten Konferenz.

Das US-Militär setzt auf iterative Prozesse

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt jahrelang ein komplexes System zu entwickeln, das anschließend und über Jahrzehnte beim gesamten Militär eingeführt werde, setzten sie auf kleinere, iterative Programme, sagte Kioutas: Das 2nd Cavalry Regiment wird Maps testen und dann Rückmeldung darüber geben, was funktioniere und was nicht. Darauf basierend werde das System weiterentwickelt. So hänge der Erfolg des gesamten Programms nicht von der ersten Iteration ab. "Wenn dieses Ding scheitert, dann scheitern wir billig", sagte er. Dann könnten sie es noch einmal versuchen, statt ein Programm durchziehen, das zehn Jahre bis zum Einsatz brauche - und am Ende nicht mehr das sei, womit sie angefangen hätten.

Das US-Militär hatte nach dem Ende des Kalten Kriegs seine Artillerie weitgehend abgeschafft und durch Bomben und Raketen ersetzt, die ebenso wie Drohnen per GPS gesteuert werden. Das US-Militär ist deshalb auf die Funktionsfähigkeit seines Satellitennavigationssystems angewiesen, das aber anfällig gegen Störungen ist.

Nach dem Manöver Trident Juncture 18 beschuldigten die Regierungen von Norwegen und Finnland das russische Militär, für die Störungen verantwortlich zu sein. Im vergangenen Frühjahr sagte das US-Militär, in Syrien sei das GPS-Signal bei Drohneneinsätzen gestört. Auch dafür soll das russische Militär verantwortlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

  2. Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
    Fernwartung
    Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

    Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  3. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /