Satellitennavigation: Starts der Galileo-Satelliten fallen wegen Ukrainekrieg aus

Das für die Galileo-Satelliten zuständige Raumfahrtunternehmen OHB sucht nach Alternativen zu den Sojus-Trägerraketen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein Galileosatellit, künstlerische Darstellung
Ein Galileosatellit, künstlerische Darstellung (Bild: ESA)

Infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine fallen in diesem Jahr auch geplante Starts für Galileo-Satelliten mit der Sojus-Rakete aus. Insgesamt seien noch zehn Satelliten der ersten Generation am Boden, sagte Marco Fuchs, Vorstandschef des für diese Galileo-Satelliten zuständigen Konzerns OHB am Mittwoch bei der Bilanzpressekonferenz. Die Satelliten hätten von Kourou aus mit russischen Sojus-Trägerraketen oder der künftigen Ariane 6 auf eine Höhe von 24 000 Kilometern in den Weltraum gebracht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Junior DevOps Engineer Infrastructure & Provisioning (m/w/d)
    Techem Energy Services GmbH, Eschborn, Bielefeld, remote
  2. Wirtschaftsinformatiker*in als Applikations- / Prozessmanager*in Analytik (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
Detailsuche

Da die Ariane 6 aber noch nicht ganz fertig sei, würden derzeit viele Alternativen geprüft, auch eventuelle Starts mit der amerikanischen SpaceX oder der indischen Trägerrakete PSLV. "Ich glaube aber nicht, dass es möglich ist, das ganz kurzfristig zu realisieren", meint Fuchs dazu. Die Satelliten müssten nun erstmal eingelagert werden. Auswirkungen gebe es auch auf das europäische Raumsondenprojekt Exomars, bei dem ein Rover von Baikonur auf den Mars gebracht werden soll. Auch dieses Projekt sei von den aktuellen Restriktionen betroffen.

Geschäftlich zeigte sich OHB mit dem zurückliegenden Jahr 2021 sehr zufrieden. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um drei Prozent auf 905 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss kletterte um 41 Prozent auf 27,7 Millionen Euro. Fuchs sprach von einem sehr guten Jahr, das die Erwartungen übertroffen habe. Den derzeitigen Auftragsbestand bezifferte er auf ein Volumen von 2,1 Milliarden Euro.

Das börsennotierte Unternehmen zählt 2.962 Mitarbeiter, davon 2.400 in Deutschland. Der Konzern hat Tochterunternehmen unter anderem in Italien, Schweden, Belgien, Luxemburg, Griechenland und der Tschechischen Republik. Hauptanteilseigner ist mit 70 Prozent die Familie Fuchs, 30 Prozent der Aktien sind im Streubesitz.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukrainekrieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


machtnix 23. Mär 2022

lustige Umschreibung für einen Träger, dessen Oberstufe seit einem Jahr in Lampoldshausen...

cuthbert34 23. Mär 2022

Oder Changzheng-Raketen aber ob das zukunftssicherer wäre :-p



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /