Abo
  • Services:
Anzeige
Galileo-Konstellation (Symbolbild): Korrekturdaten in Echtzeit
Galileo-Konstellation (Symbolbild): Korrekturdaten in Echtzeit (Bild: P. Carril/Esa)

Satellitennavigation: Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

Galileo-Konstellation (Symbolbild): Korrekturdaten in Echtzeit
Galileo-Konstellation (Symbolbild): Korrekturdaten in Echtzeit (Bild: P. Carril/Esa)

Wie viel Platz ist noch bis zum Straßenrand? Mit den Satellitennavigationssystemen GPS oder Galileo weiß ein autonomes Auto das nur ungefähr. Das Unternehmen Sapcorda will einen Korrekturdienst einrichten, mit dem das Auto seine Position sehr viel genauer bestimmen kann.

GPS ist okay, Galileo schon besser. Für bestimmte Anwendungen wie etwa autonom fahrende Autos reicht die Genauigkeit der Positionsbestimmung jedoch nicht aus. Das neu gegründete Unternehmen Sapcorda Services will auf Basis der vorhandenen globalen Navigationssatellitensysteme (GNSS) eine sehr viel genauere Positionsbestimmung in Europa anbieten.

Anzeige

Sapcorda Services ist ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem der deutsche Technologiekonzern von Bosch, das Systemhaus Geo++, der Schweizer Chiphersteller U-Blox sowie der japanische Mischkonzern Mitsubishi Electric beteiligt sind. Der Unternehmenssitz ist Berlin. Bisher ist wenig über die Dienste des Unternehmens bekannt - Details sollen im Laufe des Jahres folgen.

Autonome Autos halten die Spur

Das Unternehmen will nach eigenen Angaben eine bis auf wenige Zentimeter genaue Positionsbestimmung ermöglichen. Der Dienst ist unter anderem für autonom fahrende Autos gedacht, die damit die Spur halten können. Eine andere Anwendung könnte die Navigation für alle möglichen unbemannten Liefervehikel sein, die damit ihren Bestimmungsort sehr präzise ansteuern können.

Um das zu ermöglichen, wird Sapcorda jedoch keine eigene Satellitenkonstellation aufbauen. Stattdessen sollen die Daten von Galileo und GPS verbessert werden. Das Unternehmen plant dazu Referenzstationen aufzubauen, die Fehler in der Satellitenübertragung erfassen: In der Ionosphäre und der Troposphäre werden die Funksignale der Satelliten reflektiert oder gebrochen, wodurch sich ihre Laufzeit verlängert.

Die Stationen übertragen die Daten an eine zentrale Stelle, wo sie korrigiert werden. Die korrigierten Daten werden dann an die Geräte der Nutzer übertragen. Das soll laut Sapcorda in Echtzeit erfolgen. Die Daten werden in einem offenen Format bereitgestellt und sind nicht an Empfänger-Hardware oder -Systeme gebunden.


eye home zur Startseite
muhzilla 17. Aug 2017

Das stimmt so leider nicht. Busse z.B. verwenden einen Wegimpulsgenerator, der mit...

Themenstart

Ovaron 16. Aug 2017

Die ersten Navigationssysteme, mit Ausmaßen die es gerade noch erlaubten sie im...

Themenstart

Dwalinn 16. Aug 2017

Das sollten Sie auch um immer aktuell zu sein. Ich verstehe ja das die Karten wichtig...

Themenstart

Dwalinn 16. Aug 2017

Und nun gibt es einen weiteren Spieler mit (potentiell) viel Geld im Rücken. Die Werden...

Themenstart

SlurmMcKenzie 16. Aug 2017

Der Begriff Echtzeit (englisch real-time) charakterisiert den Betrieb...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel