Abo
  • IT-Karriere:

Satellitennavigation: Neuartige Antenne soll GPS-Empfang verbessern

Eine kugelförmige Antenne soll den Empfang von GPS-Signalen in dicht bebauten Gebieten deutlich verbessern, indem sie Störsignale ausfiltert. Noch ist sie aber etwas unhandlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vray Orb 80: reflektierte Signale ausgefiltert
Vray Orb 80: reflektierte Signale ausgefiltert (Bild: Locata)

Satellitennavigation ist normalerweise nur etwas für draußen. Auf freiem Gelände, ohne störende Gebäude, funktioniert das Global Positioning System (GPS) gut. In Straßenschluchten oder gar in Gebäuden versagt es. Eine neuartige Antenne soll die Genauigkeit von GPS deutlich verbessern.

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Die Antenne Vray Orb 80 ist etwa so groß wie ein Basketball. Sie verfügt über 80 kleine Empfangseinheiten. Entwickelt wurde die Antenne von dem australischen Unternehmen Locata und dem US Air Force Institute of Technology.

Reflektierte Signale

Der Grund für die GPS-Probleme in dicht bebauten Gebieten ist der Mehrwegempfang (Multipath): Die Signale der GPS-Satelliten werden durch die Gebäude reflektiert und kommen auf verschiedenen Wegen beim GPS-Empfänger an. Die reflektierten Signale überlagern das vom Satelliten. Diese Störung bringt den Empfänger durcheinander.

Vray ist eine Beamforming-Antenne. Ihre 80 Antennenelemente leiten die Signale an einen Empfänger weiter. Dieser analysiert die Signale und filtert die reflektierten aus, so dass das Satellitensignal übrig bleibt. Ein Scan aller 80 Empfänger dauert 100 Mikrosekunden.

Ein Empfänger

Beamforming-Antennen sind auch früher schon für den GPS-Empfang eingesetzt worden. Sie waren aber noch unhandlicher als die Vray Orb 80. Ein Fortschritt dieses Systems ist, dass es nur einen einzigen Empfänger hat, der sehr schnell zwischen den Antennenelementen hin- und herschaltet. Frühere Beamforming-Antennen hatten für jedes Antennenelement einen Empfänger.

Locata will die Antenne in Zukunft noch verkleinern. So soll sie künftig in einem Autodach untergebracht werden können. Auch eine Version, die in einen Helm passe, sei geplant, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570
  4. 529€

Soonnydplayer 26. Sep 2013

Ich versteck dann meine doch lieber im Rucksack :D

Casandro 25. Sep 2013

Was die im Prinzip machen ist immer kurze Abschnitte des Signales abzutasten, dann die...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /