Satellitennavigation: Galileo fiel durch unglücklichen Zufall aus

Ein unglückliches Zusammentreffen mehrere Ereignisse hat zum Ausfall des europäischen Satellitennavigationssystem Galileo geführt. In dem einen Kontrollzentrum war ein System ausgefallen, das andere war durch eine Software-Aktualisierung lahmgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Galileo-Konstellation: Probleme mit der Zeitsynchronisation
Galileo-Konstellation: Probleme mit der Zeitsynchronisation (Bild: Esa)

Sie sollte für mehr Sicherheit sorgen, doch stattdessen hat die Aktualisierung einer Sicherheitssoftware zum Ausfall des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo beigetragen. Das Update im Kontrollzentrum Oberpfaffenhofen war aber nur einer unter mehreren Faktoren, die dazu führten, dass das System eine Woche lang nicht einsatzbereit war.

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Nachdem das System wieder einsatzbereit war, hat die in Prag ansässige European Global Navigation Satellite Systems Agency (European GNSS Agency oder GSA) den Vorfall untersucht. Das Ergebnis präsentierte GSA-Chef Carlo des Dorides in dieser Woche im Industrieausschuss des Europäischen Parlaments, wie das Politik-Onlinemagazin Politico berichtet.

Demnach hat eine Verkettung unglücklicher Ereignisse den Systemausfall ausgelöst. Angefangen hatte es im anderen Galileo-Kontrollzentrum in Fucino nahe der italienischen Hauptstadt Rom. Dort trat ein Fehler bei dem System auf, das die Systemzeit an die Galileo-Satelliten übermittelt.

Das Zentrum in Oberpfaffenhofen verfügt ebenfalls über ein solches System. Falls es zu einem Problem mit der Zeitsynchronisation kommt - was zuweilen passiert -, übernimmt das jeweils andere Kontrollzentrum. In Oberpfaffenhofen wurde jedoch in dem Moment eine Software aktualisiert, die die Systeme dort vor Eindringlingen schützen soll. Deshalb konnte das deutschen Zentrum nicht übernehmen und es kam zu dem Ausfall des GNSS.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schutz vor Cyberangriffen sei wichtig, weshalb die entsprechende Software stets aktuell sein müsse, sagte Pierre Delsaux, stellvertretender Leiter der für den Binnenmarkt zuständigen Abteilung der Europäischen Kommission. Aber es müsse darüber nachgedacht werden, wie die Aktualisierungen durchgeführt würden, ohne dass dabei das ganze System geschwächt werde.

In der vorvergangenen Woche waren fast alle Galileo-Dienste nicht verfügbar - lediglich der Such- und Rettungsdienst arbeitete noch. Der Ausfall dauerte gut eine Woche. Das System ist noch im Testbetrieb. "In gewissem Maße ist so ein Vorfall in einer solchen Phase leider Teil des Prozesses", sagte Delsaux.

Geräte, die mit Galileo navigieren, können normalerweise auch Signale anderer Satellitennavigationssysteme verarbeiten: die des US-Systems GPS, des russischen Glonass sowie des chinesischen Beidou. Insofern sei den meisten Bürgern nicht aufgefallen, dass Galileo nicht verfügbar war, sagte Delsaux. Aber es sei keine schöne Situation gewesen.

Die Galileo-Konstellation besteht derzeit aus 22 aktiven Satelliten. Zwei werden noch getestet, zwei weitere sind außer Betrieb. Voraussichtlich Ende kommenden Jahres werden die letzten in den Orbit geschossen. Nach diversen Verzögerungen, Pannen und Problemen beim Aufbau des rund zehn Milliarden Euro teuren Galileo-Systems wurden die ersten Dienste im Dezember 2016 freigeschaltet.

Galileo bietet vier Dienste, die für verschiedene Zielgruppen vorgesehen sind. Der wichtigste ist der offene Dienst (Open Service, OS). Das Signal wird auf zwei Frequenzen ausgestrahlt und ermöglicht eine Positionsbestimmung, die bis auf ein bis zwei Meter genau ist. Der kostenpflichtige kommerzielle Dienst (High Accuracy Service, HAS) ortet mit einer Genauigkeit von unter einem Meter. Er ist für geschäftliche Anwendungen gedacht, etwa die vernetzte Landwirtschaft, für die Logistikbranche oder für autonomes Fahren.

Hinzu kommen der verschlüsselte regulierte Dienst (Public Regulated Service, PRS) sowie der Such- und Rettungsdienst (Galileo Search and Rescue Service). Der PRS ist für Nutzer mit hoheitlichen Aufgaben gedacht, etwa die Polizei, die Feuerwehr oder den Katastrophenschutz. Der Galileo Search and Rescue Service soll künftig in das Such- und Rettungssystem Cospas-Sarsat integriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schily 29. Jul 2019

Du hast aber keine Galileo Satteliten, die werden nämlich als Fünfecke dargestellt. Du...

Olliar 29. Jul 2019

So etwas als "unglücklichen Zufall" zu betrachten zeugt von völliger Inkompetenz der...

M.P. 28. Jul 2019

Die Kunst dabei ist, den Text so zu formulieren, dass nicht der Anschein entsteht, dass...

SR_Lut3t1um 27. Jul 2019

Dann bräuchte man insgesamt aber 4 statt 3 Systeme...

falkoh 27. Jul 2019

Ich möchte das deutlicher sagen, als es möglicherweise durch die Wiedergabe der Wortwahl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /