• IT-Karriere:
  • Services:

Satellitennavigation: Galileo ist wieder online

Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.

Artikel veröffentlicht am ,
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo: höhere Genauigkeit durch zwei Frequenzen
Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo: höhere Genauigkeit durch zwei Frequenzen (Bild: GSA)

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo arbeitet wieder. Die technischen Schwierigkeiten, die das System ausfallen ließen, sind behoben. Allerdings können nach offiziellen Angaben noch Schwankungen auftreten.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Der Grund lag auf der Erde: In beiden Galileo-Kontrollzentren in Fucino und Oberpfaffenhofen seien Systeme ausgefallen, "die Zeit- und Bahnvorhersagen berechnen und zur Berechnung der Navigationsmeldung verwendet werden", teilte die European Global Navigation Satellite Systems Agency (European GNSS Agency oder GSA) mit. "Die Fehlfunktion betraf verschiedene Systeme in beiden Zentren."

In der vergangenen Woche waren fast alle Galileo-Dienste nicht verfügbar - lediglich der Such- und Rettungsdienst arbeitete noch. Ein Team von Mitarbeitern der GSA, einer Behörde der Europäischen Union, der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa), der EU-Kommission sowie aus der Industrie hat laut der Mitteilung rund um die Uhr daran gearbeitet, das System wieder einsatzbereit zu machen.

Die 22 aktiven Satelliten des Systems - zwei werden noch getestet, zwei weitere sind außer Betrieb - sind laut GSA alle wieder im Einsatz. Allerdings sind noch Schwankungen möglich. Am Dienstag waren wieder erste Signale zu empfangen. Jedoch war es laut GSA zunächst nicht möglich, Angaben über die Genauigkeit der Positionsbestimmung zu machen. Die Nutzer wurden darauf hingewiesen.

Galileo ist aktuell noch im Testbetrieb. Die letzten vier Satelliten werden voraussichtlich Ende kommenden Jahres in den Orbit geschossen. Nach diversen Verzögerungen, Pannen und Problemen wurden die ersten Dienste von Galileo im Dezember 2016 freigeschaltet. Geräte, die mit Galileo navigieren, können normalerweise auch Signale anderer Satellitennavigationssysteme verarbeiten: die des US-Systems GPS, des russischen Glonass sowie des chinesischen Beidou.

Galileo bietet vier Dienste, die für verschiedene Zielgruppen vorgesehen sind. Der wichtigste ist der offene Dienst (Open Service, OS). Das Signal wird auf zwei Frequenzen ausgestrahlt und ermöglicht eine Positionsbestimmung, die bis auf ein bis zwei Meter genau ist. Der kostenpflichtige kommerzielle Dienst (High Accuracy Service, HAS) ortet mit einer Genauigkeit von unter einem Meter. Er ist für geschäftliche Anwendungen gedacht, etwa die vernetzte Landwirtschaft, für die Logistikbranche oder für autonomes Fahren.

Hinzu kommen der verschlüsselte regulierte Dienst (Public Regulated Service, PRS) sowie der Such- und Rettungsdienst (Galileo Search and Rescue Service). Der PRS ist für Nutzer mit hoheitlichen Aufgaben gedacht, etwa die Polizei, die Feuerwehr oder den Katastrophenschutz. Der Galileo Search and Rescue Service soll künftig in das Such- und Rettungssystem Cospas-Sarsat integriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nightdive 19. Jul 2019

Die 2 stehen nur so in der constellation overview aber das sind die 2 Sats auf einer...

schily 19. Jul 2019

Und dann ist die Erde noch ein Ei in Form einer Kartoffel und das Schwerefeld sieht...

bliblibum 19. Jul 2019

Da kannst Du schon einiges darüber erfahren. Sehr viele Infos kannst Du auch hier...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /