Abo
  • Services:

Satellitennavigation: Galileo bekommt weiteren Zuwachs

Da waren's plötzlich zwölf: Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat zwei weitere Satelliten für das Satellitennavigationssystem Galileo in den Orbit geschossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Sojus-Rakete am 17. Dezember 2015: Ariana transportiert vier Satelliten.
Start der Sojus-Rakete am 17. Dezember 2015: Ariana transportiert vier Satelliten. (Bild: ESA/CNES/ARIANESPACE-Optique Video du CSG, S. Martin, 2015)

Und noch zwei: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat zwei weitere Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ins All geschossen. Damit ist jetzt mehr als ein Drittel der Konstellation im All.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Um 8:51 Uhr Ortszeit (12:51 Uhr mitteleuropäischer Zeit, MEZ) hob die russische Sojus-Trägerrakete am Startplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana mit den beiden Satelliten, die die Namen Andriana und Liene tragen, ab. Das teilte die Esa per Twitter mit. Sie sollen laut Esa um 16:35 Uhr MEZ im Orbit ausgesetzt werden.

Esa schießt 2015 sechs Galileo-Satelliten in den Orbit

Andriana und Liene sind die Galileo-Satelliten Nummer elf und zwölf. Die Hälfte davon wurde allein in diesem Jahr in den Orbit geschossen, zwei im März und zwei im September. Allerdings sind nicht alle einsatzbereit. Momentan sollen sieben nutzbare Satelliten zur Verfügung stehen.

Ab dem kommenden Jahr will die Esa neben der Sojus auch die Ariane 5 für den Transport der Galileo-Satelliten einsetzen. In die europäische Trägerrakete passen vier Satelliten. Bis 2018 soll die Konstellation auf 26 Satelliten ausgebaut werden. Voraussichtlich 2020 werden alle 30 Satelliten in der Umlaufbahn sein.

Für einen stabilen Einsatz braucht es mindestens 16 Satelliten

Damit Galileo einsatzbereit ist, reichen 16 bis 18 funktionsfähige Satelliten. Das europäische Satellitennavigationssystem könnte Ende 2016 oder Anfang 2017 zur Verfügung stehen.

Voraussetzung ist allerdings, dass dann auch Geräte mit den entsprechenden Chips auf dem Markt sind. Denn die derzeit vorhandenen GPS-Chips sind nicht mit Galileo kompatibel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

TheSUNSTAR 18. Dez 2015

Na ja, so viel besser sind dann auch wieder nicht. Am deutlichsten fällt das geringere...

TheSUNSTAR 17. Dez 2015

Veraltet ist das so schnell nicht, aber wenn die volle Satellitenkonstellation im Orbit...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /