Abo
  • Services:

Satellitennavigation: Galileo bekommt weiteren Zuwachs

Da waren's plötzlich zwölf: Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat zwei weitere Satelliten für das Satellitennavigationssystem Galileo in den Orbit geschossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Sojus-Rakete am 17. Dezember 2015: Ariana transportiert vier Satelliten.
Start der Sojus-Rakete am 17. Dezember 2015: Ariana transportiert vier Satelliten. (Bild: ESA/CNES/ARIANESPACE-Optique Video du CSG, S. Martin, 2015)

Und noch zwei: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat zwei weitere Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ins All geschossen. Damit ist jetzt mehr als ein Drittel der Konstellation im All.

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Windream GmbH, Bochum

Um 8:51 Uhr Ortszeit (12:51 Uhr mitteleuropäischer Zeit, MEZ) hob die russische Sojus-Trägerrakete am Startplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana mit den beiden Satelliten, die die Namen Andriana und Liene tragen, ab. Das teilte die Esa per Twitter mit. Sie sollen laut Esa um 16:35 Uhr MEZ im Orbit ausgesetzt werden.

Esa schießt 2015 sechs Galileo-Satelliten in den Orbit

Andriana und Liene sind die Galileo-Satelliten Nummer elf und zwölf. Die Hälfte davon wurde allein in diesem Jahr in den Orbit geschossen, zwei im März und zwei im September. Allerdings sind nicht alle einsatzbereit. Momentan sollen sieben nutzbare Satelliten zur Verfügung stehen.

Ab dem kommenden Jahr will die Esa neben der Sojus auch die Ariane 5 für den Transport der Galileo-Satelliten einsetzen. In die europäische Trägerrakete passen vier Satelliten. Bis 2018 soll die Konstellation auf 26 Satelliten ausgebaut werden. Voraussichtlich 2020 werden alle 30 Satelliten in der Umlaufbahn sein.

Für einen stabilen Einsatz braucht es mindestens 16 Satelliten

Damit Galileo einsatzbereit ist, reichen 16 bis 18 funktionsfähige Satelliten. Das europäische Satellitennavigationssystem könnte Ende 2016 oder Anfang 2017 zur Verfügung stehen.

Voraussetzung ist allerdings, dass dann auch Geräte mit den entsprechenden Chips auf dem Markt sind. Denn die derzeit vorhandenen GPS-Chips sind nicht mit Galileo kompatibel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 119,90€

TheSUNSTAR 18. Dez 2015

Na ja, so viel besser sind dann auch wieder nicht. Am deutlichsten fällt das geringere...

TheSUNSTAR 17. Dez 2015

Veraltet ist das so schnell nicht, aber wenn die volle Satellitenkonstellation im Orbit...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /