Abo
  • Services:
Anzeige
Galileo-Satellit: Trägerrakete Ariane übernimmt
Galileo-Satellit: Trägerrakete Ariane übernimmt (Bild: P. Carril/Esa)

Satellitennavigation: Esa schießt zwei neue Galileo-Satelliten ins All

Galileo-Satellit: Trägerrakete Ariane übernimmt
Galileo-Satellit: Trägerrakete Ariane übernimmt (Bild: P. Carril/Esa)

Galileo hat Zuwachs bekommen: Die Esa hat zwei neue Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem in die Erdumlaufbahn gebracht. Dieses Mal verlief alles reibungslos.

Anzeige

Zwei neue Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat den neunten und zehnten Satelliten für Galileo ins All gebracht.

Am 11. September um 4:08 Uhr unserer Zeit (10. September 23:08 Uhr Ortszeit) startete eine Sojus-Rakete mit den Satelliten Alba und Oriana vom Startplatz Kourou im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana. Dieses Mal verlief der Flug reibungslos und die Satelliten wurden 3 Stunden und 48 Minuten nach dem Start in einer Höhe von 23.500 Kilometern ausgesetzt.

Satelliten wurden falsch ausgesetzt

Im vergangenen Jahr hatte die russische Sojus-Trägerrakete zwei Satelliten wegen eingefrorener Treibstoffleitungen auf einer falschen Umlaufbahn ausgesetzt. Sie umkreisen die Erde jetzt auf einer elliptischen statt auf einer Kreisbahn.

Galileo ist das europäische Pendant zum US-Satellitennavigationssystem GPS. Die Galileo-Konstellation soll aus 30 Satelliten bestehen, die in etwa 24.000 Kilometern Höhe um die Erde kreisen. Davon sollen 27 aktiv sein und drei als Ersatz dienen. Jetzt sind zehn Galileo-Satelliten im Orbit. Zwei weitere sollen noch in diesem Jahr folgen.

Ariane bringt Galileo-Satelliten in den Orbit

Ab dem kommenden Jahr wird der Aufbau der Galileo-Konstellation schneller gehen: Dann wird die europäische Ariane-5-Trägerrakete die Satelliten ins All bringen. Sie wurde modifiziert, so dass sie vier Satelliten transportieren kann. 2019 sollen alle Satelliten in der Umlaufbahn sein.

Galileo sollte seit 2008 im Einsatz sein. Wegen diverser Querelen, finanzieller Schwierigkeiten und politischen Drucks aus den USA verzögerte sich das Projekt jedoch. Ein Streit zwischen den Eignern des Satellitenkonsortiums European Satellite Navigation Industries (ESN) hätte Ende 2007 beinahe das Aus für Galileo bedeutet.


eye home zur Startseite
Ovaron 12. Sep 2015

Du redest wirr. Weder gibt es in Rußland eine Verpflichtung, ein Smartphone nur mit...

Ovaron 12. Sep 2015

Haben sie nicht - deswegen ja politischer Druck.

NaiZyy 11. Sep 2015

http://anti-globe.boards.net/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    kellemann | 08:58

  2. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  3. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  4. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  5. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel