Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen
Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen (Bild: S. Corvaja/Esa)

Satellitennavigation: Esa schießt weitere Galileo-Satelliten ins All

Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen
Start der Sojus-Rakete: vier Satelliten auf zwei Umlaufbahnen (Bild: S. Corvaja/Esa)

Die Konstellation des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo ist um zwei weitere Satelliten ausgebaut worden. Mit den vier Satelliten soll ab 2013 eingeschränkt der Standort auf der Erde bestimmt werden.

Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat zwei weitere reguläre Satelliten für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ins All geschossen. Damit besteht die Konstellation jetzt aus vier Satelliten.

Anzeige
  • Start der Galileo-Satelliten am 12. Oktober 2012 an Bord einer Sojus-Trägerakete (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Sie wurden 3 Stunden und 45 Minuten nach dem Start in etwa 23.200 km Höhe ausgesetzt. (Foto: S. Corvaja/Esa)
  • Galileo-Satelliten in der Erdumlaufbahn (Grafik: P. Carril/Esa)
Start der Galileo-Satelliten am 12. Oktober 2012 an Bord einer Sojus-Trägerakete (Foto: S. Corvaja/Esa)

Die beiden Satelliten, die die Namen David und Sif tragen, waren am Freitag um 20:15 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit vom Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana an Bord einer russischen Sojus-ST-B-Trägerrakete gestartet. Gegen Mitternacht wurden die beiden Satelliten in einer Höhe von etwa 23.200 Kilometern ausgesetzt.

Die beiden ersten Galileo-Satelliten waren im Oktober 2011 ins All geschossen worden. Die vier Satelliten kreisen auf zwei Bahnen um die Erde.

Mit den vier Satelliten solle bereits eine rudimentäre Positionsbestimmung möglich sein, erklärt Walter Päffgen, Geschäftsführer der DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen. Wenn sie in Reichweite eines Galileo-Empfängers seien, könne aus der Laufzeit des Signals und der Positionsdaten der Satelliten im Weltall der Standort auf der Erde berechnet werden. Dieser Dienst soll voraussichtlich ab Frühjahr 2013 zur Verfügung stehen.

Die gesamte Galileo-Konstellation wird aus 30 Satelliten bestehen. Sie soll 2018 vollständig sein. Bis Ende 2014 sollen 18 Satelliten im Einsatz sein. Damit sollen "die frühen Dienste für die Bürger Europas aufgenommen werden können", sagte Didier Faivre, Esa-Direktor für das Galileo-Programm und Navigationstätigkeiten.


eye home zur Startseite
megaheld 15. Okt 2012

Ist in der Tat etwas ungewöhnlich solche ein Umlaufbahn. Geostationär sind sie bei ca...

megaheld 15. Okt 2012

nunja, wenn man es massiv stört ist es quasi aus. Es sendet noch, aber es kommt nur noch...

Nasenbaer 15. Okt 2012

Ja da wurde die Idee erstmals als Beschluss verankert. Aber ich habe bisher keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. Bite AG, Filderstadt
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 6,99€
  3. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    My1 | 16:46

  2. Re: Wer in einem Betrieb...

    David64Bit | 16:42

  3. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    JouMxyzptlk | 16:37

  4. Re: Gefährlich

    Poison Nuke | 16:33

  5. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 16:31


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel