• IT-Karriere:
  • Services:

Satellitennavigation: China schießt letzten Beidou-Satelliten ins All

Chinas Satellitennavigationssystem deckt jetzt die ganze Welt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell des chinesischen GNSS Beidou: Beidou-fähige Geräte in über 120 Länder und Regionen verkauft
Modell des chinesischen GNSS Beidou: Beidou-fähige Geräte in über 120 Länder und Regionen verkauft (Bild: Aly Song/Reuters)

Beidou ist komplett: Am Dienstagmorgen (Ortszeit) ist vom Startplatz Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan der letzte Satellit für das chinesische Satellitennavigationssystem Beidou 3 ins All geschossen worden.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Der Flug verlief reibungslos, nach 20 Minuten erreichte der Satellit seinen vorgesehenen Orbit. De Start war ursprünglich bereits für den 16. Juni geplant. Er sei um eine Woche verschoben worden, weil bei der Trägerrakete vom Typ Langer Marsch-3B technische Probleme festgestellt worden seien, berichtet das staatliche China Radio International. Demnach wurden in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 59 Beidou-Satelliten ins All gebracht.

Die aus 35 Satelliten bestehende Konstellation Beidou 3, die sich in der mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO) befindet, deckt erstmals die ganze Welt lückenlos ab. Das ab 2000 aufgebaute Testsystem Beidou 1 deckte nur China und die Nachbarländer im Süden ab, darunter Indien. Der direkte Vorgänger Beidou 2, dessen Satelliten zwischen 2007 und 2012 ins All geschossen wurden, ermöglichte dann die Ortsbestimmung und Navigation in der gesamten asiatisch-pazifischen Region.

Beidou ist die chinesische Bezeichnung für das Sternbild Großer Bär. Es ist das vierte globale Navigationssatellitensystem (GNSS). China baute es auf, um unabhängig zu sein vor allem vom Global Positioning System (GPS), das vom US-Militär betrieben wird. Russland hat das System Glonass, das dem Militär gehört wie auch Beidou. Einzig das europäische GNSS Galileo ist in ziviler Hand.

Bis Ende vergangenen Jahres sollen über 100 Millionen Beidou-fähige Produkte verkauft worden sein, berichtet die staatliche, englischsprachige Tageszeitung China Daily unter Berufung auf das China Satellite Navigation Office. Demnach sind 70 Prozent aller Mobiltelefone in China mit einem entsprechenden Chip ausgestattet. Knapp sieben Millionen Taxis, Busse und Lastwagen navigieren damit. Auch Schiffe bleiben auf Kurs mit Beidou: 70.000 Fischereifahrzeuge seien damit ausgestattet.

Beidou-fähige Geräte sind laut dem Bericht in über 120 Länder und Regionen verkauft worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 14,50€
  2. 46,99€

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    •  /