Satellitennavigation: China schießt letzten Beidou-Satelliten ins All

Chinas Satellitennavigationssystem deckt jetzt die ganze Welt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell des chinesischen GNSS Beidou: Beidou-fähige Geräte in über 120 Länder und Regionen verkauft
Modell des chinesischen GNSS Beidou: Beidou-fähige Geräte in über 120 Länder und Regionen verkauft (Bild: Aly Song/Reuters)

Beidou ist komplett: Am Dienstagmorgen (Ortszeit) ist vom Startplatz Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan der letzte Satellit für das chinesische Satellitennavigationssystem Beidou 3 ins All geschossen worden.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
  2. Web-Entwickler (m/w/d)
    Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
Detailsuche

Der Flug verlief reibungslos, nach 20 Minuten erreichte der Satellit seinen vorgesehenen Orbit. De Start war ursprünglich bereits für den 16. Juni geplant. Er sei um eine Woche verschoben worden, weil bei der Trägerrakete vom Typ Langer Marsch-3B technische Probleme festgestellt worden seien, berichtet das staatliche China Radio International. Demnach wurden in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 59 Beidou-Satelliten ins All gebracht.

Die aus 35 Satelliten bestehende Konstellation Beidou 3, die sich in der mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO) befindet, deckt erstmals die ganze Welt lückenlos ab. Das ab 2000 aufgebaute Testsystem Beidou 1 deckte nur China und die Nachbarländer im Süden ab, darunter Indien. Der direkte Vorgänger Beidou 2, dessen Satelliten zwischen 2007 und 2012 ins All geschossen wurden, ermöglichte dann die Ortsbestimmung und Navigation in der gesamten asiatisch-pazifischen Region.

Beidou ist die chinesische Bezeichnung für das Sternbild Großer Bär. Es ist das vierte globale Navigationssatellitensystem (GNSS). China baute es auf, um unabhängig zu sein vor allem vom Global Positioning System (GPS), das vom US-Militär betrieben wird. Russland hat das System Glonass, das dem Militär gehört wie auch Beidou. Einzig das europäische GNSS Galileo ist in ziviler Hand.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Ende vergangenen Jahres sollen über 100 Millionen Beidou-fähige Produkte verkauft worden sein, berichtet die staatliche, englischsprachige Tageszeitung China Daily unter Berufung auf das China Satellite Navigation Office. Demnach sind 70 Prozent aller Mobiltelefone in China mit einem entsprechenden Chip ausgestattet. Knapp sieben Millionen Taxis, Busse und Lastwagen navigieren damit. Auch Schiffe bleiben auf Kurs mit Beidou: 70.000 Fischereifahrzeuge seien damit ausgestattet.

Beidou-fähige Geräte sind laut dem Bericht in über 120 Länder und Regionen verkauft worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /