Satellitennavigation: China schießt letzten Beidou-Satelliten ins All

Chinas Satellitennavigationssystem deckt jetzt die ganze Welt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Modell des chinesischen GNSS Beidou: Beidou-fähige Geräte in über 120 Länder und Regionen verkauft
Modell des chinesischen GNSS Beidou: Beidou-fähige Geräte in über 120 Länder und Regionen verkauft (Bild: Aly Song/Reuters)

Beidou ist komplett: Am Dienstagmorgen (Ortszeit) ist vom Startplatz Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan der letzte Satellit für das chinesische Satellitennavigationssystem Beidou 3 ins All geschossen worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
Detailsuche

Der Flug verlief reibungslos, nach 20 Minuten erreichte der Satellit seinen vorgesehenen Orbit. De Start war ursprünglich bereits für den 16. Juni geplant. Er sei um eine Woche verschoben worden, weil bei der Trägerrakete vom Typ Langer Marsch-3B technische Probleme festgestellt worden seien, berichtet das staatliche China Radio International. Demnach wurden in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 59 Beidou-Satelliten ins All gebracht.

Die aus 35 Satelliten bestehende Konstellation Beidou 3, die sich in der mittleren Erdumlaufbahn (Medium Earth Orbit, MEO) befindet, deckt erstmals die ganze Welt lückenlos ab. Das ab 2000 aufgebaute Testsystem Beidou 1 deckte nur China und die Nachbarländer im Süden ab, darunter Indien. Der direkte Vorgänger Beidou 2, dessen Satelliten zwischen 2007 und 2012 ins All geschossen wurden, ermöglichte dann die Ortsbestimmung und Navigation in der gesamten asiatisch-pazifischen Region.

Beidou ist die chinesische Bezeichnung für das Sternbild Großer Bär. Es ist das vierte globale Navigationssatellitensystem (GNSS). China baute es auf, um unabhängig zu sein vor allem vom Global Positioning System (GPS), das vom US-Militär betrieben wird. Russland hat das System Glonass, das dem Militär gehört wie auch Beidou. Einzig das europäische GNSS Galileo ist in ziviler Hand.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Ende vergangenen Jahres sollen über 100 Millionen Beidou-fähige Produkte verkauft worden sein, berichtet die staatliche, englischsprachige Tageszeitung China Daily unter Berufung auf das China Satellite Navigation Office. Demnach sind 70 Prozent aller Mobiltelefone in China mit einem entsprechenden Chip ausgestattet. Knapp sieben Millionen Taxis, Busse und Lastwagen navigieren damit. Auch Schiffe bleiben auf Kurs mit Beidou: 70.000 Fischereifahrzeuge seien damit ausgestattet.

Beidou-fähige Geräte sind laut dem Bericht in über 120 Länder und Regionen verkauft worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /