Satellitenkonstellation: Großbritannien und indischer Netzbetreiber kaufen Oneweb

Der Starlink-Konkurrent ist wohl vor dem Bankrott gerettet. Ausbaupläne mit 48.000 Satelliten in hohen Orbits lösen Entsetzen in astronomischen Fachkreisen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneweb ist wohl vor dem Bankrott gerettet.
Oneweb ist wohl vor dem Bankrott gerettet. (Bild: Oneweb / Screenshot (Golem.de))

Die Betreiber der Oneweb-Satellitenkonstellation mussten im März wegen Finanzierungsprobleme durch Softbank Bankrott anmelden, nun scheint das Unternehmen gerettet. Wie Oneweb mitteilt, gingen die Anteile in einer Auktion an ein Konsortium aus der indischen Telekommunikationsfirma Bharti Global Limited, mit über 400 Millionen Kunden eine der größten weltweit, und die "Regierung Ihrer Majestät" des Vereinigten Königreichs.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Insgesamt beträgt die Kaufsumme rund eine Milliarde US-Dollar, die den Start und Betrieb der ersten 650 Satelliten der Konstellation sicherstellen sollen. Oneweb-Satelliten machten die Hälfte aller 2020 und 2021 geplanten Raketenstarts von Arianespace aus, deren Chef sich mit dem Ausgang der Auktion sehr zufrieden zeigte. Die Finanzierungslücke des Unternehmens ist jedoch doppelt so groß und die Suche nach weiteren Kreditgebern wird wohl zur ersten Aufgabe der neuen Anteilseigner gehören. Außerdem müssen noch die restlichen Gläubiger, das zuständige Insolvenzgericht und die Regulierungsbehörden zustimmen. Dieser Prozess soll noch bis Ende des Jahres andauern.

Britische Regierung will Galileo-Ersatz

Während sich Bharti auf das kommerzielle Telekommunikationsgeschäft mit Kunden in Indien und Afrika konzentrieren will, sieht die britische Regierung die Oneweb-Anteile als strategische Investition. Insbesondere das amerikanische Militär hat in der Vergangenheit von ähnlichen Konstellationen wie Iridium, Globalstar oder Orbcomm Gebrauch gemacht und erprobt gerade den Betrieb von Starlink.

Außerdem soll mithilfe der Satelliten ein globales Navigationssytem für Großbritannien entstehen. Der Schritt sorgte in einigen Kreisen für Irritationen, da die ähnlichen Systeme GPS, Glonass, Galileo und Beidou in viel höheren Orbits aufgebaut wurden und Oneweb nur für Nachrichtensatelliten geplant wurde. Allerdings bestehen die Satelliten aus einem flexiblen Bus, der verschiedene Nutzlasten aufnehmen kann und die für den Zweck modifiziert werden könnten. Die höheren Orbits wurden in anderen Systemen nur gewählt, um für eine globale Abdeckung weniger Satelliten starten zu müssen.

Ausbaupläne gefährden die Astronomie

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für wesentlich größere Irritationen sorgen hingegen die von Oneweb beantragten Lizenzen zum Betrieb von etwa 48.000 Satelliten in einem Orbit von rund 1.100 km Höhe. Das sind zwar per Definition niedrige Erdorbits, sie liegen jedoch doppelt so hoch wie die Starlink-Satelliten. Ursprünglich sollten auch diese Satelliten so hoch fliegen, jedoch änderte SpaceX die Pläne, weil defekte Satelliten und Weltraumschrott in solchen Höhen über Jahrtausende in stabilen Orbits bleiben und in der Nacht viel länger astronomische Beobachtungen stören können.

Astronomen zeigen sich entsetzt über die möglichen Auswirkungen, falls die Pläne realisiert werden sollten. Wegen der höheren Orbits und kleineren Ausmaße sind die Oneweb-Satelliten zwar nicht mit bloßem Auge am Nachthimmel zu sehen, aber sie bewegen sich langsamer am Himmel als die von Starlink. Sie bleiben also länger über jedem Pixel der CCD-Sensoren und haben deshalb für die Wissenschaft ähnlich schädliche Auswirkungen wie Starlink-Satelliten der ersten Generation ohne die zur Zeit im Test befindlichen Sonnenschirme.

Wegen der höheren Orbits werden die Satelliten noch dazu in der Nacht viel länger von der Sonne angestrahlt und verschwinden im Sommer fast gar nicht mehr im Erdschatten. Praktisch alle astronomischen Beobachtungen mit mittelgroßem oder sehr weitem Gesichtsfeld wären stark vom reflektierten Licht der Satelliten betroffen. Während astronomische Vereinigungen wie die Europäische Südsternwarte (ESO) die Zusammenarbeit mit SpaceX als sehr erfolgreich lobten, gibt es keinen regelmäßigen Austausch zwischen Astronomie und dem Oneweb-Konsortium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 07. Jul 2020

Die ersten One-Web Satelliten sind ja mit Pegasus-Raketen abgesetzt worden. Mehr als zwei...

M.P. 07. Jul 2020

Ich glaube nicht, dass man die Konstellation so "tunen" kann, dass man "irrelevante...

senf.dazu 06. Jul 2020

Wenn du keine Rechtschreibfehler gefunden hast um mal irgendwas zum Kommentieren zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Spieleentwicklung: Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt
    Spieleentwicklung
    "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

    Newletter Engines August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
    Von Peter Steinlechner

  2. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

  3. Kryptowährungen: Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin
    Kryptowährungen
    Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin

    Exekutivdirektor Raimund Röseler fürchtet "eine fatale Signalwirkung" durch die Einführung von Kryptowährungen bei Sparkassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /